Software

Gezielt den innerbetrieblichen Materialfluss optimieren

Wo befindet sich mein Material zu welcher Zeit? Wie kann ich meinen Materialfluss dynamisch darstellen? Was passiert, wenn sich das Produktionsvolumen verdoppelt? Reichen meine Ressourcen in diesem Fall aus, oder benötige ich neues Equipment? Moderne Softwaretools geben Antwort auf die Frage.

Simulation/Screenshot: IPO.Plan
Mit einer Simulation lassen sich bereits im Vorfeld weitreichende Fragen beantworten. Simulation/Screenshot: IPO.Plan

Viele Fragen sind es, die in einer zukunftsfähigen Produktionslogistikplanung beantwortet werden müssen. Individuelle Produkte, hohe Varianzen sowie stark variierende Produktionsabläufe bringen weitreichende Planungen, vor allem in der Produktionslogistik, an ihre Grenzen. Endlose Kalkulationen in Excel führen meist zu schwer nachvollziehbaren Ergebnissen, wobei diese oftmals mit Rechen- oder Schätzfehlern stark von der Realität abweichen. Wenn die Planung zusätzlich noch simuliert werden soll, ist dies sehr aufwendig, zeitintensiv und Spezialisten werden dafür benötigt. Dabei gibt es einfache Lösungen, die diese Themen greifbar, erlebbar und ganzheitlich planbar machen. Moderne Softwaretools, wie beispielsweise IPO.Log von der IPO.Plan GmbH, digitalisieren den Planungsprozess und liefern schnell ein Ergebnis, das kommenden Herausforderungen standhält und mit dem der Kunde sicher seine Ziele erreichen kann.

Der Digitale Zwilling von Produktion und Logistik bildet in der Softwarelösung IPO.Log dabei die Grundlage von effizienter und genauer Materialflussplanung. Diese Herangehensweise lässt den Planer Zusammenhänge und Potentiale vom Wareneingang bis zur Montagelinie erkennen und führt zu einem besten Ergebnis, da Optimierungen direkt im 3D-Modell durchgeführt werden. Auswirkungen von Änderungen werden somit sichtbar, sodass zu jedem Zeitpunkt die Eingaben evaluiert werden und das Ergebnis 1:1 in der Realität umgesetzt werden kann.

Anzeige

Produktionsanlagen und Logistik simulieren

Bei IPO.Log geht es um die Vernetzung modernster digitaler Lösungen mit der industriellen Fertigung, also um die Verbindung der virtuellen Fertigungswelt mit der realen Fertigungswelt. Das bedeutet konkret: Die Produktionsanlagen und -Bänder sowie Produktions- und Logistikprozesse werden durch Simulationslösungen in der Planung in 3D entworfen und optimiert. Dazugehörige Kennzahlen runden die Visualisierung der Wertschöpfungskette ab und schaffen eine digitale Intelligenz der Produktions- und Logistikplanung. Das macht die Produktionsinfrastruktur hoch flexibel und wesentlich schneller, da Fehler bereits vorab behoben werden und alles optimal ausgelegt wird, bevor die gefundene Lösung 1:1 in der realen Welt umgesetzt wird.

Verkehrsaufkommen
In Form einer Heatmap kann das Verkehrsaufkommen in der Halle zu jedem Zeitpunkt dynamisch angezeigt werden. Je intensiver die Einfärbung, desto mehr Fahrzeuge befinden sich zu dem Zeitpunkt auf der gleichen Strecke.

Auf Basis eines realen Produktionsprogramms werden frühest- und spätestmögliche Bereitstellzeitpunkte ausgehend vom Verbauort „line-back“ berechnet. Somit wird sichergestellt, dass die benötigten Materialien zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Bedarfsort bereitgestellt werden. Mit IPO.Log evaluiert der Kunde schnell und einfach, welche Transportressourcen am lukrativsten eingesetzt werden sollten und wie viele Ressourcen schlussendlich benötigt werden. In unterschiedlichen Szenarien werden temporäre Spitzenbelastungen validiert, gegeneinander gerechnet und Transporte effizient ausgelastet.

Hierbei wird die Verbindung zwischen einzelnen Bereitstellorten der Materialien und Lager sowie Umschlagsflächen durch eine intelligente Transportmittelplanung hergestellt. Entscheidungsbäume stellen klar dar aus welchem Grund verschiedene Transportmittel eingesetzt werden sollen. Die Bedarfe an Staplern, Routenzügen und FTS werden völlig dynamisch berechnet und miteinander verglichen.

Auch Kommissionierflächen lassen sich planen

In Form einer dynamischen Heatmap kann die Dichte des Verkehrsaufkommens in der Halle zu jedem Zeitpunkt angezeigt werden und Rückschlüsse auf den Verkehrsfluss gezogen werden. Durch Auswertungen wie das Sankey-Diagramm werden gezielt Engpässe erkannt und direkt in der Software der optimale Materialfluss entwickelt und simuliert. Jedoch können nicht nur Transportressourcen, sondern auch Kommissionierflächen, wie Supermärkte detailliert geplant werden. Dabei werden die Laufwege sowie die benötigten Zeiten der Arbeiter durch die interaktive und genaue Platzierung der Materialien in der Software verkürzt.

Der Planer spart Zeit, gewinnt Sicherheit über sein Planungskonzept und erhält ein realistisches Bild der Planung im ganzheitlichen 3D-Modell. Hierbei kann er herkömmliche Prozesse komplett überdenken und höchsten Planungsansprüchen gerecht werden. Somit wird die Logistik mit einer innovativen und effizienten Lösung und optimalen Ressourcen zukunftsfähig ausgestattet.

Somit können sowohl in der Grobplanung als auch in der Detailplanung beziehungsweise operativen Betrieb genaue Aussagen über tagesaktuelle Bedarfe und Auslastungen getroffen werden. Statisch und dynamisch werden die Ergebnisse ausgewertet und liefern somit fundierte Aussagen, die durch das 3D-Modell einfach, verständlich und erlebbar sind. Während Logistikkennzahlen, wie die benötigten Touren pro Tag oder die Anzahl an Ladungsträgern pro Tag, das Gerüst der statischen Auswertung bilden, liefert die dynamische Auswertung zeitabhängige Grafiken wie die dynamische Heatmap.

Ergebnisse der gesamtheitlichen Auswertungen sind unter anderem genaue Ressourcenbedarfe, benötigte Mitarbeiter, Platzbedarfe auf Logistikflächen, Dichte des Verkehrsaufkommens sowie Auftragslisten mit Belieferungszeitpunkten und die genaue Position des benötigten Materials welche an die Logistiker weitergegeben werden können.

Das Expertenwerkzeug IPO.Log ermöglicht eine einfache und intuitive Vorgehensweise. Durch das Teilen von Projekten und einem Rollen- und Rechtemodell wird ein effizienter und fehlerfreier Workflow sichergestellt. IPO.Log-Kunden wie Magna Steyr bekräftigen, dass dieses Werkzeug einen Vorsprung in der Planung von Montage und Logistik bietet und Effizienz sichtbar werden lässt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Software

Inconso: Automatisiert abrechnen

Mit dem Abrechnungssystem inconsoLSA stellt der Logistiksoftwarespezialist inconso eine mehrmandantenfähige Lösung zur automatisierten Abrechnung zur Verfügung, die das Abrechnungsmodell auf Prozessschrittebene frei parametrisieren kann.

mehr...
Anzeige

TEAM

Effizienter Warenfluss für Feinkostprodukte

Zukünftig wird die Fertigwarenlogistik des Feinkostherstellers Heinrich Kühlmann in einem neuen Logistikzentrum abgewickelt. Dort werden die Prozesse durch das Warehouse Management System (WMS) ProStore von TEAM gesteuert.

mehr...

CIM

Wie ein LVS fühlen lernt

Der Einsatz intelligenter Sensoren in Verbindung mit der richtigen Software wird in der Intralogistik für eine Revolution sorgen – davon ist die CIM GmbH überzeugt. Mit Hilfe eines multisensorischen Messwürfels macht der WMS-Anbieter Prozesse in der...

mehr...

Software

Kein Anschluss an IoT? Sie werden verbunden!

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) ist mehr als nur ein trendiges „Must-Have“. Es wird die Welt, in der wir leben, noch rasanter verändern, vor allem unsere Geschäftsbeziehungen. Es geht nun darum, das Potenzial der neuen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite