Perspektive 2019

Martin Schrüfer,

Austausch ohne Aufwand und Probleme

Behälter- und Palettenpooling ist für Logistik-Dienstleister ein gängiger Weg, die Prozesse zu vereinfachen und das Handling kostengünstig zu gestalten. materialfluss sprach mit Palettenhersteller Falkenhahn und Pooling-Betreiber PAKi Logistics über Marktanforderungen und die Perspektive für 2019.

(v.l.) Christian Agasse, CEO PAKi Logistics GmbH und Marcus Falkenhahn, Geschäftsführer Falkenhahn AG © Pooling Partners, Thilo Härdtlein

Zwei Fragen an Christian Agasse, CEO PAKi Logistics GmbH

materialfluss: Welche Anforderungen stellen Kunden im Jahr 2018 an modernes Behälter- und Palettenpooling? Wonach werden Sie am häufigsten gefragt?
Christian Agasse: Der effiziente Tausch von Standardladungsträgern wie der Europalette und der Gitterbox erfordert eine schnelle und zuverlässige Dokumentenverwaltung, das ist einer der Gründe, warum Menschen zu PAKi gehen. Mit zunehmendem Volumen erwartet der Markt eine stärkere Digitalisierung der Dokumente und Sicherheit der gesammelten Daten. PAKi ist hier stark involviert, bietet bereits in ganz ­Europa den e-Voucher für Paletten an und wird in Kürze die „Driver Drop-off APP“ zur Rationalisierung des „Einpooling“ einführen. Wir haben in diesem Jahr eine höhere Nachfrage bei Europaletten und Gitterboxen zu verzeichnen. Wir erwarten einen höheren Druck im letzten Quartal 2018 mit einem kontinuierlichen Wachstum des Online-Shopping.

Anzeige

mfl: Wie wird sich das Geschäft bis zum Jahresende ent-wickeln? Auf welche Märkte und Segmente wollen Sie einen Schwerpunkt legen und mit welchen Argumenten für Ihre Produkte und Dienstleistungen gehen Sie ins Rennen?
Agasse: Der Weg, den Markt in den nächsten drei Monaten zufriedenstellen zu können, wird die Verfügbarkeit von Ladungsträgern und die Ressource sein, effizient auf die erwarteten Spitzenbelastungen reagieren zu können. Die Größe unseres europäischen Netzwerks in 23 Ländern wird dabei helfen, einige Engpässe zu beheben. Wir erwarten auch, dass die bevorstehende Einführung unseres e-Vouchers bei den
großen Handelsmarken auf großes Interesse und Geschäfts-anfragen bei den Transportunternehmen stoßen wird. Wir sehen einen Mangel an Lkw und Fahrern in ganz Europa. Da sich Charger und Spediteure darauf konzentrieren, alle verfügbaren Lkw für den Transport von Gütern zu nutzen, werden sie sich wahrscheinlich an Pooling-Unternehmen wie PAKi wenden, um die leeren Paletten und Container zu verlagern.

Drei Fragen an Marcus Falkenhahn, Geschäftsführer Falkenhahn AG

materialfluss: Welche Anforderungen stellen Kunden im Jahr 2018 an modernes Behälter- und Palettenpooling
und Paletten?
Marcus Falkenhahn: Unsere Kunden sind sehr kostenbewusst. Dabei geht es nicht nur um die reinen Einkaufspreise, sondern auch um den Aufwand der gesamten Beschaffung und des Handlings von Paletten - sprich um die Kosten während der gesamten Lebensdauer. Bei diesen „life cycle cost“ spielen Beschaffung, Verwendung und die Unterstützung durch den Hersteller eine Rolle. Alle Europaletten müssen ohne Probleme und Aufwand an der Rampe austauschbar sein, soweit sie den geltenden Qualitäts-Bestimmungen genügen.

mfl: Wonach werden Sie am häufigsten gefragt? Wie argumentieren Sie?
Falkenhahn: Wir sehen vier Fragen. Zunächst die nach Qualitätsnachweisen. Hier argumentieren wir: Unsere Prüfmaßnahmen sind durchgängig und komplett. Es ist nachgewiesen, dass neue World-Paletten der Typenbeschreibung von GS1 entsprechen. Die entsprechenden Urkunden liegen vor und sind auf unserer Internet-Seite veröffentlicht. Der TÜV Rheinland prüft World-Europaletten auf Bauart, Qualität und Stabilität. Der TÜV Thüringen nimmt regelmäßige, neutrale Qualitätskontrollen vor. Falkenhahn selbst nimmt die 100%ige interne Überwachung mit durchgehenden automatischen Kontrollen im kompletten Fertigungsprozess vor und garantiert eine 100%ige Qualität auf MFH-Fähigkeit der Paletten. Zuletzt zertifiziert die ESC-Cert das werkseigene QM-System DIN ISO 9001:2008 zu Produktionsprozess und Vertrieb von World-Europaletten.Dann gibt es die Frage nach Preisen. Falkenhahn AG hat in der Vergangenheit immer wieder ihre Preisführerschaft gezeigt. Damit dieses so bleibt wird die Effizienz aller hausinternen ­Prozesse regelmäßig geprüft und optimiert. Die Tauschbarkeit an der Rampe ist eine weitere oft gestellte Frage. Hier meinen wir: Für eine bessere Effizienz der logis­tischen Kette schuf GS1 zusammen mit Industrie, Handel und Dienstleistungen die Typenbeschreibung und die Qualitäts­klassifizierung für Europaletten: Wie nachgewiesen entsprechen neue World-Paletten der Typenbeschreibung von GS1, während gebrauchte World-Paletten, wie alle anderen Paletten ebenfalls, nach GS1-Qualitätsklassifizierung im offenen Pool tauschbar sind. Alle Europaletten, die dem GS1 Asset Type 99993 entsprechen, sind unabhängig von ihrer Marke im ­Einsatz frei verwendbar und untereinander tauschbar. Darüber hinausgehende Bedingungen für den Palettentausch widersprechen Geist und Buchstaben der im Einvernehmen verabschiedeten GS1-Regelung. Sie hindern den freien Wettbewerb und mindern die ­Effizienz des Palettenhandlings zulasten der ­eigenen Interessen. Große Kunden unseres Hauses haben ihre Chancen erkannt. Sie haben mit Logistik-Partnern und Handelskunden Vereinbarungen über den markenunabhängigen Paletten­austausch getroffen. Natürlich bleiben die GS1-Regelungen die zentrale Grundlage. Diese Lösung senkt die Kosten des Paletten-­Handling deutlich. Viertens ist die Frage nach Versorgungssicherheit auch für Nachlieferungen wichtig. Bei einer Lieferfähigkeit von bis zu zehn Millionen Paletten pro Jahr und großen Pufferlagern ist die Falkenhahn AG ein Partner, der auch Bedarfsspitzen schnell decken kann.

mfl: Wie wird sich das Geschäft bis zum Jahresende ­ent­wickeln? Auf welche Märkte und Segmente wollen Sie einen Schwerpunkt legen?
Falkenhahn: Unser Geschäft ist stark mit der allgemeinen konjunkturellen Entwicklung verknüpft, Absatzschwankungen bei unseren Kunden spüren auch wir. Entsprechend bemühen wir uns um eine breites Spektrum an Branchen, in dem wir Kunden bedienen.
Martin Schrüfer

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite