Advertorial

Mit Präzision und Teamwork (Advertorial)

Konecranes implementiert komplexe Hebelösung für finnische Schwergewichte: Große Herausforderungen erfordern starke Lösungen: Viele der Produkte des Konecranes-Kunden Wärtsilä, eines der weltweit wichtigsten Hersteller für Schiffsmotoren, haben riesige Ausmaße und ein entsprechend gewaltiges Gewicht – und sind zudem hochgradig empfindlich. Wärtsilä verlässt sich deshalb beim sicheren und zuverlässigen werksinternen Transport auf eine maßgeschneiderte Lösung von Konecranes.

Als der Wärtsilä-Konzern infolge seiner schnellen Expansion in Deutschland begann, seine Hamburger Niederlassungen an einem gemeinsamen Standort zu konsolidieren, identifizierten die Berater Optimierungsmöglichkeiten für den Materialfluss: Zum Beispiel sollten fortan saubere überholte Maschinenteile klar abgesondert von ölverschmierten Demontageplätzen zwischengelagert werden.

Konecranes-1

Um die neu konzipierten Wege für die Großaggregate effizient umzusetzen, bat der Schiffsmotorenbauer Konecranes um Unterstützung. Der Kontakt zu Konecranes erfolgte über die Firma Logistic Consult AG. Das Konzept, das Konecranes für die angedachte Optimierung entwickelte, überzeugte Wärtsilä – und die Unternehmen, deren Stammsitze beide in Finnland liegen, begannen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit.

Bis zu 16 Tonnen Zunächst montierte Konecranes in den drei Hallenschiffen der Hamburger Niederlassung jeweils etwa 54 Meter lange, perfekt an die Hallenkonstruktion angepasste Kranbahnen. Damit das Hebesystem die größtmögliche Fläche abdecken kann, entschied sich das Projektteam für Hängekrane mit einer Hakenhöhe von mindestens sieben Metern. In einer der äußeren Wärtsilä-Hallen, dem Schwerlastschiff, installierte Konecranes einen Zweiträger-Hängekran, der bis zu 16 Tonnen bewältigen kann, außerdem einen Einträger-Hängekran für eine Traglast von zehn Tonnen und einer Spannweite von 16 Metern.

Anzeige

Beide Krane verfügen jeweils über zwei Katzen und ermöglichen so jedem Kran mit zwei Hubwerken, im Tandembetrieb zu fahren. Damit sich die schweren Schiffsmotorenteile drehen und wenden lassen, wurde für diese beiden Kranbrücken eine Kopplung in doppeltem Tandembetrieb eingerichtet, der sogar eine Traglast bis 20 Tonnen ermöglicht. Die beiden anderen Hallenschiffe stattete Konecranes mit baugleichen Einträger-Hängekranen mit einer Traglast von je zehn Tonnen aus. Häufig müssen die gewaltigen Schiffsantriebe während der Reparatur zwischen den Hallenschiffen bewegt werden.

Konecranes-5

Damit diese Teile sicher und effizient von einer Halle zur nächsten transportiert werden können, wurden Überfahrten zwischen den Hallen angelegt, die für Lasten bis zu zehn Tonnen ausgelegt sind. Acht Konsolkrananlagen, die unter den

Hängekrananlagen befestigt sind, befördern leichtere Teile zur Reparatur. Jede von ihnen hält einem Gewicht von bis zwei Tonnen bei einer Auskragung von sechs Metern stand. Spezielle Bereiche wie Prüfstandsräume und Kabinen stattete Konecranes mit zusätzlichen Kleinkransystemen aus.

Bei laufenden Betrieb Präzision und Teamwork sorgten dafür, dass diese komplexe und knifflige Aufgabe zur Zufriedenheit aller gelöst werden konnte – eingeschlossen die Kunden des finnischen Schiffsmotorenbauers: Denn während des Umzuges der drei Standorte lief der Betrieb Wärtsilä in vollem Umfang weiter, sodass kein einziges Schiff länger an seinem Liegeplatz bleiben musste, als unbedingt nötig.

Wärtsilä in Kürze Wärtsilä gehört in den Schifffahrts- und Energiemärkten zu den weltweit führenden Unternehmen von kompletten Antriebslösungen über die gesamte Produktlebensdauer. Wärtsilä maximiert die Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit der Schiffe und Kraftwerke seiner Kunden, insbesondere durch die Entwicklung technologischer Innovationen und die Steigerung der Gesamteffizienz. 2009 erzielte Wärtsilä mit seinen 18 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 5,3 Milliarden Euro. Wärtsilä hat weltweit über 160 Standorte in 70 Ländern und ist an der NASDAQ OMX Helsinki in Finnland gelistet.

Firmenprofil

Konecranes-3

Konecranes GmbH Sitz der Zentrale: 30853 Langenhagen

Konecranes-6

Konecranes ist der weltweit führende Hersteller von Kranen und Hebezeugen. Für alle, denen der Begriff Hebezeuge zu abstrakt ist: Konecranes entwickelt und produziert Industriekrane, Prozesskrane, Hafentechnik, Portalund Schwerlaststapler und stellt alle relevanten Dienstleistungen rund um die Hebetechnik zur Verfügung. Als Marktführer erarbeitet das Unternehmen Lösungen für unterschiedlichste Anforderungen der Industrie und konzipiert wegweisende Standards für die Sicherheit und die Zuverlässigkeit von Hebezeugen.

Die Kunden

Zu den Kunden von Konecranes zählen Unternehmen der Produktions- und Prozessindustrie, Werften und Häfen. Konecranes liefert nicht nur das Equipment, sondern bietet auch die darauf zugeschnittenen Dienstleistungen und Wartung an.

Konecranes weltweit

  • Marktführer bei Industriekranen und deren Service
  • Branchenführende Technologie und globale modulare Produktplattformen
  • 1 671 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2009
  • 9 800 Beschäftigte
  • Produktionsstätten in 12 Ländern
  • Standorte in 43 Ländern
  • Hauptsitz in Finnland und Börsennotierung an der NASDAQ OMX Nordic Exchange in Helsinki, Finnland

Konecranes in Deutschland

  • Über 500 Mitarbeiter an mehr als 20 Standorten
  • Serviceleistungen an Anlagen aller Hersteller
  • Umfangreichstes Produktprogramm: Industrie-, Schwerlast-, Prozesskrane, Hafentechnik, Portalkrane, Schwerlaststapler, explosionsgeschützte Hebetechnik, Standardkomponenten
  • Die besten Kundenlösungen durch professionelle Beratung und einzigartiges Engineering

Konecranes GmbH

,

Konecranes-7

Joachim Ritscher Leiter Market Research Heinrich-Hertz-Str. 3 63303 Dreieich Tel +49 6103 7333-150 Fax + 49 6103 7333-155 joachim.ritscher@konecranes.com

Konecranes-4

Zum Download des Advertorials klicken Sie bitte hier.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Modernisierung

Vahle nimmt Kleinteilelager in Betrieb

Vahle,  Systemanbieter für mobile Industrieanwendungen,  hat am 28.06 in Kamen nach Unternehmensangaben eines der europaweit modernsten Warenflusssysteme in Betrieb genommen. Damit ist die 2,5 Millionen Euro teure Modernisierung des Lagers offiziell...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Topmeldungen

Modernisierung: Da geht noch einiges

Zwei Fragen an acht Experten – Materialfluss wollte wissen, welchen Spielraum moderne technologische Entwicklungen im Bereich Modernisierung geben. Gleichzeitig zeigen die Experten, was das konkret für die Lösungen und Produkte ihrer Unternehmen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite