Paletten

Martin Schrüfer,

PAKi Logistics zieht Klage gegen CHEP Deutschland zurück

Die PAKi Logistics GmbH und die CHEP Deutschland GmbH haben den Rechtsstreit um die Verletzung der europäischen Patente für die IPP Logipal 1.4 Viertelpalette durch die CHEP Viertelpalette beigelegt.

Das Objekt des Streits: Die Viertelpalette von IPP Logipal. © PAKi Logistics

Die PAKi Logistics GmbH zieht die vor dem Landgericht Düsseldorf erhobene Klage wegen Verletzung der drei Patente EP 2 487 117, EP 2 878 548 und EP 2 878 549 nach einer gütlichen Einigung mit CHEP zurück.

Die IPP Logipal GmbH bietet mit der 1.4 Viertelpalette seit 2012 ein Produkt an, welches konsequent weiterentwickelt wurde. Das Ziel des Unternehmens war es, in dem bis dahin auf Anbieterseite sehr einseitigen Markt einen Wettbewerb zu schaffen. "Mit neuen Befestigungsmöglichkeiten für unterschiedliche Displayformate und neuen Entwicklungen für ein einfaches Handling hat das Produkt mittlerweile nicht nur viele Anwender überzeugt, sondern nach Einführung im Markt ziemlich schnell auch den Wettbewerb beeindruckt" schreibt PAKi Logistics in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

EPAL

Neu zertifizierte Paletten

Der Werkstoffhersteller Covestro Deutschland startet einen ersten Testlauf mit 5000 qualitätsgeprüften EPAL CP-Paletten an europäischen Standorten.

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite