Kommissioniertechnik

Marvin Meyke,

Klosterfrau-Tochter kommissioniert mit Picavi

Die Klosterfrau Healthcare Group hat einen weiteren Standort mit der Pick-by-Vision-Lösung von Picavi ausgerüstet. Das Tochterunternehmen Artesan Pharma im niedersächsischen Lüchow orderte zehn Datenbrillen. 

© picavi

Das neue Projekt im Wendland kann auf eine gelungene Zusammenarbeit in Berlin aufbauen. Dort führte der Wechsel auf die Picavi-Datenbrille bei der Kleinteilekommissionierung zu einer Zeitersparnis von bis zu 30 Prozent.

Bereits seit 2016 erfolgreich genutzt

"Unsere bisherigen Erfahrungen mit Picavi sind sehr gut. In unserem Werk in Berlin nutzen wir die Pick-by-Vision-Technik schon seit 2016 erfolgreich. Aus diesem Grund haben wir uns zur Jahresmitte entschieden, auch an unserem Standort in Lüchow die Datenbrille für die Kommissionierung einzusetzen", begründet Andreas Paul, Logistikleiter bei der Klosterfrau Healthcare Group, den Schritt zu digitaler werdenden Abläufen in der niedersächsischen Niederlassung seines Unternehmens.

Prozessanpassungen abgestimmt

Für den Einsatz der Picavi-Datenbrille verständigten sich die Unternehmen auf IT-Seite zu Prozessanpassungen. So kann nun im Rollout der neuen Kommissionieranwendung für das Enterprise-Resource-Planning auf das Programm SAP S/4HANA im Data-Warehousing zurückgegriffen werden. Artesan produziert unter anderem feste Formen wie Tabletten oder Dragees, aber auch Liquida wie Säfte und Tropfen. Seit fast zweieinhalb Jahrzehnten ist Artesan ein Tochterunternehmen der Klosterfrau Healthcare Group.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite