Topmeldungen

Konjunkturumfrage – Alles so schön positiv hier

Optimismus bestimmt auch den Konjunkturausblick auf das kommende Jahr: Wie schon im Vorjahr überwiegt die Zuversicht bei den befragten 16 Top-Managerinnen und Managern. Wir wollten wissen: Wie wird das kommende Jahr und mit welchem USP wollen die befragten Unternehmen punkten?

Grafik: fotolia - md3d
Grafik: fotolia - md3d

Konjunkturtrend

Materialfluss bat die teilnehmenden Manager, die Konjunkturerwartungen in ihrem Unternehmen, in ihrer Branche und in Deutschland allgemein einzuschätzen. Diese Einschätzung wandeln wir in Pfeile um:

AMI Förder- und Lagertechnik: Automatisierung wird zum Treiber von Logistik 4.0

Stefan Brenner, Geschäftsführer AMI Förder- und Lagertechnik
Stefan Brenner, Geschäftsführer AMI Förder- und Lagertechnik

Für die AMI Förder- und Lagertechnik war das Jahr 2017 äußerst erfolgreich. Aufgrund der positiven Vorhersagen, eigenen Beobachtungen, aber auch unter Berücksichtigung eher zurückhaltender Einschätzungen, sehe ich, dass wir auch im Jahr 2018 auf der Erfolgsspur bleiben. Getragen wird die Entwicklung sicherlich vom stetig wachsenden E-Commerce-Markt. Dazu kommen, die sich aus der zunehmenden Digitalisierung und dem Internet der Dinge resultierenden Anforderungen an die Gestaltung der Logistik 4.0. In diesem Kontext wird die Automatisierung und die Vernetzung von zunehmender Wichtigkeit. Wir erfüllen diesen Anspruch durch die Entwicklung innovativer Komponenten sowie eine durch hohe Fertigungstiefe und eine IoT-Lösung die alle intralogistischen Prozesse Software-basiert abbildet und deren Steuerung unterstützt. Und der USP? Wir werden uns noch stärker als bisher der Digitalisierung und des Internet der Dinge annehmen. Das wird die Entwicklung hochautomatisierter Komponenten und Systeme für die Intralogistik forcieren.

Anzeige
Topmeldungen: Konjunkturumfrage – Alles so schön positiv hier

AR Racking: „Verstärkte Präsenz in Deutschland“

Die Regalmärkte der Länder, in denen AR Racking am aktivsten ist - also die EU und Lateinamerika -, werden weiterhin mit gutem Tempo wachsen. 2018 werden wir eine Verkaufsniederlassung in Deutschland eröffnen, die die Endkunden betreuen und die großen Projekten unseres Händlernetzes unterstützen wird. Der Trend zur Automatisierung und Modernisierung von Lagern wird sich fortsetzen und daher wird auch der Anteil von Lösungen wie Einfahr-, Shuttle-, Durchlauf- und Verfahrregalen zunehmen. Wir sind bei mehreren Projekten von automatischen Lagern vertreten. Wir haben bereits AR-Mitarbeiter in Deutschland, um einen direkten Kontakt mit dem Markt zu ermöglichen. AR Racking hat zwei wichtige Neuheiten für 2018: die Einführung eines effizienteren Sortiments und die Erweiterung unserer Berechnungssoftware. Seit 2013 ist unser Standard die sendzimirverzinkte Stütze, mit der wir große Projekte in Europa realisieren konnten. 2018 wird unser Sortiment effizienter sein und wir sind überzeugt davon, dass dies uns eine größere Präsenz im Markt verschaffen wird.


Combilift: Ziel, den Umsatz zu verdoppeln

Combilift rechnet mit starkem Wachstum in unserem 20. Jubiläumsjahr 2018. Mit der vollen Inbetriebnahme unserer neuen 46,000m² Fabrik im Frühling 2018 sind die Weichen gesetzt für eine deutliche Steigerung der Produktionskapazität. Unser Ziel ist es, in den nächsten paar Jahren den Umsatz zu verdoppeln. Wir investieren weiter beachtliche Beträge in Forschung und Entwicklung (7% des Umsatzes). Branche: Ich schätze die Konjunktur der Branche im allgemein als leicht steigend. Die Prognose für die Maschinenbau und die Fertigungssektor ist positiv, und das führt zu einer weiteren Nachfrage in unserer Branche. Marktentwicklung: Der unaufhaltsamer Aufstieg in dem E-Commerce Bereich wird für eine steigende Nachfrage nach Lagerhallen und folglich Flurförderzeugen führen. Unser USP war und wird immer bleiben: wir entwickeln innovative Produkte für das sichere, platzsparende und produktives Handling von Lasten: ob langen Ladungen in beengten Stellen, Paletten in Schmalganglagern, Container und übergroßen Ladungen. Eine Ausbreitung unseres Angebots an handgeführten Modelle ist für 2018 vorgesehen.

Laura Garrido, Verkaufsleiterin DACH AR Racking
Laura Garrido, Verkaufsleiterin DACH AR Racking

EK Automation: Wir gehen von starkem Wachstum aus

Topmeldungen: Konjunkturumfrage – Alles so schön positiv hier

Seit etwa fünf Jahren erleben wir eine deutlich steigende Nachfrage nach FTS. Dabei adressieren immer mehr Industrie- und Logistikunternehmen ihren Bedarf nach intelligenten, vernetzten und flexiblen Materialflusslösungen für die automatisierte, zielgenaue Beförderung der Güter. Tatsächlich geht eine Mehrheit unserer Kunden schon heute davon aus, dass autonome Transportroboter das vorherrschende Transportmittel in den Fabriken der Industrie 4.0 sein werden, da nur sie Flexibilität im Materialfluss zukünftiger Intralogistik gewährleisten können. Wir sind überzeugt, für die Herausforderungen auf dem Weg zur Industrie 4.0 gut aufgestellt zu sein und gehen von einem starken und nachhaltigen Wachstum unseres Unternehmens sowie der Branche aus. Unsere Produkt- und Verfahrensentwicklung verfolgt das übergeordnete Ziel, Quellen und Ziele in der Intralogistik immer präziser und völlig autonom miteinander zu verbinden. So präsentieren wir auf der LogiMAT eine multifunktionale ultraflache Transportplattform, welche als skalierbarer Technologieträger die Grundlage für eine neue Generation zukünftiger Transportroboter bildet.


European Pallet Association e.V. (EPAL): Qualität und Sicherheit in den Fokus rücken

Gemeinsam mit unseren Lizenznehmern und Nationalkomitees konnten wir das Ergebnis in 2017 steigern und voraussichtlich ein Wachstum von mehr als zehn Prozent erreichen. Die Verwender von Europaletten haben sich pro EPAL positioniert. Mit der Erweiterung unserer Produktpalette um neun unabhängig geprüfte EPAL Holzladungsträger ab dem 1. Januar kommen wir dem Wunsch der chemischen Industrie nach. Unter Berücksichtigung der Konjunkturprognosen für 2018 für Deutschland und für den gesamten Euro-Raum erwartet die EPAL eine Konsolidierung bzw. einen leichten Anstieg der Produktions- und Reparaturzahlen. Die gesamte Produktpalette der EPAL Ladungsträger überzeugt durch ihre unabhängig geprüfte Qualität und steht als Garant für die Sicherheit. Neben der EPAL Europalette sehen wir die neun EPAL CP-Paletten als Qualitätsladungsträger mit enormen Vorteilen für die chemische Industrie. Dabei werden wir die Marke „EPAL im Oval“ wie gewohnt in allen Märkten schützen und strikt gegen Markenfälscher vorgehen.


Ferag: Skyfall-System wird ergänzt

Martin McVicar, Geschäftsführer Combilift
Martin McVicar, Geschäftsführer Combilift

Trotz Brexit und der Unwägbarkeiten in der US Politik rechnen wir für unser Unternehmen und die Branche mit einem guten Jahr 2018. Die Ferag AG hat sich in nur vier Jahren als Systemanbieter für fördertechnische Gesamtlösungen etabliert, um weltweit Kunden bei der Optimierung ihrer Prozesse und bei Neuinvestitionen in der Intralogistik zu unterstützen. Bei uns wird Innovationskultur gelebt und auch praktiziert. Das haben wir als Technologieführer für Druckweiterverarbeitung über 60 Jahre lang unterstrichen. Um die Entwicklungen in Sachen Industrie 4.0 mitgestalten zu können, haben wir unsere Software-Business Unit erheblich verstärkt. Wir sehen darin eine weitere starke Säule für unseren künftigen Unternehmenserfolg. Bester Beweis für unser hohes Innovationspotenzial sind die Erweiterungen, die wir bei der Skyfall-Hängefördertechnologie derzeit realisieren: So wird der Taschensorter durch neu entwickelte Stationen für das semiautomatische Beladen und vollautomatische Entladen komplettiert und damit noch effizienter.

Topmeldungen: Konjunkturumfrage – Alles so schön positiv hier

hofe Regalsysteme: Gesundes und nachhaltiges Wachstum

Mit Investitionen in neue Maschinen im Jahr 2017 unterstreicht hofe Regalsysteme, dass wir positiv in die Zukunft blicken. Der diesjährige Umsatz ist zufriedenstellend und der Auftragseingang zunehmend steigend, so dass wir mit Zuversicht in das Jahr 2018 gehen. Obwohl die Einschätzung der Gesamtwirtschaftslage durch den Brexit und weiteren politischen Unsicherheiten schwierig ist, sehen wir uns aufgrund unserer Flexibilität für die Zukunft gut gerüstet. Wir vertrauen unseren qualitativ hochwertigen Regalen und setzen auf kundenspezifische Lösungen. Auch in diesem Jahr konnten wir beweisen, dass wir bei Projekten schnell und flexibel auf Anforderungen unserer Kunden eingehen können. Die fachmännische Beratung in der Planungsphase und die konsequente Begleitung eines Projekts bis zur Fertigstellung zeichnen uns aus. Darauf legen wir auch im Jahr 2018 unseren Fokus. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Weiterentwicklung der Regale an die aktuellen Marktbedürfnisse sein.


Körber Logistics Systems: All time high beim Umsatz erwartet

In 2018 erwarten wir für alle Teilbereiche sowohl in Punkto Auftragseingang, als auch in Punkto Umsatz ein „all time high“. Damit gehen wir von einer Steigerung aus, die sowohl bei unseren in- als auch bei unseren ausländischen Einheiten über dem generell positiv prognostizierten Marktwachstum liegt. Eine genaue Betrachtung unserer Fokus-Industriesegmente lässt auch hier konstante Zuwachsraten für 2018 annehmen. Körber Logistics Systems als Geschäftsfeld der Körber AG hat 2017 den Internationalisierungskurs fortgesetzt und speziell in Bezug auf den Ausbau der Software-Kompetenz im Bereich Intra- und Extralogistik deutliche Erfolge erzielt. Mit dem Erwerb von DMLogic und HighJump haben wir ein echtes Ausrufezeichen im Markt gesetzt und nehmen mit mehr als 1.100 Softwareingenieuren international eine führende Position in den Bereichen Supply-Chain-Management und Cloud-Solutions ein. Damit haben wir unser Portfolio ideal ergänzt und decken international alle Hauptelemente der logistischen Wertschöpfungskette ab.

Andreas Böttner, COO E&K Automation
Andreas Böttner, COO E&K Automation

MIAS Group: Wachstumstreiber bleiben die Märkte in Asien

Topmeldungen: Konjunkturumfrage – Alles so schön positiv hier

Die MIAS Group blickt sehr optimistisch in das kommende Jahr. Wir erwarten, dass sich die Intralogistikbranche in Europa robust weiterentwickelt – Wachstumstreiber bleiben die Märkte in Asien. Eine mögliche Beruhigung des chinesischen Marktes wird die Intralogistik kaum berühren – zu groß ist der anstehende Investitionsbedarf dort. MIAS hat in China erst dieses Jahr neue, mehr als doppelt so große Fertigungshallen bezogen, um die wachsende Nachfrage weiter bedienen zu können. MIAS produziert nicht nur Lastaufnahmemittel in China, sondern ist inzwischen auch sehr erfolgreich in den Vertrieb und die Produktion von Regalbediengeräten gestartet. Auch in Europa erwarten wir einen steigenden Bedarf an Lastaufnahmemitteln und haben deshalb in München die Fertigungskapazitäten erhöht. Wir freuen uns darauf, auch im kommenden Jahr als unabhängiger und innovativer Partner (OEM) optimale Lösungen für die Intralogistik zu realisieren.


Pierau Unternehmensberatung: Robotiklösungen nehmen zu

Der digitale Handel ist nach wie vor ein großer Umsatztreiber im Bereich der Intralogistik. Die Entwicklung ist schon seit Jahren ohne Unterbrechung positiv. Dieses Wachstum geht allerdings zum Teil zu Lasten der Filialflächen im Multichannelhandel. Der Umsatzanteil der Flächen wird hier abnehmen. Die Entwicklung von neuen Systemen und Komponenten wird durch dieses ungebremste Wachstum stetig vorangetrieben. Neue Anbieter mit neuen Systemen setzen Impulse im Markt. Robotiklösungen nehmen zu, insbesondere in der Kommissioniertechnik für Teilprozessbereiche. Unternehmen sehen sich regional konfrontiert mit nahezu Vollbeschäftigung. Operative Mitarbeiter müssen umworben werden. Neben Prämien- und Arbeitszeitmodellen müssen moderne und ergonomische Arbeitsplätze geschaffen werden, um Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten. Hierfür ist auch das höhere Renteneintrittsalter eine der Triebfedern. Und unser USP? Sehr gute Marktransparenz im Hinblick auf die Intralogistiksysteme und deren Einsatzfelder durch unsere Projektarbeit.


Segro: Rolle als Vorreiter ausbauen

Segro ist in Nordeuropa stark gewachsen und erfolgreich in allen Top-7-Ballungszentren Deutschlands sowie in Wien mit Logistiklösungen vertreten. Wichtigster Treiber ist die steigende Bedeutung des E-Commerce. Um nah bei den Endverbrauchern zu sein, benötigen Unternehmen stadtnahe Zentrallager sowie innerstädtische Verteilzentren. Auch seitens der Industrie und des produzierenden Gewerbes sehen wir eine Flächennachfrage. Zudem wird die Assetklasse Logistikimmobilien bei Investoren immer beliebter. Diese weichen auf der Suche nach höheren Renditen auf Lagerhallen aus. Nach meiner Einschätzung wird sich die hohe Nachfrage auch 2018 fortsetzen. Segro hat in München-Daglfing die erste Multi-Level-Logistikimmobilie in Deutschland mit externem Rampenzugang fertiggestellt und wird auch im Jahr 2018 innovative Logistikkonzepte entwickeln. Zudem werden wir unsere Rolle als Vorreiter in Sachen Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und ansprechendem Design für Gewerbe- und Logistikzentren weiter ausbauen.

Martin Leibrandt, CEO der European Pallet Association e.V. (EPAL)
Martin Leibrandt, CEO der European Pallet Association e.V. (EPAL)

SSI Schäfer: Weltweit den Kunden verpflichtet

Topmeldungen: Konjunkturumfrage – Alles so schön positiv hier

Die Intralogistik bleibt ein Wachstumsmarkt mit kontinental unterschiedlichen Ausprägungen. Als global agierender Hersteller und Lösungsanbieter sehen wir einerseits die digitale Transformation und die permanente Warenverfügbarkeit in Zeiten des E-Commerce als wesentliche Herausforderungen vieler Unternehmen. Andererseits verlangen die heutigen Customer-Driven Markets nach einer branchenspezifischen Ausrichtung. Es ist wichtig, die Sprache der Kunden zu sprechen, deren Marktsituation zu erkennen und angepasste Lösungen zu entwickeln. Mit der in 2017 abgeschlossenen Neuorganisation mit dem IT-Powerhaus SSI Schäfer IT Solutions GmbH, dem Experten für Automatisierung, der SSI Schäfer Automation GmbH, und unserer Expertise als Hersteller von Produkten der gesamten Wertschöpfungskette der Intralogistik sehen wir uns bestens gerüstet, die Herausforderungen unserer Kunden in zukunftsfähige Lösungen zu übertragen. Auch projektunabhängig gestalten wir in 2018 die Zukunft der Intralogistik und treiben Innovationen wie z.B. im Feld der Robotics, der FTS und der Künstlichen Intelligenz voran.


Stahl CraneSystems: Über mechanische und elektrische Ideen

Dem Jahr 2018 blicken wir sehr zuversichtlich entgegen und wir erwarten eine positive Konjunkturentwicklung. Auch wenn sich das Wachstum in Deutschland etwas verlangsamt hat, so ist dies doch auf einem für uns stabilen Niveau. Der Eigentümerwechsel zur Columbus McKinnon Gruppe und die sich daraus ergebenden Entwicklungsmöglichkeiten für unser Unternehmen werden sich zudem positiv auf unsere Geschäftsentwicklung auswirken und unsere eingeschlagene Expansionsstrategie zusätzlichen Schub verleihen. Besonders in Asien ist das Gütesiegel „Made in Germany“ nach wie vor ein wichtiger Garant für unseren wirtschaftlichen Erfolg in dieser Region. Das Thema Digitalisierung und IIot (Industrial Internet of Things) wird nicht nur in unserer Branche eine immer bedeutendere Rolle einnehmen. Hier werden sich in naher Zukunft neue Geschäftsmodelle auch in der Fördertechnik entwickeln. Unser USP: Ideen haben wir viele – warten wir ab welche nächstes Jahr präsentiert werden – sowohl mechanisch als auch elektrisch.


Stöcklin Logistik: Automatisierung ist der Schlüssel

Jürg Möckli, CEO Ferag AG
Jürg Möckli, CEO Ferag AG

Die Investitionen in Intralogistik werden weiter anziehen. Treiber sind insbesondere der Online-Handel, wo vermehrt auch Multi- und Omnichannel-Konzepte auf operativer Ebene umzusetzen sind, sowie die Industrie, die sich unter anderem auf den Trend zu immer kleineren Losgrößen einstellen muss. Hinzu kommt der Ruf nach Vernetzung und Digitalisierung. Exakt diese Anforderungen bedienen wir mit skalierbaren, hochflexiblen Automatisierungslösungen, mit denen Unternehmen rasch auf Veränderungen und immer individuellere Kundenwünsche reagieren können und gleichzeitig Kosten sparen. Projekterfolge in 2017 bestätigen dies und konkrete Anzeichen sprechen schon jetzt dafür, dass die Stöcklin-Gruppe ihre Marktposition weiter ausbauen wird. Qualität und Kontinuität sind Differenzierungsmerkmale, mit denen sich Stöcklin Logistik vom Wettbewerb abhebt. Als inhabergeführtes Unternehmen mit einer mehr als 80-jährigen Historie bündeln wir Kompetenzen und bieten von der Mechanik bis zur IT alles aus einer Hand, ohne Umwege über integrierte, jeweils spezialisierte Profit-Center nehmen zu müssen.

Topmeldungen: Konjunkturumfrage – Alles so schön positiv hier

Stow: Weiteres Wachstum angepeilt

Nach zwei überaus erfolgreichen Geschäftsjahren blicken wir sehr zuversichtlich in das neue Jahr. Neben den hervorragenden Konjunkturprognosen stimmt es uns positiv, dass wir bereits zum jetzigen Zeitpunkt einige vielversprechende Projekte in der Pipeline haben. Insgesamt sehen wir auch die gesamte Branche im Aufwind, da eine Optimierung des Materialfluss mittlerweile im Fokus aller Unternehmen steht. Dabei steigt allgemein die Tendenz zur Automatisierung der Logistik. Mit unserem Angebot an statischen und dynamischen Regalsystemen sehen wir uns für das kommende Jahr gut aufgestellt und wir werden unseren Kunden auch weiterhin eine umfassende Beratung bei der Suche nach der effizientesten Lagerlösung bieten. Dabei stehen für uns raumsparende und zukunftsweisende Technologien, wie beispielsweise Paletten-Shuttle-Systeme, im Vordergrund. Doch auch die „klassischen“ Regalsysteme sind für viele Branchen unverzichtbar. Daher setzen wir nach wie vor auf maßgeschneiderte Lagerlösungen, die individuell auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse zugeschnitten werden.


SW-Paratus: Weiterentwicklung des Erfolgsprodukts

Nach einer soliden Markteinführung unseres neuen Produktes auf der LogiMAT 2017, konnten wir einen guten Auftragseingang und viele Anfragen verbuchen. Aufgrund des Alleinstellungsmerkmals unserer Paletten-Schiebe-Vorrichtung (PSV) und der Kommunikation mit unseren Kunden, sind wir sehr zuversichtlich 2018 das Auftragsniveau zu erhöhen. Hinzu kommt, dass wir unsere Weiterentwicklung auf der kommenden LogiMAT vorstellen werden, mit der besonders die Industriezweige Chemie/Pharma und Nahrungsmittel profitieren werden. Wir sehen in unserem Bereich weiterhin einen positiven Konjunkturtrend für 2018, da die Unternehmen immer mehr durch Prozessoptimierungen Stabilisierungs- und Einsparungseffekte er-arbeiten. Besonders der Logistikmarkt wird weiterwachsen. Der weiter steigende Konjunkturtrend zeigt sich ebenfalls in den fehlenden Logistikflächen – der produzierenden Industrie fehlt es an eigenen Lagerkapazitäten, immer mehr wird auf externe Lagerflächen zurückgegriffen. Auch in diesem Bereich werden wir in 2018 einen Fokus legen und Lagerflächen mit Logistikabwicklungen anbieten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Topmeldungen

PSI Logistics Day 2018

Unter dem Motto „Digitale Vernetzung in der Logistik“ fand im Vorlauf zur LogiMAT der vierte PSI Logistics Day am Stuttgarter Flughafen statt. Das Berliner Softwareunternehmen informierte über seine innovativen Produktentwicklungen für die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Topmeldungen

Zukunftstechnologien für die Intralogistik

Die Fachmesse CeMAT wird Ende April Produkte und Dienstleistungen von Intralogistik- und Supply-Chain-Unternehmen zeigen. Mindestens gleich spannend ist das Forenprogramm der Messe, das von den VDMA Fachverbänden Fördertechnik und Intralogistik...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Topmeldungen

Persönlich, ehrlich und mit Herzblut

So wird aus einem Triumphzug zugleich ein Abschied: Peter Kazander, nicht nur in den Köpfen der Aussteller stets präsente Chef der LogiMAT, wird die Projektleitung für die Leitmesse abgeben. Im Interview mit materialfluss zeigt er Flagge in Sachen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite