Fördertechnik & Komponenten

Garanten für dynamische Intralogistik

Zuverlässige und stets verfügbare Fördertechnik bildet die zentrale Voraussetzung für effiziente Intralogistik. Dabei gilt es, unterschiedliche Techniken wie Rollen-, Ketten- und Gurtförderer sowie Sortersysteme zu einer exakt maßgeschneiderten Anlage zu kombinieren. Materialfluss stellt Trends und Produkte mehrerer Anbieter vor.

Fördertechniksystemen
Interroll und Rema Tec haben das neue Warenverteilzentrum von Wenko mit umfangreichen Fördertechniksystemen automatisiert. Foto: Interroll

Ketten- und Rollenförderer bilden die Basiskomponenten in Förderstrecken, verbinden aber auch Funktionseinheiten wie Vertikalförderer, Eckumsetzer und Verschiebewagen zu komplexen Logistiksystemen. Die FAB GmbH hat für beide Fördersysteme einen hohen Standard entwickelt.

FAB Kettenförderer aus Aluminium zeichnen sich vor allem durch die ausgereifte Profilform des Tragholmes aus, wodurch eine hohe Variabilität für Anbauteile gegeben ist. Der Aufbau nach dem Baukastenprinzip hat den Vorteil einer geringen Anzahl einzelner Komponenten; dies vereinfacht die Wartung und sorgt für eine überschaubare Ersatzteilhaltung beim Betreiber.

FAB Kettenförderer
Die FAB Kettenförderer aus Aluminium sind nach dem Baukastenprinzip aufgebaut. Foto: FAB

FAB Kettenförderer werden individuell angefertigt und ihre konstruktive Ausführung richtet sich ausschließlich nach den Einsatzbedingungen beim Kunden. So werden beispielsweise 1“-Ketten und Stahlprofile für den Transport von schweren Lasten eingesetzt, mit Zahnketten erzielt man höhere Reibungswerte, und für Anwendungen in Ex-geschützten Bereichen entsprechen die Förderer den geltenden Richtlinien.

FAB Rollenförderer sind ebenfalls nach dem Baukastenprinzip aufgebaut. Ähnlich wie bei den Kettenförderern sind Sonderausführungen lieferbar, beispielsweise für bodenebene Aufgabe, schwere Lasten oder Ex-geschützte Bereiche. Generell können neben Transporteinheiten wie Europaletten, Gitterboxen oder Trays auch unterschiedliche kundenspezifische Warenträger transportiert werden.

Anzeige
Jörg Mandelatz, Geschäftsführer Interroll Fördertechnik
„Wir legen bei unseren Lösungen besonderen Fokus auf die Steigerung von Effizienz und Produktivität.“

Jörg Mandelatz Geschäftsführer Interroll Fördertechnik

Ketten- und Rollenförderer nach dem Baukastenprinzip

Ketten- und Rollenförderer können, bei geschickter Kombination beider Techniken, neben üblichen Transportaufgaben auch anspruchsvolle Anforderungen erfüllen, wie etwa die Vereinzelung ungleich großer Transporteinheiten, wie folgendes Praxisbeispiel zeigt. So hat FAB für ein weltweit tätiges Unternehmen, das sich mit der Entwicklung und Verarbeitung organischer Faserstoffe aus pflanzlichen Rohstoffen befasst, ein Logistikkonzept für den automatisierten innerbetrieblichen Transport realisiert.

Hierzu zählt ein automatisiertes Lkw-Be- und Entladesystem, mit dem das Transportgut auf Euro – und Einwegpaletten vom Produktionsgebäude zum Hochregallager gefördert wird. Der Palettentransport ab der Produktion läuft auf der rund einen Kilometer langen Strecke ohne weiteres seperates Handling ab.

Palettenfördertechnik Powerline von Knapp
Die Palettenfördertechnik Powerline von Knapp ist beispielsweise im Logistikzentrum von Migros in Zürich eingesetzt. Foto: Knapp

Leistungsstarke Palettenfördertechnik

Powerline, die Palettenfördertechnik der Knapp-Gruppe, bietet maximale Effizienz, größtmögliche Verfügbarkeit und hohe Wirtschaftlichkeit. Wie die Behälterfördertechnik besteht Powerline als gesamtheitliches Fördersystem aus Mechatronik und Steuerung und ist als Rollen- und Kettenförderer ausgeführt. Alle logistischen Funktionen vom Fördern über Umsetzen und Auskreuzen bis hin zum staudrucklosen Stauen sind mit der Fördertechnik realisierbar.

Als Ladehilfsmittel werden Euro- oder Kunststoffpaletten eingesetzt, das Fördergewicht beträgt bis zu 1.300 Kilogramm, und die Leistung bis zu 240 Paletten pro Stunde.

Die Powerline ist modular in einem Baukastensystem im Gleichteileprinzip aufgebaut und ermöglicht eine exakte Anpassung in Größe und Investition. Mithilfe intelligenter Motoren und einem neuen pneumatischen Stausystem kann jeder Platz einzeln zu- und weggeschaltet werden. In Kombination mit der smarten Steuerung lässt sich eine durchgehende Staustrecke mit einem Antrieb realisieren. Und durch den integrierten EcoMode erfüllt Powerline höchste Anforderungen an die Energie-Effizienz.

Eine Ladung besteht aus zwei Palettenreihen. Die Breite der Transporteinheiten in Förderrichtung kann von 800 bis 1.200 Millimeter variieren, und jede Palette des Palettenpaares kann unterschiedlich breit sein.

Die Lösung zur Separierung eines Palettenpaares und Übergabe an einen Transferwagen ist eine automatisierte Vereinzelungseinrichtung, die aus einer Kombination aus Kettenförderern und Hubrollenbahnen besteht.

Über Sensorik wird die Position der vorderen Palette des ersten Paares erfasst. Die Steuerung aktiviert die Hub- und Transfereinrichtung für die vor-dere Palette des Palettenpaares, wodurch ein Spalt zur nachfolgenden Palette generiert wird; dieser Vorgang wird für beide Paletten durchgeführt. Anschließend erfolgt die Übergabe an den bereitstehenden Transferwagen, der die beiden Transporteinheiten dann an die Abnahmestation am Hochregallager übergibt.

Schnelle und skalierbare Behälterfördertechnik

Warenausgangssortierung des Edeka-Fleischwerks Rheinstetten
In der Warenausgangssortierung des Edeka-Fleischwerks Rheinstetten werden Behälter und Trays zu 27 Zielen ausgeschleust. Foto: Vanderlande

Herzstück des Logistikzentrums der hahn+Kolb Werkzeuge GmbH in Ludwigsburg ist das hochleistungsfähige halbautomatische Kommissionier- und Lagersystem OSR Shuttle von Knapp, das die Logistik für die mehr als 60.000 unterschiedlichen Artikel auf rund 540.000 Stellplätzen von der Warenannahme bis zum Warenausgang effizient gestaltet.

In der rund 11.000 m² großen Lagerhalle werden pro Tag 13.000 Picks geleistet und bis zu 4.000 Aufträge abgewickelt. Einen wichtigen Beitrag zu den intralogistischen Prozessen leitet die Fördertechnik Streamline. Die neue Fördertechnik von Knapp basiert auf bewährten Technologien und „zeichnet sich vor allem durch ihren besonders leisen Transport, ihre starke Performance, Energie-Effizienz, Sicherheit und einfache Wartung aus“, so das Unternehmen.

Streamline besteht als gesamtheitliches Fördersystem aus Mechatronik und Steuerung und kann je nach Anforderung als Rollenförder- und Gurtfördertechnik ausgeführt sein. Transportiert werden 180 x 180 bis 850 x 850 Millimeter große und bis zu 50 kg schwere Behälter, Trays Kartons oder Weichverpackungen mit einer Leistung von bis zu 3.500 Stück pro Stunde.

Hybrides Antriebskonzept für optimale Leistung

Behälter-Fördertechnik Streamline von Knapp
Im neuen Logistikzentrum kommt die Behälter-Fördertechnik Streamline von Knapp zum Einsatz. Foto: Knapp

Streamline ist modular in einem Baukastensystem im Gleichteileprinzip aufgebaut. Für jede logistische Funktion stehen eine oder mehrere Komponenten zur Verfügung, wie beispielsweise Rollen- und Gurtfördertechnik, Transferelemente oder Elemente zur Förderguthandhabung. Das Baukastensystem ermöglicht einen maximalen Grad an Skalierbarkeit, so lässt sich Streamline exakt in Größe und Investition anpassen.

Ein hybrides Antriebskonzept mit Drehstrom-Asynchron- und Motorrollen-Antrieb sorgt für optimale Leistung. Die Steuerung übernimmt ein bewährtes AS-i-Bus-System, das die einfache und wirtschaftliche Anbindung von Komponenten ermöglicht und gleichzeitig die Grundlage für die intuitive Vollvisualisierung mit KiSoft Scada bildet.

Thomas Frank, Beumer Group
„Die Anzahl der aktiven Fahrzeuge lässt sich während des laufenden Betriebs automatisch anpassen.“

Thomas Frank Beumer Group

Die Wartung der Streamline ist „einfach und zeitsparend, durch den Zugang von oben können Komponenten schnell getauscht werden,“ wie Knapp meldet. Klippbare Rollen und komplett austauschbare Module erleichtern die Wartung zusätzlich.

Durchsatzstarke Linien- und Loop-Sorter

Mithilfe automatisierter Sortiersysteme können die Produktivität, der Durchsatz und die Liefergenauigkeit gesteigert werden. Die System erweisen sich in mehreren Bereichen die Lieferkette als vorteilhat. So etwa für das wirtschaftliche Entladen eingehender Behälter, schnelle Distribution an Einzelhandelsgeschäfte durch Cross-Docking, kostengünstige Kommissionierung sowie schnelle und genaue Versandsortierung.

Vanderlande bietet eine Reihe von Sortiersystemen, die genau auf individuelle Geschäftsprozesse, Produkte, den erforderlichen Durchsatz, das Volumen und die Art der Sortierausgänge abgestimmt sind. Zu diesen Systemen zählen sowohl Liniensorter – und damit Gleitschuh-, Pusher- und Pop-up-Sorter – als auch Loop-Sorter wie Crossbelt- und Kippschalensorter. Vanderlande hat automatisierte Sortiersysteme für viele bekannte Unternehmen realisiert, darunter Amazon, Nike, Urban Outfitters und Edeka.

Bis zu 18.000 Ladungsträger pro Stunde

Zu den automatisierten Sortierlösungen von Vanderlande zählen der Crossorter, der Posisorter und der Traysorter. Der Crossorter ist ein Crossbeltsorter für eine Vielzahl von Produkten wie beispielsweise Behälter, Kartons, Schalen, Beutel und Umschläge, aber auch lose Artikel wie Kleidung und Accessoires.

Beumer autoca
Die intelligenten „Beumer autoca“ können nun auf den Fahrschienen des Gepäckfördersystems autover auch bis zu 2.5 Meter langes Sperrgepäck transportieren. Foto: Beumer Group

Vielseitiges Gepäckfördersystem

Das Hochgeschwindigkeits-Gepäckfördersystem Beumer autover ermöglicht die zuverlässige und schnelle Gepäckabfertigung. Das System besteht aus einem Schienensystem und einzelnen Fahrzeugen, den so genannten Beumer autoca. Eine Zentraleinheit, ausgestattet mit der Logistiksoftware BeSS (Beumer Sortation System), versorgt jedes der Fahrzeuge mit Aufträgen. Sie transportieren mit einer Geschwindigkeit von bis zu zehn Kilometern pro Stunde das bis zu maximal 50 Kilogramm schwere Fördergut, darunter auch Sperrgepäck wie Surfbretter, Skier, Sonnenschirme oder Kinderwagen. Für diese besondere transportgut werden die Beumer autoca mit einem Gurt oder einem Behälter ausgestattet. Das Schienensystem lässt sich durch die Anbindung neuer Segmente leicht erweitern.

Da Kurven und Weichen mit kleinen Radien von 1,25 Meter eingesetzt werden können, benötigt das Gepäckfördersystem nur wenig Platz. Die Anzahl der aktiven Fahrzeuge lässt sich während des laufenden Betriebs automatisch an die Anzahl der zu befördernden Gepäckstücke anpassen, um Energie- und Wartungsaufwand auf ein Minimum zu reduzieren.

Er wird insbesondere bei Batch-Kommissionierprozessen und Cross-Dockingsystemen sowie zur Versandsortierung eingesetzt. Die Kapazität beträgt bis zu 18.000 Ladungsträger pro Stunde.

Der Posisorter ist ein Gleitschuhsorter, der moderne Fördertechnologie mit schonendem Produkthandling kombiniert. Er ermöglicht eine die Hochleistungs-Sortierung einer breiten Palette an Produkten, wobei eine Kapazität von mehr als 10.000 Kartons pro Stunde erreicht werden kann.

Die Schuhe gleiten über die Lastträger und schieben die Produkte durch eine Diagonalbewegung sanft in die Sortierausgänge. Das System ist für die Sortierung zu einer oder zu zwei Seiten lieferbar. Es eignet sich für Behälter, Schalen, Kartons und Beutel und wird, wie der Crossorter, überwiegend bei Batch-Kommissionierprozessen, Cross-Docking-Systemen sowie zur Versandsortierung eingesetzt.

Umfassende Fördertechnik-Komposition für hocheffiziente Intralogistik

Mit einer kompletten Automatisierungslösung für die Zwischenlagerung und Kommissionierung unterstützen Interroll und Rema Tec die Wenko-Wenselaar GmbH & Co. KG. Das Unternehmen ist mit einem Sortiment von mehr als 5.000 Markenartikeln einer der führenden Anbieter innovativer Produktlösungen für Bad, Küche, Wäsche, Wohnen und europaweit die Nummer eins in den Bereichen Befestigungssysteme ohne Bohren für Bad-Accessoires und Wäschesammler. Die Lösung wird derzeit im neuen Warenverteilzentrum des Unternehmens in Hückelhoven-Baal implementiert.

intra_logistic_kastenbild

Intra meint: Rendite, Baby!

Effizienz und Rendite, das sind die zwei Dinge, die zählen, meine Damen und Herren. Vor allem, wenn Sie sich mit dem Gedanken spielen, eine Automatisierungslösung mit Fördertechnik zu erwerben. Denn die können Sie nicht einfach rauswerfen aus dem Lager, wenn sich die Anforderungen ändern. Drum prüfe oder, besser, flexibilisiere, wer sich ewig bindet! Es muss sich rentieren, und das schafft man am einfachsten mit Effizienz. Denn auf der anderen Seite bieten die hier vorgestellten Lösungen und Innovationen so viele Vorteile, dass das Ende von Förderstrecken im Lager noch lange nicht in Sicht ist. Wenn überhaupt! Starke Perfomances, Sicherheit und einfache Wartung sind weitere Key-Features. Einverstanden?

Die Automatisierungslösung, die für die dynamische Zwischenlagerung und Kommissionierung von Paletten und Kartons ausgelegt ist, wird einen Durchsatz von bis zu 4.000 Einheiten pro Stunde ermöglichen. Die Waren werden auf vier Ebenen gelagert und kommissioniert, in denen jeweils fünf Kommissionier-Tunnel mit einer hocheffizienten Pick-to-Belt-Fördertechnik installiert wurden.

Bei dieser flexiblen Systemlösung, welche die hohen Innovationszyklen im Produktsortiment von Wenko unterstützt, wird eine Vielzahl von Interroll-Produkten eingesetzt, deren nahtloses Zusammenspiel die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Anwendung gewährleistet. Hierzu zählen Kommissionier-Kanäle für die Paletten und Karton-Durchlaufebenen, Trommelmotoren in nahezu der gesamten Förderanlage wie Gurtkurven. In den 19 Sorter-Endstellen des Interroll Crossbelt Sorters sorgen mehrere Magnet-Geschwindigkeitsregler MSC50 für einen sicheren und geregelten Transport der Packstücke – aus einer Höhe von mehr als 3,5 Meter zu den ebenerdigen Packplätzen.

Wie Jörg Mandelatz, Geschäftsführer der Interroll Fördertechnik GmbH, betont, „bietet das einzigartige Zusammenspiel unserer Produkte und Dienstleistungen – rund um die dynamische Lagerung, die Sortierung bis hin zur intelligenten 24-Volt-Antriebstechnik – Wenke einen bedeutenden Mehrwert beim Erreichen seiner geschäftlichen Zielsetzungen. Durch unseren hohen Qualitätsanspruch sowie die Skalierbarkeit der Lösung wird auch künftigem Wachstum Rechnung getragen“. „Mit Interroll arbeiten wir seit Jahren erfolgreich im Interesse unserer Kunden zusammen“, so Peter Dippel, Inhaber und Geschäftsführer der Rema Tec GmbH. „Die zukunftsorientierte Automatisierungslösung, die wir gemeinsam für Wenko entwickelt haben, setzt Maßstäbe bei Kosteneffizienz und der Anlagenrendite“.

Reinhard Irrgang

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Transportwagen

Reifen ergonomisch transportieren

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates sind in Deutschland der häufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit, vermeldet die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. In der Praxis sind davon unter anderem Beschäftigte in Kfz-Werkstätten...

mehr...

Fachpack

Automatisierung von Verpackungsprozessen

Auf der FachPack präsentiert die Ferag AG Skyfall-Taschensorter mit speziell dafür entwickelten automatischen Be- und Entladestationen. Beide Innovationen tragen zur weiteren Automatisierung der Abläufe im Bereich Order Fulfillment bei.

mehr...

Taschensorter

Warendistribution für E-Commerce

Die Schweizer Ferag AG komplettiert die vor drei Jahren eingeführten Taschensorter aus der Skyfall-Familie durch selbst entwickelte Stationen für das vollautomatische Be- und Entladen. Beide Erweiterungen erhöhen die Effizienz der mit Taschen...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite