Materialflusslösung

Marvin Meyke,

100 Schuhkartons pro Minute

Die Conveyor Handling Company (CHC) hat bei der Distribution Management Group Inc. (DMG) eine moderne Materialflusslösung realisiert. Herzstück der Lösung für ein neues Distributionszentrum in Cranberry, New Jersey, ist ein modularer Quergurtsorter von Interroll. Die Anforderung: 100 Schuhkartons pro Minute sollte das Materialflusssystem bewältigen.

© Interroll

"Ursprünglich sollten wir ein Distributionszentrum nach dem Vorbild der bereits bestehenden Einrichtungen entwerfen", erläutert Rich Rittermann, Vice President Operations bei CHC. "Bei diesem Konzept schiebt ein Mitarbeiter einen Wagen durch das Lager und sammelt Schuhkartons ein. Mit dem vollen Wagen geht er dann zum zentralen Sortierbereich, wo andere Arbeitskräfte die Kartons von den eintreffenden Wagen nehmen und die Ware verpacken, bis jede Bestellung abgearbeitet ist. Mit diesem arbeitsintensiven Prozess wären die erwarteten Auftragsvolumina allerdings nicht zu bewältigen gewesen. Es gingalso zunächst einmal darum, den Kunden zu überzeugen, eine automatische Sortieranlage einzusetzen."

Robustes, mechanisches Design

Rittermann erfuhr zum passenden Zeitpunkt, dass Interroll gerade an einem Distributionszentrum für Schuhe in Mexiko arbeitete, wo der horizontale Quergurtsorter von Interroll zum Einsatz kam. Anders als traditionelle Quergurtsorter basiert die Lösung von Interroll auf einem robusten, mechanischen Design, um Waren zur richtigen Rutsche zu transportieren. Diese Konstruktion spart Stromkosten, vereinfacht die Instandhaltung und sorgt für Zuverlässigkeit und Langlebigkeit.

Anzeige

Sorter auf zwei Ebenen ausgeführt

Der Sorter kann auch bei empfindlichen Transportgütern wie Eiern und Joghurt eingesetzt werden, aber auch schwerere Säcke oder Gebinde bewegen. Dank seines modularen Aufbaus ist der horizontale Quergurtsorter kompakt und lässt sich gut an bestehende räumliche Gegebenheiten anpassen. In dieser Anwendung hat CHC den Sorter auf zwei Ebenen ausgeführt und so den Durchsatz der Anlage maximiert, ohne dabei mehrGrundfläche zu benötigen.

"Die Zusammenarbeit zwischen Interroll, DMG und dem CHC-Team hat sehr gut funktioniert", berichtet Rittermann. "Für unseren Kunden ist dieseLösung ein großer Schritt nach vorn. Täglich werdennun 15.000 bis 30.000 Paar Schuhe ausgeliefert, womitdie Anlagenoch lange nicht an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt ist. Zu Beginn des Projekts wurde gefordert, dass die neue Technik effizienter und schneller arbeiten muss. Es wurde ein System gefordert, welchesdas Kommissionieren und Versenden von Schuhen am selben Tagermöglicht.Genau das haben wir geliefert."

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

10-Jähriges

Torwegge Niederlande feiert Jubiläum

Was mit einem Businessplan zweier junger Holländer begann, mündete im September 2009 in die Eröffnung des niederländischen Standorts des Intralogistikspezialisten in Sprang-Capelle: Die erste ausländische Niederlassung von Torwegge wird in diesem...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite