Plattform-Lösungen

Nahtloses Zusammenspiel moderner Systeme

Mit der Modernisierung seines Logistikzentrums hat das Familienunternehmen Wenko nicht nur die interne Effizienz und Produktivität erhöht, sondern auch die Lieferzeiten und den Service für seine Kunden optimiert. Basis dieser zukunftsweisenden Lösung bildet das Zusammenspiel der modularen Plattform-Lösungen von Interroll.

© Interroll

Über 1.000 angemeldete Patente und Schutzrechte belegen die Inno­vationskraft von Wenko. Gemeinsam mit Trendscouts, Erfindern und Design­ern werden jährlich rund 500 neue Produkte entwickelt – gemäß dem Firmenmotto „Die bessere Idee“. Das Portfolio des mittelständischen Unternehmens, das sein ­Sortiment in über achtzig Ländern der Erde vermarktet, umfasst rund 6.000 Produkte, die im Haushalt, vor allem in den Bereichen Bad, ­Küche, Wäsche und Wohnen, zum Einsatz ­kommen.

Flexible Automatisierungslösung
Auch beim Thema Materialfluss setzt Wenko auf Innovation: Über die haus­eigene Logistikdrehscheibe, das moderne ­Logistik-Zentrum in Baal, bei Düsseldorf, ­werden die Kunden, die aus dem stationären Handel, dem klassischen Versandhandel und dem E-Commerce kommen, beliefert. Nach einem umfassenden Ausbauprojekt für die ­Zwischenlagerung und Kommissionierung, das in gerade einmal 18 Monaten realisiert wurde, verfügt das Distributionszentrum nun über eine Gesamtfläche von 32.000 Quadratmetern. Es sorgt dafür, dass der weltweite Warenfluss zu den Kunden schnell und reibungslos verläuft.

Anzeige

„Für unser Unternehmen gehört ein leistungsfähiger Materialfluss seit jeher zu den geschäftsstrategischen Erfolgsfaktoren. Dessen Bedeutung ist durch den florierenden E-Commerce noch weiter gestiegen. Gleichzeitig geht der Trend zu Just-in-Time-Lieferungen, individuelleren Bestellungen und einer Minimierung der Lager im Einzelhandel. Deshalb haben wir entschieden, unser zentrales Logistik-Zentrum durch den Bau einer zusätzlichen Halle zu erweitern. Ziel war es, die Zwischenlagerung und Kommissionierung durch eine Automatisierungslösung zu modernisieren und flexibel auf die Herausforderungen der Zukunft auszulegen“, erzählt Philip Köllner, Geschäftsführer der Wenko-Wenselaar GmbH & Co. KG. „Dabei ging es nicht allein um die Steigerung der Effizienz und der Produktivität, sondern vor allem um noch bessere Lieferzeiten und Services für unsere wachsende Kundenbasis.“

Vertrauensvolle Zusammenarbeit der Projektpartner
Die Feinplanung des Vorhabens im Hinblick auf die technische Machbarkeit führte der Systemintegrator REMA TEC aus. Bei REMA TEC handelt es sich um einen Systemintegrator für Materialflusslösungen, der zum internationalen Rolling on Interroll-Partnernetzwerk gehört. Peter Dippel, ­Geschäftsführer REMA TEC: „Unser umfassendes Projekt-Knowhow und unsere Flexibilität als kleines mittel­ständisches Unternehmen ermöglichen es uns, auch anspruchsvolle Großprojekte erfolgreich zu realisieren. Dabei spielt vertrauensvolle Zusammenarbeit mit starken Partnern wie Interroll eine zentrale Rolle, die uns bei der Erreichung unserer ­geschäftlichen Zielsetzungen kompetent unterstützen.“

Modulare Plattform-Lösungen fürs Fließlager
Technologische Grundlage der Lösung zur effizienten Zwischenlagerung und Kommissionierung bildeten die fördertechnischen Plattformlösungen von Interroll für Fließlageranwendungen für Paletten und Pakete, für die Hochleistungssortierung mit einem Quergurtsorter sowie eine Vielzahl von Trommel­motoren, Gurtkurven und Förderrollen. Realisiert wurde als Zwischenlager ein Fließlagersystem, das über 6.600 dynamische Stellplätze für Pakete und über 2.100 dynamische Stellplätze für Paletten sowie 80 Rückführungen für Leerpaletten umfasst. Die Lagerung und Kommissionierung der Waren erfolgt auf vier Ebenen, in denen insgesamt zwanzig Kommissionier-Tunnel mit Pick-To-Belt-Fördertechnik installiert wurden. Förderbänder, in denen 127 Trommelmotoren und 31 Gurtkurven integriert sind, transportieren die Pakete unterschiedlicher Größen über einen Hochleistungssorter, der einen Durchsatz von 3.000 Einheiten pro Stunde bewältigt, zum Versand. Er verfügt über ein 110 Meter langes Förderband als sichtbare Oberfläche sowie über 19 Endstellen mit jeweils 12,5 Meter Länge. Zudem wurden viele Gefällebahnen mit dem Magnetic Speed Controller MSC 50 ausgestattet.

Jörg Mandelatz, Geschäftsführer der Interroll Fördertechnik GmbH sagt: „Als Enabler für einen effizienten Materialfluss ist es unser Ziel, unseren Kunden einen entscheidenden geschäftlichen Mehrwert zu bieten. So erfüllt das einzigartige Zusammenspiel unserer Produkte und Dienstleistungen – rund um die dynamische Lagerung, die Sortierung bis hin zur intelligenten Antriebstechnik – nicht nur höchste Qualitätsanspruche, sondern es wird dank der Skalierbarkeit der modular ausgelegten Plattformen auch künftigen Wachstumschancen Rechnung getragen.“

Moderne Arbeitsumgebung
Bevor die neue Lösung in Betrieb ging, wurde sie ausgiebig getestet. Dabei wurden die Mitarbeiter von Wenko in Baal aktiv an die veränderte Arbeitsumgebung und die neuen Aufgaben herangeführt. Zudem entwickelt die Anlage nur geringe Geräuschemissionen – ein Aspekt des Projektes, den Philip Köllner mit Nachdruck unterstreicht: „Wir wissen, dass unsere Mitarbeiter-innen und Mitarbeiter ein Garant für unser erfolgreiches Handeln sind. Deshalb sorgen wir für die richtigen Rahmenbedingungen, damit sie sich bei uns wohl fühlen und ein attraktives Arbeitsumfeld vorfinden können.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Förder- & Hebetechnik

Viel Speed in der Fördertechnik

Immer höher, immer schneller: Wohin geht die Reise in der Fördertechnik, welche Trends und Entwicklungen treiben die Branche um? Über diese Fragen diskutierten Experten beim materialfluss Round Table im Hotel Bader in Vaterstetten bei München. ...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite