Intralogistik-Anbieter und Batterie-Hersteller kooperieren

Marvin Meyke,

KION Battery Systems startet die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien

Das Unternehmen KION Battery Systems (KBS), ein Joint Venture der KION Group und der BMZ Holding, hat die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Flurförderzeuge aufgenommen. Der Intralogistik-Anbieter und der Batterie-Hersteller hatten im Sommer 2019 eine strategische Partnerschaft und den Aufbau einer eigenen Produktionsstätte in Karlstein am Main, dem Hauptsitz der BMZ Unternehmensgruppe, angekündigt.

© Thomas Ott

Ziel des Gemeinschaftsunternehmens ist es, das Lithium-Ionen-Produktangebot der Marken der KION Group sowie die Produktionskapazitäten zu erweitern, um die stark wachsende Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batteriesystemen im Bereich der Intralogistik – allen voran in der Region EMEA – bestmöglich bedienen zu können.

"Nach dem erfolgreichen Produktionsstart fokussieren wir uns jetzt auf den Kapazitätsausbau und die Entwicklung neuer Batteriesysteme“, sagt Carsten Harnisch, Geschäftsführer von KION Battery Systems. In der neu errichteten, rund 4.000 Quadratmeter großen Produktionshalle können auf den beiden neuen Produktionslinien jährlich mehr als 12.000 Batterien – insbesondere für schwere und leistungsfähige Gabelstapler sowie weitere Flurförderzeuge – der Marken der KION Group hergestellt werden. Darüber hinaus gibt es einen Verwaltungs- und Forschungs- und Lagerbereich. „Mit der neuen Produktion bei KBS wollen wir den stetig steigenden Bedarf an modernen Lithium-Ionen-Batterien optimal bedienen und Kunden eine hohe Lieferzuverlässigkeit bieten", ergänzt Christian Hasenstab, ebenfalls Geschäftsführer des noch jungen Gemeinschaftsunternehmens. Man gehe davon aus, dass das Joint Venture von dem langjährigen und umfangreichen Know-How der JV-Partner und der Bündelung der Einkaufsaktivitäten, insbesondere bei den Li-Ionen Zellen, profitieren werde. Bis 2023 sollen bei KION Battery Systems bis zu 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – vor allem in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Produktion – beschäftigt werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Stapler

Hyster setzt auf Nachhaltigkeit

Bis 2026 will Hyster den globalen Kohlenstoffdioxid-Fußabdruck deutlich verringern. Zur Halbzeit berichtet der Hersteller und Entwickler von Flurförderzeugen über seine bisherigen Fortschritte.

mehr...

Support für DRK

Lindes Stapler als Fluthelfer

Linde Material Handling (MH) und der Netzwerkpartner Linde Material Handling Rhein-Ruhr hatten dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) bereits im August diverse Stapler auf unbestimmte Zeit zur Verfügung gestellt – und diese sind nach wie vor im Einsatz.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite