Verfahranlage spart Platz

750 Tonnen Holz bewegen – per Knopfdruck

Um die Verfügbarkeit der Waren zu verbessern und mehr Platz für eine breitere Produktpalette zu erhalten, hat das Südtiroler Holz-Großhandelsunternehmen Karl Pichler sein Lager mit einer Verfahranlage von OHRA modernisiert. Es bietet nun Platz zur Lagerung von 130 Lkw-Ladungen an Holzplatten. Jedes der vier Doppelregale verfügt über eine Lagerkapazität von bis zu 750 Tonnen.

Spart Platz im neuen Lager: Karl Pichler mit Regalen auf vollautomatischen Verfahrwagen. © OHRA

Die Montage der Regale auf Verfahrwagen ermöglicht eine besonders platzsparende Lagerung und dennoch einen schnellen sowie produktschonenden Zugriff auf die eingelagerten Artikel. Karl Pichler bedient über vier Standorte die Märkte Südtirol, Trentino und Nordtirol. Das Produktspektrum umfasst dabei Holz und Holzwerkstoffe genauso wie Holzböden, Terrassen und Fassadenlösungen. Bis dato wurden die Waren in ­Standardregalen gelagert. Sie boten allerdings nicht mehr ­ge­nügend Platz für die wachsende Produktpalette. Zudem sollte der Lagerbestand der einzelnen Artikel erhöht werden, um eine noch bessere Verfügbarkeit der Waren sicherzustellen.

Schneller Zugriff, Gassen gespart
Die Karl Pichler AG entschied sich daher, das alte Lagersystem durch eine vollautomatische Verfahranlage von OHRA zu ersetzen. Dieses Lagersystem benötigt im Gegensatz zu fest mit dem Boden verschraubten Regalanlagen nur einen einzigen Arbeitsgang, um alle Lagerplätze zu erreichen. Er öffnet sich erst zwischen zwei Regalzeilen, zu­gegriffen werden soll. So kann Karl Pichler auf unproduktive Lagergassen verzichten und dennoch schnell und schonend auf die Waren zugreifen.

Anzeige

Starke Profile für hohe Traglast
OHRA rüstete das Lager mit vier auf Verfahrwagen montierten doppelseitigen Kragarmregalen aus, an den Stirnseiten des ­Lagers ist zusätzlich jeweils ein einseitiges Kragarmregal installiert – diese bilden sozusagen den Rahmen der Verfahranlage. Jedes der verfahrbaren Regale ist 34 Meter lang und knapp elf Meter hoch. Um die hohen geforderten Traglasten zu erzielen, ist jeder der 35 Regalständer aus 450er IPE-Profilen aufgebaut – den stärksten Profilen aus dem OHRA-Programm. Sie ermöglichen auf 13 Lagerebenen eine Tragfähigkeit von bis zu 19,2 Tonnen. Insgesamt bietet so jede verfahrbare Regalzeile eine Lagerkapazität von 750 Tonnen – bei einem Gesamt-Leer­gewicht der Regalanlage von 720 Tonnen. Mit dem neuen Regalsystem können die Kunden von Karl Pichler auf eine breitere Palette an Waren in kürzerer Zeit zu­greifen – und das bei gleicher Grundfläche wie zuvor.  

Über Ohra
1979 beginnt die Geschichte der OHRA Regalanlagen GmbH: Ottokar Hölscher gründete eine Firma für die ­Fertigung und den Verkauf von Regalanlagen. Insbesondere dank der innovativen Kragarmregale konnte sich das deutsche Unternehmen schnell am Markt etablieren: Im Gegensatz zum Wettbewerb werden die Arme der Kragarmregale einfach in die gestanzten Ständerprofile eingehängt – durch diese patentierte Lösung können die Kragarme jederzeit und ohne Werkzeug verstellt werden. Genau wie die Kragarm­regale sind auch die Palettenregale aus vollwandigen, ­warm­gewalzten Stahlprofilen gefertigt und zeichnen sich daher durch eine hohe Tragfähigkeit, Robustheit und Lang­lebigkeit aus. 2019 feiert das Unternehmen sein 40-jähriges Firmen­jubiläum. OHRA ist heute in 13 Ländern mit eigenen Vertriebsbüros vertreten.

Über Karl Pichler
Die Karl Pichler AG wurde 1958 gegründet und wird heute in zweiter Generation weiterhin als Familienunternehmen geführt. Das Großhandelsunternehmen hat sich im Laufe der Jahre als Spezialist für Holz und Holzwerkstoffe etabliert. Zu den Kunden zählen Tischler, Zimmerer und Bodenleger sowie Architekten. Neben dem Stammsitz in Algund wurden in kontinuierlicher Expansion 1990 die Niederlassung Brixen und 1992 die Niederlassung Bozen errichtet. 1995 wurde die Partnergesellschaft Karl Pichler Edelhölzer GmbH mit Sitz in Kematen in Tirol (Österreich) gegründet. Mit den vier Standorten bedient das Unternehmen die Märkte Südtirol, Trentino und Nordtirol.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite