Neues DC in Espelkamp

Martin Schrüfer,

Harting fährt mit Körber auf Hochtouren

Körber, Anbieter von Supply-Chain-Software- und Automatisierungstechnologien, geht mit der Harting Technologiegruppe, nach eigenen Angaben "einen großen Schritt in Richtung Zukunft" mit einem neuen Distributionszentrum. Das neue, 2019 eröffnete European Distribution Center (EDC) im nordrhein-westfälischen Espelkamp fährt auf Hochtouren und setzt neue Benchmarks: Bis zu 10.000 Pakete und 200 Paletten machen sich täglich auf rund 110 Lkw und Transportern auf den Weg.

© Körber/Harting

Mehr als 40 Millionen Euro hat Harting in das neue EDC investiert, bei dem es sich um die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte handelt. 2017 wurde mit den Bauarbeiten auf dem 7,6 Hektar großen Grundstück begonnen, woraufhin schon im Folgejahr die erste Inbetriebnahmephase folgte. Dabei setzt Harting auf ein logistisches System moderner Automatisierungslösungen und das Warehouse Management System SAP EWM (Extended Warehouse Management) samt SAP EWM MFS (Material Flow System). Einen Großteil der Warenbewegungen übernehmen fahrerlose Transportsysteme. Insgesamt 19 speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) zählt die Anlage.

Die Highlights sind ein Lagersystem in Form eines 20 m hohes Hochregallagers mit 6.900 Palettenstellplätzen, ein zehngassiges automatisches Kleinteilelager (AKL) mit 120.000 Behälterstellplätzen sowie ein nachgelagertes zweigassiges Shuttle-AKL, das als Sequenzierungpuffer fungiert. Körber brachte die Beratungsexpertise, die Software und auch die Automatisierungslösungen ein, um die Flexibilität in den kritischen Bereichen signifikant zu erhöhen. Optimiert wurde etwa die Kommissionierung im 6.500 Quadratmeter großen Pickbereich angesichts von bis zu 20.000 Aufträgen pro Tag, die auch kundenspezifische Anforderungen gerecht werden. Insgesamt konnte Harting demnach seine Lieferperformance deutlich verbessern. 

Anzeige

„Das neue EDC kam zur absolut richtigen Zeit“, betont Achim Meyer, Geschäftsführer bei Harting Logistics. „Denn gerade die wachsenden Herausforderungen der Industrie verlangen ein Höchstmaß an Effizienz. Doch nicht nur das. Das Expertenteam von Körber hat nicht nur leistungsfähige Software- und Automatisierungslösungen eingebracht, sondern auch die nötige Prozesserfahrung bei der Integration dieses Gesamtwerks.“

„In der Supply Chain wachsen die Herausforderungen täglich. Unsere Kunden begegnen mehr Produkten, einer wachsenden Zahl an Lieferanten und zusätzlichen Vertriebskanälen“, ergänzt Dirk Hejnal, CEO bei Körber Supply Chain. „Technologie soll dabei helfen, diese Herausforderungen zu meistern. Nur wächst mit jeder technischen Komponente die Komplexität. Daher konnte Körber dank eines umfassenden Leistungsangebots mit ganzheitlicher Beratungs- und Implementierungsexpertise punkten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und reduziert die Komplexität angesichts volatiler Märkte erheblich“.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Software

40 Prozent mehr Picks mit viastore Software

Mit SAP EWM und Hana hat Kaeser Kompressoren die Leistungsfähigkeit seines Lagers um ein Vielfaches gesteigert. Die Umstellung führte viastore Software durch. Es war eines der ersten SAP-Projekte dieser Art weltweit. Angelieferte Waren werden um...

mehr...

SAP Implementierung

WDT setzt auf Körber

Mit Körber geht die Wirtschaftsgenossenschaft deutscher Tierärzte eG (WDT) durch die Errichtung des ersten, speziell auf die Tiermedizin ausgelegten Logistikzentrums Schritte Richtung Zukunft.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite