Aus materialfluss 5/2020

Intra Logistik,

Intra Logistik: Wie lange können Sie auf Blaubeeren aus Burundi verzichten?

In der Corona-Krise schlägt die Stunde der Logistik. Denn Versandhandel und KEP-Dienste fahren zur Hochform auf, Homeoffice und Hamstern bringt sogar Amazon in Lieferprobleme, und der DHL-Mann hält alle Hygiene-Vorschriften ein, indem er Dir dein Paket exakt zwei Meter entfernt vor die Füße stellt, Dir sein Handheld reicht, seinen Stift in die Hand drückt und um ein Autogramm bittet.

Intra Logistik, Kolumnistin von materialfluss, dem Fachmedium der Intralogistik. © WBM

In der Corona-Krise zeigt sich ­jedoch vor allem das Versagen der Lieferketten. Ein Beispiel: Der Anbieter von Hygieneartikeln Franz Mensch im Allgäu verfügt über eine hervorragende Logistik, motivierte Mitarbeiter, das modernste Distributionszentrum – und konnte zu Beginn der Krise den Bedarf seiner Kunden nicht decken, weil der Gesundheitsminister nicht zuhörte und weil die Lieferketten irgendwo im Chinesischen Meer versickert sind. Das gleiche passierte den Auto-Fabrikanten, und selbst der hamsterndste Homeoffice-Held hätte eine Packung Mehl und zwei Rollen ­Drei­lagiges gegeben für eine Webcam oder ein Headset mit weniger als drei Monaten Lieferzeit.

Auf Blaubeeren aus Burundi kann man ja noch eine gewisse Zeit verzichten. Aber am Beispiel der Ver­sorgung mit Medikamenten, die in Indien oder China hergestellt werden, ­kapiert auch der leidenschaftlichste Globa­lisierer, dass Global Sourcing nicht immer der Gipfel ist und dass Tomaten aus China, die in Ostafrika angebaut und in Italien umgelabelt werden, nicht die Pizza bei „Da Enzo“ in Herne-Eickel exotischer machen.

Anzeige

Vielleicht sollten wir über was ganz Verrücktes nachdenken: Local Sourcing. Brauchen wir wirklich für alle Produkte ein weltumspannendes Liefernetzwerk? Oder tut es nicht auch der mittelständische Fertigungs­betrieb im Sauerland? Ist es nicht für den Wirtschafts- und für den Finanzminister eine Chance, nach der Krise in den Ausbau solcher Struk­turen zu investieren, anstatt Geld zu verteilen, damit man wieder Billig­einkäufe in Fernost machen kann? Wie Local Sourcing neu definiert wird, sieht man an Online-Fertigungsplattformen wie Spanflug oder Laserhub. Oder daran, dass man seit Einführung der Maskenpflicht plötzlich überall Masken bekommt – im Zweifel handmade in Germany.

Exklusiv in materialfluss: Intra Logistik schreibt, was sie denkt. Sagen Sie Intra, was Sie darüber denken: intra.logistik@materialfluss.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Aus materialfluss 6/2020

Editorial: Virtuell und gut

Nach dem üblichen Verständnis bedeutet das Wort virtuell auch „der Möglichkeit nach vorhanden“. Spannend auch, dass das lateinische Wort virtus in virtuell steckt, es bedeutet nämlich unter anderem Tugend, ­Tapferkeit oder Tüchtigkeit. Ob das auf...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite