80.000 Pakete pro Tag

Martin Schrüfer,

Größtes Paketsortierzentrum von DPD in Deutschland nimmt Betrieb auf

Mit einer großen Eröffnungsveranstaltung hat DPD am 28. August die Fertigstellung eines neuen Paketsortierzentrums in Hamm gefeiert. Für den Paket- und Expressdienstleister ist es ein Meilenstein: Das neue Paketsortierzentrum in Nordrhein-Westfalen ist das größte Depot, das DPD in Deutschland jemals gebaut hat. Auf insgesamt 122.000 Quadratmeter werden ab 7. September zunächst etwa 80.000 Pakete pro Tag umgeschlagen. Diese Menge wird schrittweise auf 200.000 Pakete erhöht. Zu Beginn sind in Hamm mehr als 350 Arbeitskräfte im Einsatz, diese Zahl wird im Endausbau auf mehr als 800 Beschäftigte anwachsen.

Beim Durchschneiden des roten Bands in Hamm: DPD CEO Boris Winkelmann, Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann, Ministerialdirigent Karl-Uwe Bütof und DPD COO Thomas Ohnhaus. © DPD

„Wir sind sehr stolz auf unser neues Paketsortierzentrum in Hamm, das einen wichtigen Baustein bei der Bewältigung unseres zukünftigen Mengenwachstums darstellt”, sagte DPD CEO Boris Winkelmann in seiner Eröffnungsrede. „Für unser deutschlandweites Netzwerk setzt der Standort neue Maßstäbe in Sachen Leistungsfähigkeit und Flexibilität. Daneben zeichnet sich unser neues Depot auch durch eine besonders nachhaltige Bauweise aus.“

Auch aus Sicht der Landesregierung Nordrhein-Westfalen bietet das neue Paketsortierzentrum klare Vorteile: „Der E-Commerce boomt. Auch in Nordrhein-Westfalen kaufen die Menschen zunehmend stärker im Internet ein. Dafür braucht es auch eine passende Infrastruktur“, sagt Karl-Uwe Bütof, Leiter der Abteilung „Innovation und Märkte“ des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. „Daher ist es nicht nur positiv zu bewerten, dass wir in der Lage sind, große Logistikflächen anzubieten, sondern auch, dass Unternehmen wie DPD in unser Bundesland investieren und so unseren Status als Wirtschafts- und Logistikstandort stärken.“

Anzeige

Thomas Hunsteger-Petermann, Oberbürgermeister der Stadt Hamm, ergänzt: „Ich freue mich, dass wir ein großes, international ausgerichtetes Unternehmen vom Standort Hamm überzeugen konnten. Als Stadt können wir so unser wirtschaftliches Profil erweitern und gleichzeitig neue Arbeitsplätze ansiedeln. Davon profitieren am Ende auch unsere Bürger.”

Der Standort der Superlative wurde nach nur knapp eineinhalb Jahren Bauzeit fertiggestellt. Für die Baumaßnahmen zeichnete LIST Bau Nordhorn als langjähriger Partner von DPD verantwortlich. Auf der 122.000 Quadratmeter großen Grundstücksfläche wurden Gebäude im Umfang von 17.300 Quadratmetern errichtet. Das neue Paketsortierzentrum in Hamm wird das bisherige regionale Paketdepot in Unna-Königsborn ersetzen. Die dortigen Kapazitäten reichen angesichts der starken Wachstumsraten bei weitem nicht mehr aus. DPD zieht sich jedoch nicht gänzlich aus Unna zurück: Das überregionale Verteilzentrum im Industriepark Unna wird bestehen bleiben. Der Standort Hamm wird ab dem 7. September 2019 nicht nur die Kunden und Empfänger in der Region versorgen, sondern ebenfalls einen wichtigen überregionalen Knotenpunkt von DPD darstellen.

Herzstück des neuen Depots ist eine extrem leistungsstarke Sortieranlage. Im Endausbau wird sie dazu in der Lage sein, stündlich bis zu 30.000 Pakete vollautomatisch zu verarbeiten. Schon bei Inbetriebnahme können pro Stunde bis zu 17.500 Pakete sortiert werden. Errichtet wurde die Sortieranlage von BUDDE Fördertechnik, einem langjährigen Partner von DPD. Die in nur 10 Monaten installierte Fördertechnik kommt in Summe auf eine Gesamtlänge von mehr als 7,5 Kilometern. Dabei legt DPD großen Wert auf verbrauchs- und geräuscharme Motoren und Antriebe.

Und auch in anderen Bereichen der Anlage liegt ein klarer Fokus auf Energieeffizienz. So wird etwa die Beleuchtungsenergie durch den Einbau von Lichtbändern und LED-Technik auf ein Minimum gesenkt. Die Beheizung erfolgt über eine Gas-Wärmepumpe in Verbindung mit einem Zortström-Speicher zur Beheizung und Kühlung der Gebäude. Das Umwelt- und Energiemanagementsystem von DPD ist nach den Normen DIN 14001 und DIN 50001 zertifiziert, zudem hat sich DPD Deutschland zu einem vollständig klimaneutralen Pakettransport verpflichtet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Förder- & Hebetechnik

Manchmal kommen sie wieder

Mit der Zunahme des Online-Handels steigt zwangsläufig auch die Zahl der Retouren. Für viele Versandhändler sind sie ein notwendiges Übel, das mit erheblichen Kosten verbunden ist. Mit einfach zu integrierenden, vielseitig einsetzbaren...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite