Geschäftsjahr 2018

Marvin Meyke,

Witron wächst weiter

Witron kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken: Das Unternehmen erzielte ein Umsatzwachstum von sechs Prozent, schuf 400 zusätzliche Arbeitsplätze und erzielte zahlreiche Vertragsabschlüsse mit Stamm- und Neukunden.

Auch 2018 auf dem Erfolgsweg: Witron mit Hauptsitz in Parkstein in der nördlichen Oberpfalz. © Witron

546 Millionen Euro Umsatz wurden bei Witron im zurückliegenden Geschäftsjahr insgesamt erwirtschaftet, die Service-Dienstleistungen tragen mit mehr als 30% zum Gesamtumsatz bei, mit steigender Tendenz. Aktuell beschäftigt die Witron Service GmbH & Co. KG bereits 2.000 Mitarbeiter weltweit. "90% davon sind in 41 OnSite-Teams in 10 Ländern fester Bestandteil des täglichen Lagerbetriebs unserer Kunden und decken dort ein breites Dienstleistungsspektrum ab", erläutert Service-Geschäftsführer Christian Dietl. "Witron hat sich als Generalunternehmer nochmals weiterentwickelt – hin zum Logistik-Dienstleister. Unsere Aufgabe ist es Anlagen zu planen, zu realisieren und für die Kunden dauerhaft optimal zu betreiben – the best WITRON we can be for our customers".

Engagierte Mitarbeiter und innovative Lösungen als Erfolgsbasis
3.500 Mitarbeiter beschäftigt der Intralogistik-Experte mittlerweile, davon mehr als 1.500 Mitarbeiter am Firmenhauptsitz in Parkstein. Letztes Jahr konnte das Unternehmen gut 100 weitere Arbeitsplätzen in der Region schaffen. "Wesentliche Erfolgsfaktoren sind die Loyalität, das Engagement und die hohe Arbeitsqualität unserer Mitarbeiter", sagt Martin Stich, Technischer Geschäftsführer bei Witron. "In Zeiten eines hart umkämpften Arbeitsmarkts ist es als Arbeitgeber unser Ziel und unsere Verantwortung, unseren Kolleginnen und Kollegen mit sinnstiftenden Aufgaben und zukunftsweisenden Sozialleistungen Perspektiven zu bieten und langfristig an das Unternehmen Witron zu binden".

Anzeige

Das Unternehmen kann gut gefüllte Auftragsbücher vorweisen. Dabei wurden 70% des Auftragseinganges in Europa generiert, 30% in Nordamerika. 90% des Auftragseinganges stammen aus den Branchen Handel & Distribution – mit Schwerpunkt Lebensmitteleinzelhandel. Mit einer Vielzahl an Systemmodulen für verschiedene Branchen und Anwendungsfälle sieht sich das Parksteiner Unternehmen für alle zukünftigen Anforderungen gut gerüstet. „Unser OPM-System ist unverändert der Benchmark in der Food-Retail-Automatisierung weltweit. Die aktuell vierte System-Generation enthält eine Vielzahl von Funktionalitäten, welche für unseren Kunden eine ganzheitliche End-to-End-Transparenz innerhalb und außerhalb des Logistikzentrums gewährleisten“, erklärt Geschäftsführer Helmut Prieschenk, verantwortlich für den Vertrieb der Witron-Logistiksysteme. Feiern konnte das Unternehmen auch den Verkauf der 1.000 COM-Maschine – das Herzstück des Witron-OPM-Systems.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite