Verpackungstechnik

Erfolgreiche Symbiose

Dass Kapazitätsprobleme auch neues Denken initiieren können, beweist ein mittelständisches Unternehmen in Helmstedt. Ein selbst entwickeltes Warenwirtschaftssystem und die Einbindung eines effizienten Verpackungssystems sind das Ergebnis. Ihre Erfahrungen in diesem Prozess und das Warenwirtschaftssystem bieten die Helmstedter zur kostenlosen Nachnutzung.

Tischverpackungssystem PS 125 One Step
Das Tischverpackungssystem PS 125 One Step verpackt und druckt in einem Arbeitsgang. Die Einbindung in vorhandene Logistikprozesse erfolgt per Standard-Schnittstellen. Foto: ZBP Berlin

Seit 1795 der Engländer Joseph Bramah eine erste mit Druckwasser betriebene hydromechanische Maschine vorstellte, qualifizierte sich die Hydraulik zu einer hochentwickelten Getriebeart. Heute enthalten hydraulische Systeme eine Vielzahl von Einzelkomponenten. Bei den Hydraulik-Anwendern werden diese zu Reparatur- oder Wartungszwecken in aller Regel nicht mehr vorgehalten, sondern bei entsprechenden Händlern geordert.

Gesucht: Flexibles Warenwirtschaftssystem

Hyreka
Auftragsbearbeitung und Kommissionierung kann mit dem Warenwirtschaftssystem „Hyreka“ via Tablet erfolgen. Foto: ZBP Berlin

Die vor gut 25 Jahren in Helmstedt gegründete Hytec-Hydraulik OHG ist im Fall der Fälle dann so ein Helfer in der Not. Mit über 17.000 am Lager vorhandenen Hydraulikteilen steht sie Nutzern von Hydrauliksystemen zur Verfügung. Allein die Vielfalt und Besonderheit der einzelnen Komponenten erfordert eine akribische Bestellannahme, Fakturierung, Lagerhaltung und Verpackung der vom Kunden benötigten Hydraulikteile. Vor diesem Hintergrund suchte das Helmstedter Unternehmen vor zwei Jahren effizientere Methoden der Lagerhaltung und Verpackung bei gleichzeitiger Einbindung in ein eigenes Warenwirtschaftssystem. Geschäftsführer Michael Georgi erläutert: „Wir waren damals an der Grenze unserer Kapazität angekommen. Eingehende Bestellungen mussten damals per relativ unflexibler Programme am PC abgewickelt werden. In der Masse verpackten wir unsere Hydraulikteile zeitraubend in Zipperbeutel und produzierten aufwändig die einzelnen Versandetiketten.“ Bei Hytec wurde deshalb intensiv nach Lösungen für diesen Engpass gesucht, zumal auch die Möglichkeiten des E-Commerce völlig unzureichend genutzt wurden. Die Hilfe kam wie oft direkt aus nächster Nähe. Als frisch gebackener Diplomingenieur für Elektrotechnik/Automatisierung widmete sich Daniel Georgi, Bruder des Firmenchefs, nun der Modernisierung der Warenwirtschaftsprozesse im Unternehmen. Gemeinsam wurde das für klein- und mittelständische Unternehmen passende Warenwirtschaftssystem „Hyreka“ entwickelt. „Vordergründig programmierten wir Hyreka für den Versand- und Onlinehandel. Darüber hinaus lässt es sich jedoch auch in anderen Bereichen einsetzen. Unser Hyreka bietet neben einem großen Funktionsumfang durch seine dialoggestützte Führung leicht verständliche Arbeitsabläufe bei einer gleichzeitig hohen Automatisierungsrate. Im Standardumfang bieten wir Artikel- und Kundenverwaltung, CRM, Einkauf, Verkauf, eine einfache Finanzbuchhaltung, einen Report-Designer und E-Commerce-Funktionen.“

Anzeige
Michael Georgi

„Wir betreuen heute circa 45.000 aktive Kunden und versenden täglich bis zu 2.000 Hydraulikteile“

Michael Georgi Geschäftsführer Hytec-Hydraulik OHG

Gesucht: Verpackungssystem

„Hyreka“-Warenwirtschaftssystem
Das „Hyreka“-Warenwirtschaftssystem bietet durch seine dialoggestütze Führung leicht verständliche Arbeitsabläufe. Foto: Hytec-Hydraulik OHG

Parallel zur Hyreka-Entwicklung suchte das Unternehmen ein Beutelverpackungssystem, welches nicht nur schneller als die händische Verpackung war, sondern auch gleichzeitig Konfigurationen und Schnittstellen besitzen sollte. Hier wurden die Helmstedter bei Automated Packaging Systems (APS) fündig. Das mit APS ausgewählte Tischverpackungssystem PS 125 OneStep entsprach in den technischen Daten und Möglichkeiten den gestellten Forderungen. Die PS 125 OneStep verpackt im kontinuierlichen Modus bis zu 15 Beutel pro Minute. Das Tischgerät benötigt 56 x 48 cm Aufstellfläche und wiegt 49 kg. Mit der PS 125 können Beutel mit einer Breite von 50 mm bis 265 mm und einer Länge von 100 mm bis 450 mm verarbeitet werden. Während des Verpackungsvorganges werden die Beutel automatisch indiziert und manuell beladen.

Beutelbedruckung inklusive

Die von der Hytec-Hydraulik georderte OneStep-Version der PS 125 ist mit einem integrierten Thermotransferdrucker PH 412 für die Direktbedruckung ausgestattet. Der Drucker ist in der Lage, alle gängigen Barcodes, inklusive 2D-Barcodes und den UPS-MaxiCode mit einer Auflösung von 200 dpi zu drucken. Darüber hinaus können Beutel mit Grafiken, Texten oder laufenden Serien- oder Prüfnummern bedruckt werden. Ein Wechsel der Inhalte ist durch Abruf gespeicherter Inhalte vom Drucker oder aus externen Datenbanken möglich. Für die erweiterte Datenkommunikation nutzen die Hytec-Mitarbeiter entsprechende Schnittstellen des PH 412.

Möglich sind so der externe Anschluss von PC, Notebooks oder auch USB-Sticks zur Datenübermittlung.Hytec-Hydraulik entwickelte ein eigenes Druck-Layout mit Produktbild, Produktbezeichnung, Barcode und weiteren detaillierenden Angaben. Zur Erleichterung bei der Erstellung des Etikettenlayouts steht darüber hinaus eine AutoLabel-Designsoftware von APS optional zur Verfügung.

„Hyreka“-Warenwirtschaftssystem
Kostenfrei nachnutzbar: Das „Hyreka“-Warenwirtschaftssystem mit Artikel- und Kundenverwaltung, CRM, Einkauf, Verkauf, einfache Finanzbuchhaltung, Report-Designer und E-Commerce-Funktionen. Grafik: Hytec-Hydraulik

Beim Tischverpackungssystem PS 125 sorgt eine automatische Beutelführung für die genaue Positionierung der Beutel beim Inline-Druck aber auch bei deren Befüllung und Versiegelung. Der offene Ladebereich der Maschine und eine steuerbare Versiegelungsleiste erhöhen den Bedienkomfort, die Flexibilität der Maschine und deren Bediensicherheit. Die leise arbeitende Maschine benötigt keine externe Druckluft für den Betrieb. Die PS 125 OneStep verfügt über ein Display, das den Zugriff auf die Betriebsparameter, die Einrichtung sowie Speicherung von Verpackungsjobs als auch eine on-board-Systemdiagnose erlaubt. Die Speicherung und Abrufmöglichkeit von bis zu zehn Verpackungsaufträgen unterstützt die Umstellung auf andere Beutelformate oder Produkte.

„Wir haben die Anschaffung der PS 125 nicht bereut,“ resümiert Georgi „Die Maschine arbeitet zuverlässig und ist einfach zu bedienen. Neben der Serien-Verpackung sind wir jetzt in der Lage, individualisierte Einzelbeutel zu erzeugen. Dadurch können unterschiedlichste Kleinteile unsortiert hintereinander verpacken. Das wissen unsere Mitarbeiter und auch die Kunden zu schätzen“ so IT-Spezialist Daniel Georgi. „Die aufgedruckten Barcodes werden von alle gängigen Scannern erkannt und können so auch in Sortieranlagen verarbeitet werden. Zusätzlich zu anderen Informationen wird auch der Lagerort des Artikels aufgedruckt.“ Geschäftsführer Michael Georgi ergänzt: „Wir sind hochzufrieden mit dieser Lösung. Bei weiterem Bedarf werden wir uns mit Sicherheit wieder an APS wenden.“

Heinz-Jürgen Zamzow

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Stapler & Komponenten

Service macht den Unterschied

Eine außerordentliche Serviceleistung ist für die Hamburger Still GmbH viel mehr als ein unternehmerisches Markenzeichen. Sie ist ein wichtiger Differenzierungsfaktor, mit dem sich Still als einer der führenden Anbieter maßgefertigter...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite