Zum dritten Mal in Folge

Martin Schrüfer,

Toyota Industries Corporation erhält A-Ratings für Klimawandel und Wassersicherheit

Die Toyota Industries Corporation (TICO) steht 2020 bereits zum dritten Mal in Folge auf der A-Liste des CDP zum Klimawandel. Die maximale Bewertung wurde zudem in der Kategorie Wassersicherheit erreicht. Dazu haben auch viele lokale Initiativen von Toyota Material Handling Europe beigetragen, mit denen die europäische Gesellschaft der Material Handling Sparte, den sechsten Umweltaktionsplan von Toyota Industries unterstützt.

„Ich freue mich zu sehen, dass unsere Kollegen in Japan einen großen Teil des globalen Erfolgs im CDP Rating auf die ehrgeizigen Aktivitäten der verschiedenen europäischen Einheiten zurückführen", kommentiert Tom Schalenbourg, Director Sustainability Development bei Toyota Material Handling Europe. "Es ist überaus ermutigend und motivierend, mit Kollegen zusammenzuarbeiten, die entschlossen Initiativen vorantreiben und sich damit für den Klimaschutz einsetzen, trotz der beispiellosen Herausforderung, die wir derzeit zu bewältigen haben.“

Toyota Material Handling Europe hat sich zum Ziel gesetzt bis 2030 in den eigenen Betrieben CO2-neutral zu arbeiten. Dabei hat sich das Unternehmen verpflichtet, im Geschäftsjahr 2021 (1. April 2020 bis 31. März 2021) vollständig auf 100 % erneuerbare Energie umzusteigen. Die Energiepolitik von Toyota Material Handling basiert auf drei Säulen:

• Netto-Null-Emissionen aus den eigenen Betrieben mit Meilensteinen für CO2-neutralen Strom bis 2021 und ISO 50001-Zertifizierung für alle Einheiten bis 2025;

Anzeige

• Erfassung der Emissionen in den Lieferketten und Zusammenarbeit mit Lieferanten, um kohlenstoffarme Alternativen zu entwickeln;

• Entwicklung eines vollständigen Portfolios an CO2-neutralen Produkten und Lösungen bis 2030, mit dem Ziel, dass alle Produkte und Lösungen, die bei Kunden eingesetzt werden, bis 2050 CO2-neutral sind.

Im Jahr 2020 war eine Maßnahme dieser Energiepolitik die Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage (Foto), mit einer erwarteten durchschnittlichen Produktion von 860.000 kWh an erneuerbarer Energie, am Produktionsstandort Bologna, Italien.

Neu: eine Photovoltaikanlage mit einer erwarteten durchschnittlichen Produktion von 860.000 kWh an erneuerbarer Energie am Produktionsstandort Bologna, Italien. © Toyota MH

"Vor der Installation der Solarpaneele haben wir bereits seit Juni 2016 100 % erneuerbaren Strom bezogen. Mit der aktuellen Installation, die etwa ein Drittel unseres Stromverbrauchs abdeckt, investieren wir aktiv in die Erhöhung des Angebots von erneuerbarer Energie in der Region Bologna. Dies führt zu einer Einsparung von 370 Tonnen CO2 pro Jahr", sagt Andrea Raviolo, Sustainability Senior Manager bei Toyota Material Handling Manufacturing Italy.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite