Alles aus einer Hand

Martin Schrüfer,

Neue Jungheinrich-FTS für Sauer Polymertechnik

Sauer Polymertechnik hat Jungheinrich mit der Implementierung einer Logistiksystemlösung an seinem Produktionsstandort Föritztal beauftragt. Die Order umfasst ein Fahrerloses Transportsystem (FTS) mit elf Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF) vom neuen Jungheinrich-Typ ERC 213a, die künftig in zwei Hallen den Materialfluss zwischen Produktion und Hochregallager übernehmen. Über das Jungheinrich Logistik-Interface sind die automatisierten Fahrzeuge mit dem Warehouse Management System (WMS) verbunden, das ebenfalls von Jungheinrich stammt. Insgesamt werden mehr als 150 Stationen von den FTF angefahren. Die Fahrtwege der automatisierten Hochhubwagen sind bis zu 870 m lang. Über 100 Transporte pro Stunde sollen die FTF bei Sauer durchführen.

© Jungheinrich

Der jetzt erteilte Auftrag von Sauer Polymertechnik folgt auf die Errichtung eines vollautomatischen Paletten-Hochregallagers im Jahr 2015. Hierzu gehören die doppeltiefe, 130 m lange, 23,5 m breite und 38 m hohe Regalanlage in Silobauweise, die Fördertechnik einschließlich Zentrierstation, Palettendoppler und Palettenetikettierer, die Brandschutztore, eine Bühne sowie die drei Regalbediengeräte, die einschließlich der Teleskopgabeln vom Jungheinrich-Tochterunternehmen MIAS stammen. Darüber hinaus kommt die gesamte Software und IT für das Lager von Jungheinrich, bestehend aus der Steuerungstechnik sowie dem WMS mit integriertem Materialflussrechner.

Anzeige

Der eingesetzte Fahrzeug-Typ ERC 213a ist das neueste Modell im FTS-Portfolio von Jungheinrich. Dank seiner Bauweise ist der automatisierte Hochhubwagen speziell für automatisierte Transportprozesse in enger Umgebung ausgelegt. Dank moderner Lithium-Ionen-Technologie haben die ERC 213a eine hohe Verfügbarkeit. Ein 2,8-kW-Drehstrommotor sorgt für konstante Leistung, der elektrisch geregelte Hubmotor für sanftes Heben in Hubhöhen bis zu 4.400 mm. Dank Stahlrahmen und geschlossener Rahmenstruktur verfügt der ERC 213a über eine besonders robuste Bauweise. Sicherheitssysteme wie die serienmäßigen Personenschutzscanner kontrollieren im Einsatz den Fahrweg auf Hindernisse. Durch die neue Anordnung der Personenschutzscanner rund um das FTF wird berührungslose Sicherheit in Antriebsrichtung, Lastrichtung und in der Kurvenfahrt gewährleistet. Die Navigation erfolgt mittels eines Lasers. Dafür können Reflektoren am Fahrweg oder eine Kombination aus Reflektoren und Umgebungsmerkmalen genutzt werden. Jungheinrich entwickelte den ERC 213a auf Basis einsatzerprobter Serienfahrzeuge.

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite