KI-Software für Robotics-Lösungen

Marvin Meyke,

Vanderlande und Fizyr kooperieren

Vanderlande und Fizyr sind eine strategische Partnerschaft eingegangen. Durch sie soll die KI-Technologie für die automatisierten Robotics-Lösungen von Vanderlande zur Kommissionierung, Lagerung, Entladung und Palettierung weiterentwickelt werden.

Vanderlande ist mit Fizyr eine strategische Partnerschaft eingegangen, um seine Robotics-Lösungen weiter voranzubringen. © Vanderlande

Die Ergebnisse plant Vanderlande dann in sein bestehendes Produktportfolio zu integrieren, beispielsweise in die Smart Item Robotics (SIR)-Lösung des Unternehmens. Diese wurde entwickelt, um die große Vielfalt an Artikeln, die in den Märkten für Lagerhaltung, Pakete und Flughäfen verarbeitet werden, effizient zu handhaben. Das Unternehmen Fizyr erforscht und entwickelt als Spin-Off der Universität im niederländischen Delft einsatzbereite "Deep Learning"-Bildverarbeitungssoftware. Diese soll es den Robotern ermöglichen, eine breite Auswahl an Artikeln mit erweiterter Flexibilität und verbesserter Handhabung zu verarbeiten. "Der Einsatz von Robotics in der Logistikindustrie ist aufgrund der Vielzahl der verarbeiteten Waren extrem komplex, zum Beispiel im Hinblick auf Form, Größe, Farbe und Material", erklärt Fizyr CEO Herbert ten Have. "Mithilfe der Software, die die Deep Learning-Technologie nutzt, können wir die besten Greifpunkte für einen Roboter identifizieren, sodass dieser mit einem hohen Variationsgrad zurechtkommt."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite