Ersatzteillogistik

Daniel Schilling,

Neuer Logistikstandort für Kühne+Nagel

Panattoni realisiert ein neues Logistikzentrum für Kühne+Nagel in Wittenburg. Am neuen Standort in Mecklenburg-Vorpommern soll künftig die globale Ersatzteillogistik für ein führendes Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien abgewickelt werden. Der Baubeginn ist Anfang März erfolgt, die Fertigstellung ist für den Jahreswechsel 2023/2024 vorgesehen.

So soll das neue Logistikzentrum für Kühne+Nagel in Wittenburg nach Fertigstellung aussehen. © Panattoni

Die Kühne+Nagel-Gruppe ist mit über 80.000 Mitarbeitern an mehr als 1.300 Standorten in über 100 Ländern eines der weltweit führenden Logistikunternehmen. Die starke Marktposition liegt in den Bereichen Seelogistik, Luftlogistik, Straßenlogistik und Kontraktlogistik mit einem klaren Fokus auf integrierte Logistiklösungen. Am neuen Standort in Wittenburg in Mecklenburg-Vorpommern, entsteht ein globales Ersatzteillager, von dem aus Kunden in Deutschland, Europa und weltweit versorgt werden sollen. Auch werden die Entladung, Wareneingangsprüfung, Einlagerung, Warenbestandsführung, Kommissionierung, Verpackung, Verladung und weitere Zusatzservices vorgenommen.

Panattoni errichtet die nutzerspezifische Build-to-suit (BTS)-Immobilie auf einer Grundstücksfläche von rund 70800 Quadratmetern. Das Gelände, welches zu DDR-Zeiten für die Agrarwirtschaft genutzt wurde, ist bereits durch die Stadt Wittenburg zurückgebaut worden. Nach Fertigstellung verfügt der Neubau über eine Gesamtnutzfläche von rund 36500 Quadratmetern, wovon rund 21000 Quadratmeter auf Lager- und Technik-, 1150 Quadratmeter auf Büro- und Sozial- und 1.800 Quadratmeter auf Lagermezzaninflächen entfallen. Hinzu kommen rund 2.500 Quadratmeter Freilagerfläche sowie 10.000 Quadratmeter für eine Erweiterungsfläche für künftiges Wachstum des Endkunden. Das Gebäude wird mit einem Gefahrstoffraum sowie einer WGK-Folie (Wassergefährdungsklasse) ausgestattet. Die Hallenhöhe beträgt 12,20 Meter Unterkante Binder (UKB). Auf den Außenflächen entstehen zudem 100 Pkw-Stellplätze und umfangreiche Grün- und Ausgleichsflächen.

Anzeige

„Wir freuen uns, mit Panattoni einen Partner gefunden zu haben, der unsere Anforderungen kompetent und präzise umsetzt. So entsteht in der Nähe des bestehenden Kundenstandorts in Mecklenburg-Vorpommern ein Logistikzentrum, das sich hervorragend für den weltweiten Versand von Ersatzteilen eignet. Als Vorreiter in der Logistikwirtschaft ist es uns besonders wichtig, unseren Beitrag auf dem Weg zu einer kohlenstofffreien Zukunft zu leisten. Neben einer zertifizierten multimodalen CO2-Berechnung und -Berichterstattung, Strom aus ausschließlich erneuerbaren Energiequellen sowie nachhaltigen Packmitteln ganz im Sinne von ‚reduce, re-use, recycle, replace‘ legen wir deshalb Wert auf einen nachhaltigen Standort“, sagt Mark Klausen, Head of Real Estate Germany bei Kühne+Nagel.

Zertifizierung nach DGNB-Goldstandard

Im Rahmen der Entwicklung fokussiert Panattoni eine nachhaltige Bauweise und strebt eine Zertifizierung nach dem DGNB-Goldstandard an. Dafür setzt der Entwickler in Absprache mit Kühne+Nagel umfangreiche Nachhaltigkeitsmaßnahmen um. Neben Luft-Wasser-Wärmepumpen für die Büro- und Sozialbereiche wird ein intelligentes Energiemanagement-System mit digitalen Zählern eingebaut, um Energie einzusparen und den Verbrauch zu optimieren. Auch setzt der Entwickler auf LED-Beleuchtung und Zisternen, die das gesammelte Niederschlagswasser für WC-Spülungen sowie die Bewässerung der Außenanlagen nutzen lassen. Ladestationen für Elektrofahrzeuge und E-Bikes sorgen für emissionsarme Mobilitätslösungen, während die Dachkonstruktion des neuen Gebäudes für eine Photovoltaikanlage vorgerüstet wird. Zudem bringt der Entwickler Nistkästen für Fledermäuse, Vögel und Bienenstöcke an und schafft Wellbeing-Bereiche für die Mitarbeiter. Nicht zuletzt ist die Installation von Gründächern sowie die Verwendung von versickerungsfähigen Materialien für die Sprinklerzentrale und Raucher- und Fahrradunterstände vorgesehen.

Das neue Logistikzentrum entsteht im Gewerbegebiet „Auf der Heide“, das derzeit durch die Stadt Wittenburg entwickelt und erschlossen wird. Durch die direkte Anbindung an die Bundesautobahn A24, die Berlin und Hamburg miteinander verbindet, verfügt die Immobilie über eine strategische gute Lage.

Strategisch gute Lage

Berit Steinberg, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Südwestmecklenburg, hat den Ansiedlungsprozess von Anfang an mitbegleitet und somit zur Realisierung am Standort Wittenburg beigetragen. Zum Vorhaben sagt sie: „Die Entwicklung des neuen Standortes für das bekannte Logistikunternehmen Kühne+Nagel in Wittenburg ist ein toller Erfolg für die ganze Region. Die Ansiedlung neuer Unternehmen und die Schaffung von Arbeitsplätzen in Südwestmecklenburg ist für uns als Wirtschaftsfördergesellschaft die primäre Zielsetzung unserer Arbeit. Der Bau des neuen Logistikzentrums trägt zur Wirtschaftskraft unseres Landkreises bei und zeigt, dass Südwestmecklenburg ein attraktiver Standort für Unternehmen ist, die wachsen wollen.“

Auch Christian Greger, Bürgermeister der Stadt Wittenburg, freut sich über die Neuansiedlung: „Das Logistikzentrum für Kühne+Nagel, das nun im neuen Gewerbegebiet ‚Auf der Heide‘ entsteht, schafft rund 75 neue Arbeitsplätze und ist ein echter Gewinn für den Wirtschaftsstandort Wittenburg. Die parallele Erschließung des Gewerbegebiets hat eine enge Abstimmung mit dem Entwickler Panattoni und weiteren Behörden notwendig gemacht. Durch die stets konstruktive Zusammenarbeit kann ein sehr ambitionierter Zeitplan ermöglicht werden.“

„In Wittenburg realisieren wir eine maßgeschneiderte Immobilie, die den komplexen Anforderungen von Kühne+Nagel entspricht. So musste etwa ein Standort mit strategisch guter Lage für den Endkunden gefunden werden. Auch die Nähe zum aktuellen Standort in Mecklenburg-Vorpommern sollte gegeben sein. Auf Wunsch des Logistikdienstleisters handelt es sich bei dem Bau zudem um generische Hallen mit einem hohen Drittnutzungsgrad für Nachmieter aus Produktion, Light Industrial und Logistik. Wir bedanken uns insbesondere bei der Stadt Wittenburg, dem Landkreis Ludwigslust-Parchim, der Wirtschaftsförderung Südwestmecklenburg, dem Straßenbauamt sowie dem Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern für die vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit“, erklärt Fred-Markus Bohne, Managing Partner bei Panattoni Deutschland und Österreich.

Der Baubeginn ist bereits Anfang März mit Erd- und Entwässerungsarbeiten erfolgt und wird mit den Hochbauarbeiten jetzt im Mai fortgeführt. Die Fertigstellung ist für den Jahreswechsel 2023/2024 vorgesehen. Die Inbetriebnahme mit der Übernahme des Kundengeschäftes soll 2024 erfolgen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 4/23

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Panattoni

Richtfest für City Dock Leonberg

Panattoni feierte am 22. März 2023 mit einem Richtfest die Fertigstellung des Rohbaus im City Dock Leonberg bei Stuttgart. Mit Trumpf zieht ein Hochtechnologieunternehmen aus Ditzingen nahe Stuttgart in das neue City Dock, das seinen Kunden...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite