Luftfracht

Marvin Meyke,

Lufthansa Cargo erweitert Angebot für Transport von Covid-19-Impfstoffen

Mit Blick auf die Zulassungen von verschiedenen Covid-19-Impfstoffen in vielen Ländern ist Lufthansa Cargo für deren weltweite Verteilung in den kommenden Monaten gerüstet. Bereits seit Frühjahr hat eine spezielle Task Force eine Vielzahl möglicher Transportszenarien vorbereitet.

© Lufthansa Cargo

"Die Beförderung von temperatur- und zeitsensiblen Arzneimitteln ist extrem anspruchsvoll. Wir haben uns als eine der ersten Fluggesellschaften auf den Transport von medizinischen Gütern und Arzneimitteln spezialisiert und können daher auf eine langjährige Erfahrung zurückgreifen. Dank des jüngsten Ausbaus unserer Bodeninfrastruktur können wir auch größere Volumina abwickeln und weltweit transportieren und unsere Kunden dabei unterstützen, die Kühlkette einzuhalten", erklärt Peter Gerber, Vorstandsvorsitzender von Lufthansa Cargo. "Im Jahr 2019 haben wir rund 100.000 Tonnen Pharmazeutika transportiert. Wir sind bereit mit der weltweiten Verteilung der Impfstoffe einen weiteren wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie zu leisten."

Während der Transport von Covid-19-Impfstoffen schon bisher mit Lufthansa Cargo möglich war, bringt das Unternehmen nun zusätzlich einen Premium-Service auf den Markt, der speziell auf den Transport von COVID-19-Impfstoffen abgestimmt ist. Das Angebot namens COVID-19 Temp Premium ist ab 11. Januar 2021 buchbar und bietet einen personalisierten Kundenservice entlang der Transportkette, einschließlich einer lückenlosen Überwachung der Impfstoffsendungen und einem 24/7-After-Sales-Support. Zusätzlich beinhaltet Covid-19 Temp Premium einen hochpriorisierten Kapazitätszugang, in Lufthansa Cargos schnellster Geschwindigkeit in Kombination mit Temperaturführung sowie ein Sicherheitskonzept und ist im gesamten Netzwerk von Lufthansa Cargo buchbar.

Anzeige

Für den Transport von Arzneimitteln stehen in der Luftfracht grundsätzlich drei Temperaturbereiche (basierend auf der Umgebungstemperatur) zur Verfügung: Kontrollierte Raumtemperatur für Sendungen mit Transporttemperaturspanne von +15°C bis +25°C, Kühllagerung für Sendungen mit Transporttemperaturspanne von +2°C bis +8°C und Tiefkühllagerung für Sendungen mit einer Transporttemperaturspanne von -10°C oder darunter. Durch den Einsatz spezieller Kühlcontainer und -mittel, wie zum Beispiel Trockeneis, können die unterschiedlichen Anforderungen der Pharmahersteller erfüllt werden. So hat Lufthansa Cargo beispielsweise auch Erfahrung mit Transporten im Ultratiefkühlbereich (-70°C).

Welche konkreten Anforderungen die verschiedenen COVID-19-Impfstoffe an Verpackung, Transport, Handling und Lagerung stellen und welche Mengen auf welchen Transportwegen und über welche Zeiträume transportiert werden sollen, ist teils noch offen. Die Transportwege der Impfstoffe hängen maßgeblich von den künftigen Produktionsstätten der zugelassenen Impfstoffe und den jeweiligen Empfängermärkten ab. Mit ihrer Frachterflotte von derzeit 18 Flugzeugen ist Lufthansa Cargo in der Lage, flexibel auf Nachfrageverschiebungen zu reagieren. Bei Bedarf kann zudem die Bereitstellung zusätzlicher Bellykapazität geprüft werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite