FTS

Autonom drei Ebenen überwinden

InSystems Automation hat für das Schweizer Technologieunternehmen Dyconex ein Materialfluss-System mit autonom navigierenden Transportroboten entwickelt. Das Außergewöhnliche dabei: Die Roboter navigieren über drei Stockwerke unter Nutzung des bestehenden Aufzugssystems und überwinden sowohl verschiedene Sauberkeitszonen als auch Türen und Schleusen.

Rein und raus: Das proANT AGV 436 mit Hubfunktion und modifizierter Lastaufnahme im Einsatz. © InSystems

Bei den drei im Einsatz befindlichen Robotern handelt es sich um das Modell proANT AGV 436 mit Hubfunktion und mit leicht modifizierter Lastaufnahme. Transportiert werden stapelbare KLT Gebinde (590 x 470 x 95 mm) sowie Standard KLT Gebinde (600 x 400 x 300 mm).

Ziel des Projekts ist es, manuelle Materialtransporte durch verschiedene Abteilungen und Reinraumzonen abzuschaffen. Durch das Transportrobotersystem soll die Sauberkeit in der Produktion weiter erhöht werden, da sie nach Untersuchung des Kunden einen entscheidenden Faktor für Qualität und Ausschuss darstellt. Weiterhin sollen die Mitarbeiter von den Arbeitsunterbrechungen entlastet werden, die durch den manuellen Transport der Behälter in andere Etagen mit anderen Reinraumklassen mit Umziehen und Wechsel der Schutzkleidung Produktivitätsverlust und Kosten verursachen.

Durch das proANT System ist es möglich, das vorhandene Regalsystem mit geringfügiger Anpassung weiter zu verwenden und das Aufzugssystem ohne bauliche Maßnahmen in die Materialflusskonzeption einzubeziehen. Die Lagerfachverwaltung und Steuerung der Transportaufträge ist mit einer Touchpanellösung umgesetzt worden.

Anzeige

Die Ausgangslage
Mit über 50 Jahren Erfahrung ist die Dyconex AG ein weltweit führender Anbieter von hochkomplexen flexiblen, starrflexiblen und starren HDI/Microvia Leiterplatten- und Chip-Substrate-Lösungen für alle Anwendungen, in denen Miniaturisierung, Steigerung der Funktionalität, Qualität und höchste Zuverlässigkeit eine Rolle spielen. Die Leiterplatten werden unter Reinraumbedingungen gefertigt und die Produktionsprozesse sind über drei Etagen verteilt. Der Transport von zum Teil sensiblen Leiterplatten wurde bisher manuell durch die Mitarbeiter erledigt, die dafür ihren Arbeitsplatz zeitaufwändig verlassen mussten. So mussten die Mitarbeiter häufig auf den Aufzug warten und aufgrund hoher Sauberkeitsstandards zwischen den Reinraumzonen ihre Arbeitskleidung wechseln.

Bei Dyconex übernimmt das FTS mit dem Transport von empflindlichen Leiterplatten Aufgaben, die bislang Mitarbeiter übernahmen. © InSystems

Kein Witz: FTS rufen selbstständig den Aufzug
Die autonom navigierenden Transportroboter bewegen sich über drei Stockwerke, rufen selbständig das Aufzugssystem und kommunizieren über das firmeneigene Kommunikationsnetzwerk mit den in den automatischen Türen integrierten Steuerungen. Mit den Fahrzeugen ist es einfacher, den hohen internen Sauberkeitsstandards Rechnung zu tragen, als es für Personen mit textiler Kleidung möglich ist. Für die Transportroboter liegen in den Übergängen zu den Sauberkeitszonen spezielle Matten aus, über die die Fahrzeuge zur Reinigung rollen. Die Übergabe beziehungsweise Aufnahme des Transportgutes erfolgt an aktuell zwölf festen Ports beziehungsweise Regalen (passive Stationen). Die Transportroboter verfügen über eine aktive Lastenaufnahme mit Kufen, die auf spezifische Übergabehöhen der einzelnen Fächer verfahrbar ist und die Behälter automatisch übernehmen und übergeben kann.

Die Auftragssteuerung ist mit einem Lagerverwaltungssystem speziell für die Anforderungen des Kunden entwickelt worden und wird über Touchscreenpanels an den einzelnen Stationen bedient. Stellt ein Mitarbeiter eine Transportkiste im Regal für einen Transport zur Verfügung, informiert er über das Softwarepanel das Transportauftragsmanagementsystem über den ausstehenden Auftrag mit dem entsprechenden Zielort. Das Flottenmanagementsystem disponiert daraufhin den für diesen Auftrag am besten geeigneten Transportroboter. Das Managementsystem verfolgt hierbei Methoden die so aufeinander abgestimmt sind, dass alle Aufträge schnellstmöglich abgearbeitet werden. Diese Wechsel haben erheblichen Einfluss auf die Effektivität der Gesamtflotte.


proANT Transportroboter
InSystems Automation entwickelt kundenspezifische Transportroboter für Lasten von 30 bis 1.200 kg und implementiert sie als Flotte in die vorhandene Produktionssteuerung und Fertigungsumgebung. Individuelle Transportroboter eignen sich für spezielle Anforderungen und Aufgaben, da sie an die Kundenanforderungen (Lasten, Übergabehöhen, Gangbreiten, Übergabestellen, Automatisierungsgrad, Schnittstellen zur Produktionssteuerung, Software) angepasst werden. Transportroboter navigieren automatisch mittels Laserscanner ohne Bodenschleifen oder Wandreflektoren und reagieren selbstständig auf Veränderungen in ihrer Arbeitsumgebung. Die Fahrzeuge sind personensicher, umfahren Hindernisse und Menschen selbstständig oder entscheiden sich für Alternativrouten. Als eigenständige Fahrzeugflotte organisieren die Transportroboter alle Transportaufgaben für einen vollautomatischen, innerbetrieblichen Materialfluss. Die Fahrzeuge kommunizieren über WLAN miteinander und umfahren sich frühzeitig. Dadurch werden Staus oder gegenseitige Behinderung vermieden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

FTS im ICE Werk

Ersatzteile autonom ans Gleis

Das ICE Werk München Hauptbahnhof setzt auf eine vollautomatische Intralogistik mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS) von InSystems Automation, das „proANT AGV 576“ tranportiert Gitterboxen und Europaletten zur Instandhaltungsebene.

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite