Förder- & Hebetechnik

Vorrang für den Arbeitsschutz

Arbeitsschutz

Laut Arbeitsschutzgesetz ist jeder Unternehmer in Deutschland dazu verpflichtet, die Arbeitsbedingungen in seinem Betrieb so zu gestalten, dass niemand durch Unfälle zu Schaden kommt. Die Transportgeräte von fetra – „made in Germany“ – bringen ein Stück mehr Sicherheit in den innerbetrieblichen Materialfluss. Um die Sicherheit bei innerbetrieblichen Transportvorgängen zu erhöhen, hat fetra das Zentralbremssystem Totalstop entwickelt. Dieses verhindert, dass sich die Lenkrollen des gebremsten Wagens drehen und seitlich aus schwenken. Das Bremspedal befindet sich immer im Blickfeld des Bedieners, der es mit einem Fußtritt in jeder Rollenposition fest stellen und wieder lösen kann. Die Bremse ist dank der großen Bodenfreiheit des Pedals leicht zu betätigen. Zusätzlich lässt sich der Radfeststeller aus Gummi einfach nachjustieren und sorgt für Bremsleistung auf sämtlichen Reifenmaterialien. Das Zentralbremssystem Totalstop gehört bei einigen fetra-Transportgeräten zur serienmäßigen Ausstattung, zum Beispiel bei den Muldenkippern.

fetra-TPE-Rolle

Ohne Weichmacher

Zu Arbeitsschutzmaßnahmen im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes gehört eine schadstofffreie Umgebungsluft. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffen (PAK) gehören zu den berichtspflichtigen Stoffen im deutschen Schadstofffreisetzungsregister. Sie entstehen durch Weichmacheröle, die Produkten aus Gummi zugesetzt werden, um sie elastisch zu machen. PAK gelangen durch Staub, an den sie gebunden sind, sowie durch Abrieb von Gummiprodukten wie beispielsweise Reifen in die Umgebungsluft. Die EU-Verordnung 1272/2013 hat daher strengere PAK-Grenzwerte in Verbraucherprodukten festgelegt. Mit der fetra-TPE-Rolle (thermoplastisches Elastomer) erfüllt der Transportgerätehersteller die Bestimmungen bereits vor Inkrafttreten Ende 2015. Sie gehört seit Anfang 2014 zur serienmäßigen Ausstattung aller Trans ortwagen, die bislang mit Vollgummi-Bereifung ausgeliefert wurden. Trotz ihrer dunkelgrauen Farbe laufen die schmutzunempfindlichen Reifen spurlos und nicht kreidend. Daher sind die Rollen auch für sensible Bodenbeläge geeignet.
Anzeige

Unfallfreie Arbeitsabläufe

In vielen Industriebetrieben hat sich der Einsatz der Stapelkarren von fetra ewährt. Sie erleichtern das Bewegen sperriger Güter wie zum Beispiel Getränkekisten. Der Bügel und die Querstrebe aller Stahlrohr- und Aluminiummodelle sind leicht nach hinten durchgebogen, so dass bei voller Beladung ein Spalt zwischen Gütern und Anlage entsteht. Dort kann der Anwender leicht hindurchgreifen, die Querstrebe erfassen und daran ziehen. Farbeimer, Kabelrollen oder Fässer werden durch die gebogenen Anlagen gestützt und können beim Transport nicht seit lich wegkippen. Das erhöht die Sicherheit und Verletzungen wie Quetschungen oder Knochenbrüche werden vermieden. Für unfallfreie Arbeitsabläufe in Betrieben sorgt fetra auch mit Zubehör, zum Beispiel mit Zurrgurten für Gerätekarren, um das Transportgut zu sichern.

Diana Armatage

Kontakt:

fetra Fechtel Transportgeräte GmbH D-33829 Borgholzhausen Tel.: 0 54 25 / 94 94-0 E-Mail:

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Stapler & Komponenten

Service macht den Unterschied

Eine außerordentliche Serviceleistung ist für die Hamburger Still GmbH viel mehr als ein unternehmerisches Markenzeichen. Sie ist ein wichtiger Differenzierungsfaktor, mit dem sich Still als einer der führenden Anbieter maßgefertigter...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite