Arvato setzt auf SSI Schäfer

Marvin Meyke,

Maximale Leistung auf begrenztem Raum

Um das zunehmende Geschäftswachstum der Vereinigten Verlagsauslieferung (VVA) als Teil der Arvato Supply Chain Solutions (SCS) am Standort Gütersloh langfristig abwickeln zu können, modernisierte und erweiterte der Lösungsanbieter und langjährige Partner SSI Schäfer das Distributionszentrum im Jahr 2019 bei laufendem Betrieb.

Im Jahr 2006 entstand in Gütersloh eine riesige Logistikanlage, die unter anderem auch 24 SSI Carousel Systeme mit rund 26.000 Behälterstellplätzen zur hoch­dynamischen Einzelteilkommissionierung umfasst. © SSI Schäfer

In der Bestandsanlage errichtete SSI Schäfer auf begrenztem Raum ein innovatives, hochdynamisches sowie nachhaltiges Lager- und Kommissioniersystem, welches eine deutliche Erweiterung der Kommissionierkapazität im Engpass­bereich bei der Verlagsauslieferung ermöglicht.

Ob Kinder- und Jugendbücher, Romane, Biografien, Kunstbände oder Fachliteratur – die Nachfrage nach Büchern ist und bleibt groß. Dies wird auch im Geschäftswachstum der VVA in den letzten Jahren deutlich. Die Verlagsauslieferung stieß am Standort in Gütersloh an ihre Leistungs- und Kapazitätsgrenzen und man entschied sich daher gemeinsam mit SSI Schäfer für eine Modernisierung und Erweiterung der Bestandsanlage. Als weltweiter Lösungsanbieter von modularen Lager- und Logistik­systemen verantwortete SSI Schäfer als verlässlicher Partner bereits 2006 das Automationsprojekt am Standort Gütersloh. Bei der anstehenden Erweiterung war der Intralogistik-Spezialist mit der patentierten 3D-Matrix Solution als einziges Unternehmen in der Lage, bei bestmöglichem Raumnutzungsgrad ­eine innovative und leistungsstarke Lösung zu realisieren – ein Lager- und Kommissioniersystem auf nur 900 m² für einen Durchsatz von rund 16 Millionen Büchern pro Jahr. Die ­inte­grierten Ware-zur-Person-Kommissionierarbeitsplätze unter­liegen höchsten ergonomischen Standards. Darüber hinaus kann das System auch zukünftig flexibel an veränderte Marktanforderungen angepasst und erweitert werden.

Anzeige

Neue Marktanforderungen brachte bereits 2020 die Corona-Pandemie mit sich. Mit zeitweisen Lockdowns und den damit verbundenen Freizeiteinschränkungen haben viele das Lesen und Vorlesen wiederentdeckt oder intensiviert. Bei der VVA führten neben der besonderen Corona-Situation wohl auch zahlreiche Spitzentitel im Weihnachtsgeschäft zu den größten Bestellmengen seit Gründung des Unternehmens 1959 – und brachten damit sogar die neu geschaffenen Kapazitäten an ihre Grenzen. Ein Höchstmaß an Liefertreue konnte die VVA trotzdem einhalten. Sollte der Trend anhalten, ist die VVA dank der vorausschauend geplanten Lösung von SSI Schäfer in der Lage, nochmals flexibel zu erweitern.

Als Partner und Dienstleister beliefert Arvato SCS mit der Vereinigten Verlagsauslieferung VVA für mehr als 200 Verlage kleine wie große Buchhandlungen weltweit von ihren drei Standorten Gütersloh, Verl und Gilching. Allein im zentralen Logistikzentrum der Bertelsmann-Tochter in Gütersloh lagern rund 70.000 verschiedene Artikel – neben Büchern, CDs und DVDs auch Zeitschriften, Kalender, Schreibwaren sowie Spielwaren. Neben klassischen Logistikdienstleistungen wie Warehousing, Kommissionierung, Transportmanagement und umfangreichen Value Added Services entwickelt und betreibt Arvato SCS für seine Kunden komplexe globale Supply Chains, E-Commerce- und IT-Plattformen, Omnichannel-Lösungen ­sowie digitale Distributionsmodelle.

Gemeinsam gerüstet für weiteres Wachstum
Die Erweiterung des bestehenden Logistiksystems ist das Folgeprojekt einer Automatisierungslösung, die SSI Schäfer bereits 2006 für die VVA realisierte. Damals entstanden in Gütersloh ein viergassiges automatisches Kleinteilelager mit 24.000 ­Behälterstellplätzen, eine Fachbodenregalanlage mit 14.000 Stell­plätzen sowie 24 SSI Carousel Systeme mit rund 26.000 ­Behälterstellplätzen zur hochdynamischen Einzelteilkommis­sionierung. „Die maßgeschneiderte Hochleistungsanlage mit ­ihren ergonomischen Ware-zur-Person-Kommissionierplätzen hat sich über 14 Jahre bewährt und ist mit den Herausforderungen und unserem Geschäft mitgewachsen. Aufgrund der ­Geschäftsentwicklung in den letzten Jahren benötigten wir ­jedoch insbesondere eine Erweiterung im Bereich der Kommissionierung von B- und C-Artikeln. Basierend auf der lang­jährigen Partnerschaft konnte SSI Schäfer eine hinsichtlich Raumeffi­zienz, Kapazität und Leistung optimierte, zukunfts­fähige und energieeffiziente Lösung realisieren – bestehend aus dem automatischen Shuttle-Lager für Kleinteile und ­innovativen Arbeitsplatzsystemen. Die ergonomischen Arbeitsplatz­systeme haben wir, basierend auf unserer über 10-jährigen ­Erfahrung mit den bestehenden Arbeitsplätzen, gemeinsam mit SSI ­Schäfer unter Berücksichtigung neuester Technologien zur kontinuier­lichen Steigerung der Ergonomie entwickelt. Die neue Lösung ist skalierbar und kann flexibel an künftige Anforderungen ­angepasst werden“, erklärt Harald Horstmann, Vice President Publisher bei Arvato Supply Chain Solutions.

Nachhaltig erweiterbare Logistiklösung
Unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit sollten bestehende intralogistische Systeme, Prozesse und Materialflüsse bei­behalten werden. „Neben der optimalen Nutzung der vorhandenen Räumlichkeiten galt es die Erweiterung so zu planen, dass sie im laufenden Betrieb erfolgen konnte. Unser Geschäft durfte durch die Arbeiten zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt werden“, schildert Harald Horstmann eine der wesentlichen Herausforderungen des Projekts.

Insgesamt vollzog sich das Projekt in drei Schritten: Um die geplanten Erweiterungen umsetzen zu können, musste zunächst der Auftragsstart im Altsystem verlagert und weitergehend ­automatisiert werden. In einem zweiten Schritt erfolgte dann die direkte fördertechnische Anbindung des vollautomatischen Hochregallagers sowohl an die bestehenden wie auch an die zukünftigen Lager- und Kommissioniersysteme. Der dritte und wichtigste Projektschritt war schließlich die Errichtung des Shuttle-Lagers inklusive der angebundenen Arbeitsplätze. „Die physische Integration und Tests im Zusammenspiel mit dem neuen System haben wir hauptsächlich an Wochenenden um­gesetzt, ebenso wie den Auf- und Umbau sowie die Ergänzung der Fördertechnikanlage“, erinnert sich Martin Nagler, ­Projektleiter seitens SSI Schäfer.

Im automatischen Hochregallager mit insgesamt 60.000 Stellplätzen lagern überwiegend artikelreine Buchpaletten. Es dient als Nachschublager für das Automatische Kleinteilelager (AKL) und die Kommissioniersysteme. Im Rahmen des Erweiterungsprojekts hat SSI Schäfer einen Retrofit des Systems durchgeführt und die acht Depalletierarbeitsplätze nach neuesten ergonomischen Standards umgebaut. Hier werden die ­Bücher in artikelreine Lagerbehälter umgepackt und über die Fördertechnik in das AKL, die angeschlossenen SSI Carousel Systeme sowie das neue Shuttle-Lager transportiert.

Die Kommissionierlager sind an den zentralen Auftragsstart angebunden. Gibt das IT-System einen Auftrag frei, wird der vorgesehene Auftragsbehälter oder -karton vollautomatisch aus den Pufferbahnen abgezogen und nimmt den Weg in die vor­bestimmte Kommissionierzone. In der Lagerverwaltung unterscheidet Arvato SCS prozessseitig zwischen A- bis D-Artikeln. D-Artikel entnehmen Mitarbeiter im Multi-Order-Pick-­Verfahren manuell aus Fachbodenregalen und legen sie auftrags­bezogen in einem Kommissionierwagen ab. Aufträge, die ­B- oder C-Artikel enthalten, werden nach dem Prinzip Ware-zur-Person kommissioniert. Die Advanced Pick Station two-­level Arbeitsstationen befinden sich mittig zwischen den je zwölf gegenüberliegenden SSI Carousel Systemen. An diesen Arbeitsplätzen werden mehrere Aufträge gleichzeitig bearbeitet. A-Artikel, zum Beispiel aktuelle Titel aus den Bestseller­listen, werden überwiegend aus Durchlaufkanälen an optimierten Pick by Light-Arbeitsplätzen kommissioniert. Die Kanäle werden direkt aus einer AKL-Gasse vom Regalbediengerät nachgefüllt.

Im neuen automatischen SSI Flexi Shuttle-Lager ist die vollständige Kommissionierung eines Auftrags an einem Arbeitsplatz möglich (One-Stop-Pick Solution), da jeder Arbeitsplatz ­Zugriff auf das gesamte ­Artikelspektrum hat. „Wir wollten das bereits bestehende System weiter nutzen und nicht in eine komplett neue Lösung investieren. Der vorhandene Raum ­sollte dabei so effizient ­wie möglich ausgeschöpft ­werden. Besonderen Wert haben wir auf die Leistungsfähigkeit der Anlage, aber auch auf die Ergonomie der Arbeitsplätze gelegt“, erklärt Harald Horstmann. Mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit sollte das neue System auch flexibel ­skalierbar sein, um volatile Auftragsschwankungen und künftige Entwicklungen effizient abwickeln zu können. Für eine ­mög­liche Systemerweiterung auf bis zu acht Gassen wurde im Shuttle-Lager daher bereits vorgesorgt.

Flexibilität und Leistung in neuer Dimension
SSI Schäfer entwickelte für Arvato SCS ein modulares Konzept einer hochdynamischen Systemlösung. „Der Lagerkubus für das neue Shuttle-Lager befindet sich in einem 24 m hohen Anbau an das Hochregallager und ist nach der patentierten 3D-Matrix Solution von SSI Schäfer konzipiert. Damit erhält Arvato SCS eine zukunftsfähige Lösung für die automatisierte Lagerung, Pufferung und integrierte Sequenzierung der Auftragsabwicklung. Durch die Entkopplung der einzelnen Prozesse auf den horizontalen und vertikalen Achsen werden Engpässe, zum Beispiel bei der Ein- und Auslagerung, vermieden“, erklärt ­Martin Nagler von SSI Schäfer. Heute sorgen 84 eingebundene Einebenen-Shuttles vom Typ SSI Flexi für die effizienten Ein- und Auslagerungsprozesse. 20 integrierte Lifte ermöglichen schnelle Materialflüsse auf der vertikalen Systemebene. Das System erweitert die Kapazitäten von Arvato SCS im Bereich der automatisch ad hoc verfügbaren Artikelbehälter insgesamt auf über 60.000 Plätze und erhöht die Zahl der Ware-zur-­Person-Kommissionierstationen um 60 Prozent.

Die innovative Shuttle-Technologie mit Superkondensatoren als Energiespeicher bietet maximale Performance bei höchster Energieeffizienz. Für möglichst hohe Kommissionierleistungen ist jeder Arbeitsplatz über Fördertechnik mit entsprechenden Liften verbunden, die von den Shuttle-Fahrzeugen bedient ­werden. Jeder Arbeitsplatz hat somit Zugriff auf das gesamte Ar­tikelspektrum der 3D-Matrix Solution. Pro Station können bis zu vier Aufträge parallel gemäß einer One-Stop-Pick ­Solution direkt in Versandkartons kommissioniert werden. Kann ein Auftrag bereits in dieser Zone fertigstellt werden, wird er direkt in Richtung Versandfertigstellungsbereich transportiert. Anderenfalls geht der Auftrag zur Komplettierung in die anderen Kommissionierbereiche (AKL oder SSI Carousel System), die fördertechnisch angebunden sind. Nach Abschluss der Kommissionierung erfolgt eine Gewichtskontrolle, bevor der Auftrag in der Versandfertigstellung abgeschlossen wird. Dort druckt der Mitarbeiter die Auftragspapiere, füllt vorhandene Leerräume im Karton mit Packmaterial aus und klebt das Versandlabel auf den Karton, der dann auf der Förderstrecke in Richtung Warenausgang transportiert wird. Dies ermöglicht kurze Durchlaufzeiten der Aufträge.

„Diese Lösung garantiert uns maximale Flexibilität und Leistung. Genau da hat SSI Schäfer den Unterschied gemacht und hat das beste Verhältnis von Leistung zu Fläche angeboten. Unsere Ziele, Produktivität und Durchsatz zu erhöhen, konnten wir mit der innovativen und vor allem platzsparenden Lager­lösung voll und ganz erreichen“, resümiert Harald Horstmann zufrieden.

Ergonomie und soziale Verantwortung
Neben der Leistung und Flexibilität der Anlage lag ein Schwerpunkt auch auf der Ergonomie der Arbeitsplätze. Arvato SCS hat mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, SSI Schäfer, der TU Darmstadt und dem Startup cellumation ein ent­sprechendes Konzept erarbeitet. Die Lösung sind spezielle ­Arbeitsplätze, bei denen Quell- und Zielbehälter auf einer ­Ebene an­gedient und von den Kommissionierinnen und ­Kommissionierern ergonomisch bearbeitet werden können. Die neuen Arbeitsplätze auf dem Shuttle-Lager sind multifunktional und ermöglichen neben der Auftragszusammenstellung ­insbesondere auch die Retourenrücksortierung der Ware. Zur weiteren Steigerung der Ergonomie und zur Optimierung der Arbeitsumgebung setzten die Partner bei der Lösung unter ­anderem auch auf individuell einstellbare Arbeitshöhen, eine ergonomische Anordnung der Bedienelemente, eine optimale Präsentation der Informationen und berührungsfreundliche Materialien. „Im Rahmen unserer sozialen Verantwortung ­wollten wir die bestmögliche Ergo­nomie und eine möglichst angenehme Arbeitsumgebung schaffen. Denn was nützt das leistungsfähigste System, wenn die Mitarbeiter schnell ermüden oder sogar gesundheitlich gefährdet werden? Auch bei der Beleuchtung sind wir neue Wege gegangen, so wird zum Beispiel die Lichtfarbe dem Tagesrhythmus angepasst“, betont Harald Horstmann. „Die zentralen Elemente Innovation und Nachhaltigkeit spiegeln sich in der gemeinsam erarbeiteten Lösung wider: ­flexibel, leistungs- und zukunftsfähig, platz- und energieeffizient sowie ergonomisch – alle diese Ziele wurden erfolgreich ­vereint“, fasst Harald Horstmann zusammen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite