Multishuttle

Marvin Meyke,

Dematic blickt zurück auf die Erfindung des Multishuttles

Am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund begann im Frühjahr 2001 die Geschichte eines neuen Systems, die Geschichte des Multishuttles. Nach der Markteinführung 2006 entwickelte es der Intralogistiker Dematic über die Jahre beständig weiter. Im Zuge seines 200-Jährigen Jubiläums blickt Dematic auch auf die Entwicklungsgeschichte des Multishuttle zurück.

© Dematic

Ein bedeutender Vorteil des Multishuttle: Der Durchsatz konnte gegenüber einem AKL ohne zusätzlichen Platzbedarf erhöht werden.Volker Jungbluth von Fraunhofer IML und sein Team standen am Anfang vor zahlreichen Herausforderungen. So war das Paletten-Shuttle zu schwer, mit einem Gesamtgewicht von mehr als 2,5 Tonnen inklusive der Batterien. Zudem erforderte es äußerst stabile und somit teure Stahlstrukturen der Regale. Das Ziel damals: Das System musste leichter werden, um Regalelemente zu sparen. Dies wurde unter anderem durch leichtere Behälter anstelle von Paletten erreicht. Zudem ersetzten Stromschienen im Regal, an denen die Shuttle-Schlitten liefen, das große Batterie-Pack. Als Aufnahmetechnik nutzte man Aufwälzgreifer die am IML bereits entwickelt worden waren. Diese fuhren unter die Kartons und Behälter, rotierten und zogen so die Ladung auf.

Im April 2004 wechselte Jungbluth mit einem ersten Prototyp zu Dematic. Das Unternehmen entwickelte neue Steuertechnik und Software für den Einsatz erster Shuttles. Bei HK in Finnland und Transpharm nahmen schließlich erste Testsysteme den Betrieb auf. Im Fokus stand daraufhin die Serientauglichkeit des Shuttles. Das Entwicklungsteam um Shin Yamashita hat das System nach dessen Übernahme vom Fraunhofer-Institut deshalb stetig weiterentwickelt.

Anzeige

So wurden unter seiner Leitung unter anderem aus dem stromführenden Regal Stromschienen. Da das Gerät zur Lastaufnahme nicht zu den Regalen und Regalböden passte, setzte er mit seinem Team auf Greifschienen und -arme sowie ausfahrbare Teleskope, die in das Regal hineingreifen.

Auch zukünftig wird das Multishuttle weiterentwickelt. So möchte Dematic mithilfe der Systeme tiefer in das Regal kommen und so die Lagerfläche zu erhöhen. Das Ziel: Die Shuttles sollen künftig jedes Produkt an jedem Ort im Regal erreichen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Mensch und Maschine arbeiten harmonisch zusammen

Mit dem kollaborativen OMRON TM Roboter macht OMRON die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine in der Industrie sicherer, flexibler und interaktiver als jemals zuvor und ermöglicht damit die Schaffung einer intelligenten und flexiblen Fertigungsumgebung.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite