Automatisierung

Marvin Meyke,

JYSK beauftragt Körber für Mega-Projekt in Ungarn

Körber, Anbieter von Supply-Chain-Software- und Automatisierungstechnologien, wurde vom internationalen Handelskonzern JYSK mit der Ausstattung eines neuen, hochautomatisierten Distributionszentrums in Ecser nahe Budapest beauftragt.

© JYSK

Der neue Standort unterstützt den Händler von Matratzen, Einrichtungsgegenständen und Wohnaccessoires vor allem beim Ausbau der logistischen Kapazitäten im südosteuropäischen Raum. Am neuen, automatisierten Standort setzt JYSK aufEnd-to-End-Lösungen und das Know-how von Kӧrber.

Mehr Artikel, Distributionskanäle und wachsende Kundenanforderungen tragen zu zunehmenden Herausforderungen in der Logistik bei. Besonders prekär trifft es den europäischen Markt und die längst an ihre Grenzen kommenden Systeme, von denen aufgrund des wachsenden Onlinehandels weiterhin ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit verlangt wird.

"Die heutige Supply Chain erfordert Harmonie", sagt Dirk Hejnal, Chief Executive Officer bei Kӧrber Supply Chain. "Technologien, Gerätschaften und Mitarbeiter müssen miteinander interagieren, um das Fulfillment-Versprechen angesichts wachsender Anforderungen an Bequemlichkeit, Auswahl und Flexibilität zu bewältigen. Körber ist auf einzigartige Weise in der Lage, leistungsfähige Software- und Automatisierungslösungen aus einer Hand bereitzustellen und ganzheitlich in das IT-Ökosystem einzubinden."

Im neuen Distributionszentrum setzt JYSK auf ein vollautomatisiertes Gesamtsystem. Dazu zählen Lösungen aus dem Umfeld Supply-Chain-Software, Automatisierung, Materialtransportsysteme und SAP-Software-Beratung und -Implementierung. Kernstücke darin bilden zwei zwölfgassige Hochregallager, eine zwei Kilometer lange Elektrobodenbahn mit 36 RGVs (Rail Guided Vehicle) und 1,8 Kilometer Palettenfördertechnik. Hinzu kommen Stretcher, Heber, Regalbediengeräte sowie eine Palettenprüfstation.

Anzeige

Die Warenplanung und -steuerung wird zentral vom Warehouse Management System SAP EWM und Materialflusssystem SAP EWM MFS übernommen. Hinzu kommen Funktionalitäten für die Transport- und Yardabwicklung.

Das Ergebnis bilden nahtlos verzahnte Funktionalitäten für die Omnichannel-Abwicklung, angefangen bei der Palettenlagerung (Kapazitäten für über 200.000 Palletten), über erhöhte Ein- und Auslagergeschwindigkeiten (400 Euro-Paletten pro Stunde), bis hin zu Transporteinsparungen von rund 4,5 Millionen Kilometern jedes Jahr.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite