Insolvenzverhandlung erfolgreich

Helena Gennutt,

Rabelink übernimmt Leusink

Der Logistikdienstleister Leusink Logistics hat am 18. Februar Insolvenz angemeldet. Drei Tage später handelte der Insolvenzverwalter Eef Steentjes von Jusst Advocaten einen Deal mit der niederländischen Huettemann-Tochter Rabelink aus.

Rabelink Logistics erweitert seinen Fuhrpark um die Fahrzeuge des insolventen Logistikdienstleisters Leusink. © Rabelink Logistics

Die Mitarbeiter von Leusink arbeiteten während der Übergangsphase wie gewohnt weiter. Die Verantwortung über den Firmenbetrieb ging unmittelbar mit der Vertragsunterzeichnung an Rabelink über. Ziel der Verhandlungen war es, möglichst viele Angestellte und Kunden von Leusink zu übernehmen. Insgesamt setzen 18 der 45 Angestellten ihre Beschäftigung bei Rabelink fort. Rabelink wird auch einen Teil der Flotte weiterhin einsetzen.

„Die Kundenstruktur und der Service von Leusink passen sehr gut zu unserem Portfolio“, kommentiert Rabelink-Geschäftsführer Alwin Schweckhorst die Übernahme. Auch Michel van de Molen, Sprecher von Leusink Logistics, ist vom Deal überzeugt: „Wir freuen uns sehr, dass wir so schnell einen seriösen Partner gefunden haben, der diese schwierige Aufgabe übernehmen kann. Wir sind sicher, dass unsere Kunden und Mitarbeiter bei Rabelink in guten Händen sind.“

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Klimaschutz

BLG Logistics lässt sich prüfen

BLG Logistics will bis 2030 klimaneutral werden. Als einer der ersten Logistikdienstleister lässt das Unternehmen seine Zielsetzung gemäß der internationalen Science Based Targets initiative (SBTi) wissenschaftlich prüfen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite