Behälter- & Palettenpooling

Aus der Trickkiste: Behälter zum Mieten

Professionelles Behälter-Pooling entlastet mit seinem umfassenden Servicespektrum die logistischen Prozesse von Unternehmen organisatorisch und wirtschaftlich erheblich – in der Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik gleichermaßen, wie aktuelle Praxisbeispiele zeigen.

„Multi Pack“ von comepack
„Multi Pack“ von comepack

Die Hornbach Baumarkt AG, die rund 148 Bau- und Gartenmärkte im Inland und im europäischen Ausland betreibt, suchte nach einer Lösung, die Wareneingangsprozesse in seinen drei Logistikzentren in Deutschland effizienter und standardisierter abzuwickeln. Denn die Transport- und Lagerkosten sowie der zeitliche Aufwand beim Ein- und Auspacken der unterschiedlichen Kartonagen passten nicht mehr in das Konzept. Daher sollten die Behälter standardisiert werden.

Um flexibler zu werden, sollte der Dienstleiser die Behälter vermieten und zudem die Versorgung der Lieferanten mit Mehrwegbehältern sicherstellen. Bei der Auswahl des Behälters war es also wichtig, im Leerzustand über reduzierte Volumina zu verfügen, um so die Transportkosten gering zu halten und CO2-Emissionen zu vermeiden.

50.000 Behälter im Pool für Hornbach

Die Verantwortlichen von Hornbach fanden mit dem Managementsystem und der volumenreduzierbaren Mehrwegbehälter-Serie „Multi Pack“ von comepack die für sie geeignete Lösung. Comepack mit Stammsitz in Hirschberg ist mit mehr als 20 Jahren Erfahrung einer der führenden Dienstleister im Bereich Behältermanagement. Das Portfolio reicht von der Behälterreinigung und der Vermietung von Behältern bis zur Transportorganisation. Das zur Roman Mayer Logistik Group gehörende Unternehmen bietet seine Services an 17 Standorten in Europa und Asien an.

Anzeige

Die Multipack-Serie ist nestbar, volumenreduzierbar und untereinander kompatibel. Im Vollgut-Transport können die Lieferanten von Hornbach Stellplätze optimal nutzen. Und im Leergut-Transport erreicht die Multipack-Serie eine um bis zu 70 Prozent höhere Stellplatzauslastung als vergleichbare starre Kunststoffbehälter. Hornbach wählte drei unterschiedliche Behältergrößen aus: 300 x 200 mm, 400 x 300 mm und 600 x 400 mm; die Poolgröße liegt derzeit bei 50.000 Behältern.

Nachschubsteuerung per Behältermanagement-Software

Beim Managementsystem war die Anforderung von Hornbach, eine automatische Nachschubsteuerung bei den Lieferanten sicherzustellen, was comepack über seine eigene Behältermanagement-Software leistet: Pro Lieferant wird ausgehend vom jeweiligen Bedarf ein Meldebestand definiert; wird dieser erreicht, schlägt das System eine definierte Nachschublieferung vor.

Die Mitarbeiter von comepack prüfen täglich die vom System erzeugten Aufträge und verteilen diese auf die Logistikzentren von Hornbach, von wo aus dann am nächsten Tag die jeweiligen Lieferanten versorgt werden. Bestands- und Bewegungsdaten sind über das comepack-Webportal in Echtzeit rund um die Uhr und über jeden gängigen Webbrowser für alle Kreislauf-Teilnehmer verfügbar. Somit sind Bestände und Warenfluss für Hornbach jederzeit transparent einsehbar, und zu hohe Bestände, unnötige Transporte und damit Zusatzkosten können vermieden werden.

„Mit comepack und ihrem jahrelangen Know-how im Bereich Behältermanagement haben wir den für uns idealen Partner gefunden“, betont Stefan Höhl, Leiter Technik, Organisation und Controlling bei der Hornbach Baumarkt AG. „Wichtig war für uns auch, dass wir System mitgestalten und an unsere Bedürfnisse anpassen konnten.“

Behälterströme steuern

Die SprintBOX GmbH ist Logistikdienstleister für das Behälter-Management und ein Tochterunternehmen der Schäflein AG in Röthlein bei Schweinfurt. Das Leistungsportfolio umfasst das Pooling und die Miete von Behältern und Sonderladungsträgern, das Bereitstellen von Ladungsträgern aller Art, das Auftrags-, Performance- und Bestandsmanagement, das Waschen von Mehrwegbehältern und die zentrale Steuerung und Disposition. Zudem bietet das Unternehmen eine eigene webbasierte Software, um Behälterströme zu steuern und zu kontrollieren. Zum System des jeweiligen Kunden kann eine Schnittstelle eingerichtet werden.

Behälter mit Trennsystem spart Abfall

Kesstech, ein Hersteller für Auspuffanlagen, beispielsweise für Motorräder von BMW und Harley-Davidson, setzt ein spezielles, modulares Mehrwegsystem von sprintBOX im Speditionsverkehr mit seinen Lieferanten ein. Sprint-BOX übernimmt als Dienstleister die Logistik und organisiert zudem auch den Abrechnungsprozess der Logistik- und Transportkosten. Dies spart Zeit, und die produktbezogenen Logistikkosten sind nun für jedes Einzelteil vergleichbar. So stellt das Unternehmen Mehrwegbehälter auf Mietbasis zur Verfügung, die sich in einem Kreislauf befinden. Zunächst bestellt der Lieferant Behälter zentral über die Behältermanagement-Software „sprintBOX navigator“. Anschließend werden die Behälter zum Lieferanten transportiert, der sie mit Ware bestückt. Dies geht schnell, da in den Behältern jeweils ein modulares Trennsystem eingesetzt ist.

Faltbarer und poolfähiger GLT

Zur diesjährigen Fachpack hat PAKi, Teil von Pooling Partners, den faltbaren GLT (Großladungsträger) in den Markt eingeführt. Der ab sofort über das Paki-Netzwerk verfügbare GLT ist der erste Ladungsträger, der als Standard im offenen Pool jederzeit und europaweit getauscht werden kann. Damit entfallen für PAKi-Kunden teure Neuanschaffungen, und die Leer-Transporte für die Rückführung der Behälter werden erheblich reduziert, da der GLT einen Faltbarkeitsfaktor von 1:4 bietet. Der GLT mit den Außenmaßen 1.230 x 830 x 980 mm ist für den Transport von verpackten Waren oder Gütern mit empfindlichen Oberflächen bestens geeignet. Mit bis zu 500 kg Ladegewicht stellt er eine gute Ergänzung zur DB Gitterbox dar, da beide Ladungsträger über dieselben Innenmaße von 1.195 x 795 mm verfügen.

Die Behälter mit den individuell und sicher verpackten Waren werden auf Paletten über die Schäflein Spedition zu Kesstech transportiert. Dort werden die Produkte ohne Auspack-Aufwand und Verpackungsabfall aus den Behältern entnommen und in die Auspuffanlagen verbaut. Kesstech sammelt die leeren Behälter auf Paletten und volle Paletten von sprintBOX abgeholt. Der Dienstleister reinigt die Behälter, prüft und repariert gegebenenfalls und gibt diese danach wieder in den Kreislauf.

„All-in-Preis“ pro Stück Transportgut sorgt für Kostentransparenz

„MReinigung der Behälter ulti Pack“ von comepack
Die gründliche Reinigung der Behälter zählt – neben Wartungs- und Reparaturarbeiten – zu den Standard-Services der Pooling-Dienstleister.

Auch der bürokratische Aufwand wird spürbar reduziert. So erhält Kesstech für die Logistikkosten nicht mehr wie früher von jedem Lieferanten eine Rechnung. Vielmehr werden nur noch die einzelnen Verkaufsteile berechnet. Denn die Abrechnung erfolgt für jeweils einen Umlauf und beinhaltet Behälter, Trennsystem, Personal und Transportkosten. Somit laufen die Verpackungs- und Logistikkosten direkt bei Kesstech auf. Das Unternehmen bezahlt pro Zulieferteil einen bestimmten Beitrag, während die Zulieferer keine Verpackungs- und Logistikkosten berechnen.

Basis ist ein „All-in-Preis“ pro Stück Transportgut, der anteilig alle anfallenden Logistikkosten wie Verpackung, Transport, Behältermiete und Verwaltung beinhaltet. Die Logistikkosten sind somit klar den einzelnen Zulieferteilen zuzuordnen, die Logistik- und Transportkosten für das jeweilige Produkte können direkt berechnet und die Produktionskosten für Zulieferteile viel leichter verglichen werden.

Sämtliche Buchungen laufen über die Software „sprintBOX navigator. Hierbei können alle Kreislaufteilnehmer, und damit Kesstech und die Lieferanten, zu jeder Zeit einsehen, welche und wie viele Behälter im Kreislauf kursieren; zudem werden hier auch die gewünschten Behälter bedarfsgerecht geordert.

Tracking per RFID oder EDI

Polymere Logistics ist ein Anbieter für „One-Touch/Retail-Ready-Packaging“ (RRP)-Lösungen und bietet umfangreiche Pooling-, Tracking-, Reinigungs- und Servicedienstleistungen. Mit ihrem „Pooling-Netzwerk“ koordiniert und verbindet sie Netzwerkteilnehmer und sorgt für die Anlieferung und Abholung sowie Reinigung und Wartung der Transportbehälter. Über das Tracking der Ladungsträger, beispielsweise über RFID und EDI, haben die Kunden „vollkommene Transparenz“ in den Bewegungsflüssen, Abrechnungsmethoden und in der Bilanzierung von Bestellungen.

Das Unternehmen kombiniert einen produkt- und lösungsorientierten Ansatz und bietet ein vielfältiges Portfolio an Kunststoffbehältern und Paletten und individuellen Pooling-Lösungen. Hier arbeite Polymer Logistics eng mit Herstellern, Lieferanten und Einzelhändlern zusammen, so dass „die Produktverfügbarkeit im Laden maximiert werden kann.“

Boden passt sich Füllgrad an

An Ladungsträgern bietet Polymer Logistics Boxen, Steigen, Dollies, transparente „Crystal-Clear“-Steigen und Paletten an. Die Behälter der „Dynamic“-Linie sind so konzipiert, dass sie das Verpacken für den Anbieter und die Entnahme durch den Händler erleichtern. Der automatische Liftboden, der sich dem Füllgrad anpasst, ermöglicht eine optimale Produktpräsentation. Zu den dynamschen Behältern zählen die „Dynamic ¼ Box“, der Dynamic Shipper“, der „Dynamic MaxiCrate“ und die „Dynamic ½ Bin“. Zu den wesentlichen Services bei Pooling-Dienstleistungen zählen Reinigung und Wartung.

Reinhard Irrgang

Kontakt:

comepack GmbH

PAKi Logistics GmbH www.poolingpartners.com

Polymer Logistics www.polymerlogistics.com

Sprintbox GmbH www.sprintbox.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Stapler & Komponenten

Service macht den Unterschied

Eine außerordentliche Serviceleistung ist für die Hamburger Still GmbH viel mehr als ein unternehmerisches Markenzeichen. Sie ist ein wichtiger Differenzierungsfaktor, mit dem sich Still als einer der führenden Anbieter maßgefertigter...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite