Neuer Standort in Melle

Martin Schrüfer,

Nosta und Felix Schoeller Group erweitern ihr Logistikkonzept

© Nosta Group

Im Zuge der Wachstumsstrategie für die Business Unit Warehousing wird die Nosta Logistics GmbH ab dem 1. Juli einen weiteren Standort in Melle in Betrieb nehmen. Der Standort erfüllt mit rund 27.000 m² Lager- und Logistikfläche die Anforderungen der Unternehmensgruppe. Bei der Entscheidung für diesen Standort lag das besondere Augenmerk auch darauf, dass die Immobilie über einen aktiven, in die Lagerhalle führenden Gleisanschluss verfügt.

Aufgrund der Begebenheiten konnte mit der Felix Schoeller Group, als Hersteller von Spezialpapieren, bereits ein erster Ankerkunde für den neuen Standort überzeugt werden. Durch die Nähe zum Produktionswerk der Felix Schoeller Group in Osnabrück sowie die Anbindung des Standorts an das Schienennetz per Gleisanschluss, schlug die Nosta Group seinem langjährigen Geschäftspartner die Immobilie als Lagermöglichkeit vor. Fortan entwickelte man ein Lager- und Bewirtschaftungskonzept mit dem Ziel, bei den Transportprozessen des Papierherstellers die Anzahl der Lkw-Transporte zu reduzieren und den innerstädtischen Verkehr damit zu entlasten.

Die Bedingungen für diese Zielsetzung erfüllt die 27.000 m² große Logistikanlage in Melle, die, nach erfolgter Modernisierung  und Instandsetzung, planmäßig im Laufe des 3. Quartals den operativen Betrieb aufnehmen wird. Auf einem Teil der Flächen wird die Nosta Group ein Lager- und Umschlagszentrum für die Produkte der Felix Schoeller Group einrichten.Der große Pluspunkt des Lagerstandorts ist der vorhandene, aktive Gleisanschluss. „Über die Schiene kann das etwa 15 km entfernte Stammwerk unseres Ankerkunden schnell und zugleich ressourcenschonend erreicht werden. Auf diese Weise können jährlich etwa 3.200 Lkw-Fahrten im Stadtgebiet Osnabrück vermieden werden“, hält Andreas Wolke-Hanenkamp, Geschäftsführer der Nosta Logistics GmbH, fest. Die Transporte per Bahn werden hierbei über die Nosta Rail GmbH abgewickelt.

Bereits seit 2009 betreibt die Nosta Group eigene Aktivitäten im Bereich des kombinierten Verkehrs. Ein Projekt, welches die beiden Osnabrücker Familienunternehmen schon umgesetzt haben, ist die Planung und Einrichtung des KV-Terminals auf dem Gelände der Winkelhausenkaserne am Osnabrücker Hafen. Seit der Einweihung am 1. Mai 2009 befördert die Nosta mithilfe von regelmäßig verkehrenden Güterzügen auf der Strecke Dresden – Osnabrück Zellstoff und Fertigware für die Felix Schoeller Group. Per Lkw werden die Container zur Verladung zum Osnabrücker Hafen sowie von Dresden zum Werk in Weißenborn gebracht. Innerhalb der letzten fünf Jahre konnte man durch die Bedienung dieser sowie weiterer Streckenverbindungen 90.000 Ladeeinheiten von der Straße auf die Schiene verlagern und eine CO₂-Einsparung von mehr als 50.000 Tonnen erreichen.

„Wir freuen uns, dass wir nun mit einer weiteren Verbindung über die Schiene an dieses erfolgreiche Modell anschließen“, so Andreas Wolke-Hanenkamp.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kontraktlogistik

Kontraktlogistik als Wachstumstreiber

Der konsequente Aufbau eines leistungsfähigen Standortnetzes in Zentral- und Südosteuropa macht sich für Quehenberger Logistics immer stärker bezahlt. Das Unternehmen mit Sitz in Straßwalchen bei Salzburg konnte seine Kontraktlogistik-Projekte...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite