Lager- und Regalsysteme

Alles perfekt verstaut

Regale sind heute weitgehend optimiert und für jeden Einsatzzweck erhältlich. Als Basis für kundenindividuelle Systemlösungen werden sie als ausgereifte Baukastensysteme angeboten, die neben der Funktion die zur Verfügung stehenden Flächen und Räume optimal nutzen.

Vor dem Hintergrund immer kleiner werdender Losgrößen und Verpackungseinheiten sowohl in der Produktion als auch in der Warenauslieferung an den Kunden sind zunehmend Lösungen gefragt, die logistische Prozesse weiter optimieren. Der Lagertechnik-Komplettanbieter Bito befasst sich deshalb aktuell mit Regal- und Behältersystemen für eine optimierte und effiziente Bereitstellung von Komponenten in der Produktion. Dazu hat das Unternehmen u. a. den Schwerlastbehälter SL 86 in der Größe 800 x 600 mm entwickelt, der an Montagestraßen, kombiniert mit einem Durchlaufregal, eine optimale Lösung für die Bereitstellung von Teilen bis 500 kg bieten soll. Weiter entwickelt wurden auch das Einfahrregalsystem und der Produktbereich Schwerlastregale. Mit dem Einfahrregalsystem sollen sich Räume bis zu 90 Prozent nutzen lassen. Druckempfindliche Waren und ungleichmäßig beladene Paletten lassen sich so sicherer und beschädigungsfrei stapeln. Selbst Paletten unterschiedlichster Typen, sogar mit Überhang, können eingelagert werden.

Darüber hinaus wurden die verfahrbaren Regalsysteme mit einer neuen Steuerung und neuer Sicherheitstechnik ausgerüstet. Bisher basierte sie auf der üblichen speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS). Dann wurde sie konsequent an den spezifischen Marktbedürfnissen ausgerichtet, generalüberholt und auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Die PROmobile Regalanlage kann nun mit verschiedenen kundenorientierten Funktionen aufwarten. Die Steuerungstechnik ist kostengünstig und flexibel. Die Programmierung ist intelligent und lässt sich damit individuell an die Wünsche der Anwender anpassen. Alle oben genannten Produkte werden auf der diesjährigen LogiMAT präsentiert.

Anzeige

Die PROmobile Regalanlage kann mit verschiedenen kundenorientierten Funktionen aufwarten.

Unter dem Aspekt hohe Lagerdichte steht auch das halbautomatische Paletten-Lagersystem PROmotion. Beim PROmotion Shuttle handelt es sich um ein batteriebetriebenes, ferngesteuertes Kanalfahrzeug, das Paletten innerhalb des Palettenregals handhabt und befördert. Das Shuttle fährt dabei in speziellen Führungsschienen selbstständig im Lagerkanal, ohne mit einem weiteren Trägerfahrzeug verbunden zu sein. Das Umsetzen des Shuttles zwischen den Lagerkanälen geschieht durch konventionelle Gabelstapler.

Das neue Einfahrregalsystem von Bito soll eine Raumnutzung von 90 Prozent garantieren – eine effektivere und dadurch wirtschaftlichere Lagerung ist kaum möglich.

Auch SSI Schäfer punktet mit einer Lösung, in der bestehende Techniken neu miteinander kombiniert wurden. So wird die neue Leichtlast-Verschieberegalanlage ELX unter anderem per RFID gesteuert. Dadurch soll nicht nur schnell und sicher gearbeitet werden können. Die Anlage soll vor allem auch die Kräfte der Mitarbeiter schonen, selbst bei Nutzlasten bis zu 2 x 8 t. Bevor sich die Regale in Bewegung setzen, wird die Anlage zunächst durch das Einscannen eines Badges an einem Bedienpannel freigegeben. Durch einmaliges Anwählen der Fahrbefehlfunktionen öffnet sich anschließend automatisch der vorgewählte Regalgang. Zutrittslichtschranken sowie optionale Fußlichtschranken sollen hierbei hohe Sicherheit gewährleisten. Anschließend entnimmt oder platziert der Bediener die Ware im Regal. Die Gasse muss nach jedem Vorgang erneut freigegeben werden. Im Zusammenspiel mit der Bedienung durch RFID-Tags wird ein unbefugtes Bedienen der Anlage durch Dritte verhindert. SSI Schäfer bietet damit eine komplette Lösung für die Steuerung und IT-Technologie der elektrischen Leichtlast-Verschieberegalanlage an.

Von der Konzeption und Beratung bis zur Programmierung der Soft- und Hardware. Auch die Anbindung an ein übergeordnetes Lagerverwaltungssystem ist bei diesem System möglich. In Verbindung mit dem praxisorientierten Zubehörprogramm bietet das System vielseitige Ablage- und Archivierungsmöglichkeiten. Die Einbauten lassen sich beliebig kombinieren, ergänzen und austauschen.

Zudem lässt sich das System auch nachträglich in vorhandene Regalanlagen einbauen. Ob Büro und Archiv, Industrie, Bibliothek, Museum, Teile-/Ersatzteillager oder Reifenlagerung, das elektrische Verschieberegal eignet sich für viele Einsatzbereiche.

Seit der Übernahme der dänischen Firma Handler A/S bietet SSI Schäfer zudem den Lagerlift LogiMat an – nicht zu verwechseln mit der Messe LogiMAT. Was ist das Besondere an diesem Lagerlift? Er verbraucht nur wenig Bodenfläche und verringert die Laufwege um etwa 70 %. Außerdem sind die Lagergüter besser geschützt als in einem offenen Regal. Mit nützlichen Features wie der ergonomisch geneigten Entnahmeposition entlastet der Lift das Lagerpersonal und erhöht die Produktivität. Präsentiert wird der Lift u.a. auf der LogiMAT 2012.

Bewährte Produkte zeigt auf der LogiMAT 2012 auch der Regalhersteller META, beispielsweise das Fachbodensystem in

Erg onomisch, schnell und sicher – das sind die  Vorteile der Leichtlast-Verschiebe- regalanlage ELX  von SSI Schäfer.

der Büro-Compact Variante, das Clip Fachbodensteckregal, das stationär oder dynamisch eingesetzt werden kann. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Präsentation der Meta Multibloc Verschieberegale, die als Meta Multipal Palettenregal und als Meta Multistrong Kragarmregal gezeigt werden.

Bito-Lagertechnik Bittmann GmbH, E-Mail: info@bito.de, www.bito.de

Meta Regalbau GmbH & Co. KG, E-Mail: info@meta-online.com, www.meta-online.com

Das sind Trends bei Regalen

  • Viel Lagerplatz pro Quadratmeter Verfahrbare Regalanlagen sind eine beachtenswerte Alternative zu anderen Regalsystemen. Ob vorhandene Lagerflächen noch besser genutzt oder die Flächenbelegungen grundsätzlich verringert werden sollen – mit verfahrbaren Regalanlagen in Paletten- oder in Kragarm-Ausführung können die Lagerkapazitäten auf gleicher Fläche bis zu 200 Prozent gesteigert oder Flächeneinsparungen bis zu 50 Prozent erzielt werden.
  • Der Stahlpreis Stahl zählt nach wie vor zu den wichtigsten Materialien für die Realisierung von Lagern und ist auf der Kostenseite inzwischen wieder eine gut kalkulierbare Größe. Seit von 2006 bis 2011 ist der Preis pro Tonne nur um etwas mehr als 10 Prozent gestiegen. Lediglich in den Jahren 2008 und 2009 gab es mit Preisen zwischen 1050 und 550 Euro erhebliche Ausschläge nach oben und unten. In dieser Phase war es für Regalanbieter schwer, die Preisschwankungen zeitnah an Kunden weiter zu geben. Inzwischen hat sich die Preisentwicklung beruhigt. So stieg Stahlpreis in 2011 zunächst von 785 Euro auf 830 Euro pro Tonne, stabilisierte sich dann aber zum Jahresende bei etwa 800 Euro. Zunächst der Für 2012 erwartet die Stahlindustrie zunächst einen geringfügigen Anstieg mit einer anschließenden leichten Absenkung der Preise im zweiten Quartal.
  • Die Sicherheit Unabhängig von der Preisentwicklung der Rohstoffe unterliegen Stahlregale als sicherheitsrelevante Bauteile von Logistikanlagen hohen Qualitätsanforderungen. Das bedeutet, dass Preissteigerungen beim Stahl nicht etwa durch leichtere Konstruktionen kompensiert werden könnten. In der Regel sind Regalhersteller Mitglied des Verbandes für Lager- und Betriebseinrichtungen e.V. und zertifiziert, wie z. B. META-Regalbau. META hält damit nicht nur die gesetzlichen Vorschriften und Normen ein, sondern unterzieht sich darüber hinaus auch den höheren Anforderungen der RAL Gütesicherung. Die Produkte tragen das GS-Zeichen und das RAL-Gütezeichen. Die RAL-RG 614 beinhaltet Güte- und Prüfbestimmungen für unterschiedliche Regalsysteme und garantiert ein höheres Sicherheitsniveau. Das RAL-Gütezeichen umfasst neben Berechnungsvorschriften zusätzlich eine Fremdüberwachung. Zu den wichtigen Überprüfungskriterien der Fremdüberwachung zählen beispielsweise in der Produktion die Betriebseignung einschließlich erforderlicher Schweißnachweise, Eigenüberwachung, z. B. Eingangs-/Fertigungskontrollen, Schäden an versandfertigen Produkten, Werkstoffe mit Werkszeugnissen und Werkstoffprüfungen sowie Vertriebs- und Verkaufsunterlagen. Dazu zählt aber auch die Regalanlagenüberwachung vor Ort wie Belastungs- und Typenschilder, Bedienungshinweise, Fertigungs- und Montagefehler sowie erforderliche Sicherheitseinrichtungen. Alle Einzelstatiken, die bei META Regalbau angefragt oder erforderlich sind, werden grundsätzlich nach der Methodik der Systemstatiken erstellt. Dadurch ist auch sichergestellt, dass es keine Abhängigkeit zum Beispiel zur Stahlpreisentwicklung gibt. Vielmehr werden die Produkte durch konstruktive Merkmale optimiert und weiterentwickelt.
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Stapler & Komponenten

Service macht den Unterschied

Eine außerordentliche Serviceleistung ist für die Hamburger Still GmbH viel mehr als ein unternehmerisches Markenzeichen. Sie ist ein wichtiger Differenzierungsfaktor, mit dem sich Still als einer der führenden Anbieter maßgefertigter...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite