Aus materialfluss 5/2020

Batterieladetechnik platzsparend über Kopf montiert

Rund 100 elektrische Flurförderzeuge sorgen im Schweizer Zentrallager der SPAR Gruppe in St. Gallen dafür, dass die rund 8.800 Artikel im Sortiment an Filialen und Partner im ganzen Land versendet werden können. Um die Verfügbarkeit und Effizienz der Flotte zu erhöhen, setzt die Handelskette auf Batterieladetechnik von Fronius.

Eine Flotte von 100 elektrischen Flurförderzeugen sorgt bei SPAR für einen schnellen Warenfluss. © Fronius International

SPAR ist laut Unternehmensangaben der weltweit größte freiwillige Zusammenschluss von Händlern in einem Franchise-System. Die Geschäfte, Groß- und Supermärkte treten zwar unter gleichem Namen und mit einheitlichem Logo auf, sind aber eigenständige Gesellschaften. Unter dem Emblem der Tanne sind die SPAR-Märkte mittlerweile in 49 Ländern auf vier Kontinenten bekannt – auch in der Schweiz. 1989 erfolgte die Gründung der Schweizer SPAR Gruppe, die heute als Holding mit drei operativen Unternehmen auftritt: Der SPAR Handels AG, der TopCC AG und der SPAR Management AG. Das Filialnetz umfasst ­inzwischen 185 Nachbarschafts- und Convenience-Märkte ­sowie elf TopCC Abholmärkte für Gastronomen, Geschäftskunden, Vereine und öffentliche Einrichtungen.

Rund 8.800 Artikel
Beliefert werden diese aus dem Zentrallager der SPAR Gruppe, das sich auch heute noch in St. Gallen befindet. Auf einer Fläche von 33.000 Quadratmetern lagern in dem modernen Logistikzentrum rund 8.800 verschiedene Artikel mit einem Gesamtwert von etwa 26 Millionen Schweizer Franken. Mehr als 600.000 Rollcontainer verlassen jährlich die Hallen und werden per Lkw zu den Filialen und Partnern im ganzen Land transportiert. Innerbetrieblich sorgt eine Flotte von 100 elektrischen Flurförderzeugen für einen schnellen und effizienten Warenfluss. Da bei SPAR im Schichtbetrieb gearbeitet wird, müssen Stapler und Batterien für lange Einsatzzeiten ausgelegt sein. Wechselbatterien nutzt das Unternehmen nicht.

Anzeige

Bis vor kurzem verwendete SPAR zum Laden der Antriebsbatterien hauptsächlich Geräte mit 50-Hertz-Technologie. Die massiven Apparate beanspruchten eine Menge Platz, weswegen sie in einem separaten Raum im Untergeschoss untergebracht waren. „Diese Lösung war allerdings ziemlich umständlich“, ­erinnert sich Daniel Stohr, Bereichsleiter Warehouse. „Jeder Stapler musste einzeln per Lastenaufzug in den Laderaum ­gebracht und dort angeschlossen werden – bei so einer großen Flotte kommt da ein ganz schöner Zeitaufwand zusammen. Auch die Betriebs- und Wartungskosten für den Aufzug waren durch die ständige Auslastung erheblich.“ Die Verantwortlichen bei SPAR beschlossen deshalb, die Ladeinfrastruktur zu modernisieren. Auf einer Fachmesse war das Unternehmen auf die Firma Fronius aufmerksam geworden: Fronius entwickelt maßgeschneiderte Komplettsysteme rund um das Laden von ­Antriebsbatterien. „Gemeinsam haben wir zuerst einmal die Ist-Situation bei SPAR genau unter die Lupe genommen und daraufhin Lösungsvorschläge erarbeitet, um die Abläufe in der täglichen Arbeit zu verbessern“, erklärt Reto Baumgartner, Vertrieb Batterieladesysteme bei Fronius Schweiz. „Diese haben wir mit dem Kunden abgestimmt und schließlich zusammen umgesetzt.“

Platzsparend und normgerecht montiert
Die wichtigste Änderung bestand darin, die Batterieladetechnik aus dem Unter- ins Erdgeschoss zu verlegen, in den Arbeits­bereich der Staplerflotte. Dafür sind die Selectiva-Ladegeräte von Fronius gut geeignet: Sie sind wesentlich kleiner und leichter als die bisher verwendeten 50-Hertz-Geräte und lassen sich dadurch flexibel und platzsparend montieren. Fronius richtete bei SPAR mehrere dezentrale Ladebereiche ein, die für die Staplerfahrer einfach zu erreichen sind. Die Ladegeräte sind beispielsweise an der Wand angebracht – oder in einem Fall ­sogar über Kopf in die Stahlbaukonstruktion eines Hochregal­lagers integriert. Ein Federzug sorgt dafür, dass die Ladekabel nicht auf dem Boden liegen, wenn keine Batterie angeschlossen ist. „Bei allen Varianten haben wir selbstverständlich darauf geachtet, dass sämtliche Sicherheitsvorschriften und Normen eingehalten werden“, berichtet Baumgartner.

Zugute kommt den Mitarbeitern auch die externe Start-Stopp-Funktion der Ladegeräte. Denn damit müssen sie zum Laden der Batterien lediglich das Kabel anschließen – Einstellungen direkt am Gerät sind nicht erforderlich. Die Selectiva-Geräte erkennen automatisch Spannung, Kapazität und Zustand der angehängten Batterie und passen die Ladekennlinie entsprechend an. Ein Pilotkontakt im Stecker verhindert zudem, dass es bei einem vorzeitigen Trennen des Ladekabels zu einer Funkenbildung kommt – „schließlich kann beim Laden von Bleibatterien hochexplosives Knallgas freigesetzt werden“, schildert Baumgartner. Die Fronius-Technologie sorgt jedoch für Sicherheit in den Lagerhallen – und gleichzeitig für eine einfache Bedienung.

Schonende Ladung erhält Kapazität der Batterien
Mit ihrem Ri-Ladeprozess versorgen die Selectiva-Geräte die Antriebsbatterien zudem schonend und effizient mit Energie. Sie erfassen den Innenwiderstand (Ri) der Akkus, der von verschiedenen Faktoren wie deren Alter, Temperatur und Ladezustand abhängt – damit erhält jede Batterie genau die Ladung, die sie gerade benötigt. Das reduziert die schädliche Erwärmung auf ein Minimum, erhält die Kapazität der Batterien und verlängert ihre Lebensdauer. Gleichzeitig sind die Ladezeiten jetzt deutlich kürzer als vorher. „Die Verfügbarkeit unserer Flotte hat sich dadurch merklich erhöht“, erzählt Thomas Broder, Abteilungsleiter Technik Logistik bei SPAR. „Die Stapler müssen seltener die Ladestationen anfahren und sind auch schneller wieder einsatzbereit.“

Ein weiterer positiver Effekt sind die niedrigeren Betriebskosten. Zum einen ist der Energieverbrauch für das Laden der Flurförderzeuge mit den neuen Selectiva-Geräten bis zu 30 Prozent geringer. Zum anderen konnten Fronius und SPAR die Lebensdauer der Antriebsbatterien um rund ein Drittel verlängern – damit müssen die teuren Akkus seltener erneuert ­werden. Auch der Wasserverbrauch ist durch den schonenden Ladeprozess gesunken, was wiederum den Wartungsaufwand reduziert. „Die neue Ladeinfrastruktur ermöglicht uns deutliche Einsparungen“, zeigt sich Warehouse-Leiter Daniel Stohr zufrieden. „Darüber hinaus haben wir wertvollen Platz gewonnen.“

Insgesamt 35 Selectiva-Ladegeräte sind im Zentrallager von SPAR mittlerweile im Einsatz. Mit dem Ergebnis sind die Verantwortlichen rundum zufrieden – genau wie mit der Zusammenarbeit mit Fronius. „Wir wurden von Anfang an kompetent, konstruktiv und erfolgsorientiert beraten“, lobt Stohr. „Besonders positiv war für uns, dass wir von der Planung über die Umsetzung bis zum Betrieb einen festen Ansprechpartner hatten – das hat die Umstellung für uns sehr erleichtert.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

LogiMAT 2019

Nachhaltige Lösungen für die Intralogistik

In Stuttgart demonstriert der Experte für Batterieladetechnik ganz im Sinne der nachhaltigen Intralogistik, wie der Energieverbrauch dank moderner Ladesysteme, intelligentem Batteriemanagement und Dienstleistungen rund um den Ladeprozess gesenkt und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aus materialfluss 6/2020

Agile Mehrwegestapler

Hubtex liefert an sämtliche Standorte der österreichischen J. u. A. Frischeis GmbH Sonderlösungen im Bereich Flurförderzeuge. Diese sind für die jeweiligen Logistikprozesse und Räumlichkeiten optimiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuer Turbomotor

Hubtex optimiert Vierwegestapler-Serie

Der neu überarbeitete Vierwege-Seitenstapler DQ 45-X von Hubtex fährt emissionsarm und leise. Herzstück ist der abgas- und geräuschreduzierte Turbomotor. Dieser soll mit einer intelligenten Fahrzeugsteuerung und niedrigem Energieverbrauch überzeugen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite