Titelgeschichte materialfluss SPEKTRUM 2019

Schnelllaufende Tore für Budweiser

Der Torhersteller Efaflex hat das Logistikzentrum der Brauerei Budweiser im tschechischen České Budějovice mit 32 schnelllaufenden Industrietoren ausgestattet. Die Toranlagen fungieren unter anderem als Abtrennung auf Förderbändern und zwischen Lagerräumen, als Ausgänge sowie als isolierende Hallenabschlüsse. Die Tore sind dabei intensiven Belastungen ausgesetzt.

Die Traditions-Brauerei Budweis setzt in ihrem Logistikzentrum in České Budějovice auf schnelllaufende Tore von Efaflex. © Efaflex

Die Wurzeln des Brauens reichen in Budweis bis ins 13. Jahrhundert zurück und die Brauerei Budweiser setzt die über 700 Jahre alte Brautradition im tschechischen ­Budweis fort. Im neuen Logistik­zentrum der Brauerei, in České Budějovice, das im Frühjahr 2018 fertiggestellt wurde, stehen nun 23 schnelllaufende Tore zur Verfügung, die beim Verladen der hergestellten Produkte ­durchquert werden können. Neun weitere Exemplare sind auf den Förderanlagen in den vollautomatisierten Produktionsprozess integriert.

Zuverlässigkeit im Fokus
„Besonders wichtig ist für uns die störungsfreie Funktion der Tore“, erklärt Dalibor Čáp, technischer Leiter der Brauerei ­Budweiser. „Nur wenn die Anlagen reibungslos ­arbeiten, ist sichergestellt, dass die Produktion und die logistischen Prozesse im Werk ohne Ausfälle ­ablaufen können.“ Weil ein Teil der Produkte gekühlt wird, hätte eine Torstörung schnell einen enormen wirtschaftlichen Verlust zur Folge. Dabei sind die An­lagen großen Belastungen ausgesetzt: In einigen Bereichen des Logistikzentrums werden über 250.000 Öffnungszyklen pro Jahr absolviert.

Anzeige

Alles aus einer Hand
Efaflex kümmerte sich um die Planung und die Montage der Tore sowie um deren Verbindung mit dem zentralen Leitsystem des Logistikzentrums. Zudem versorgt das bayerische Unternehmen die Brauerei bei Bedarf mit Ersatzteilen. Budweiser ­arbeitet bereits seit 2005 mit Efaflex zusammen.

Siebengassiges Logistikzentrum
Das siebengassige Logistikzentrum wurde an eine Bestandsanlage von 2009 angefügt. Es umfasst circa 20.000 Palettenstellplätze. Pro Stunde werden hier mehr als 160 Paletteneinlagerungen und 280 ­Palettenauslagerungen verzeichnet. Das bestehende und das neue Lager wurden zudem in koor­dinierte Materialflüsse mit rückwirkungsfreiem Produkttransport eingebunden.

Verbindung zweier Betriebsgelände
Die Verbindung zwischen Produktionsgebäude und neuem Distributionszentrum erfolgt über eine 164 Meter lange, straßenüberspannende Brücke mit Elektrohängebahn (EHB) in zwölf Metern Höhe über der Straße. Mit diesem System werden mehr als 2.000 Flaschen pro Minute transportiert. In der ­Gegenrichtung strömen Paletten mit leeren Flaschen in die Flaschenfüllerei.

Die neue Brücke entlastet den Verkehr auf der Straße zwischen beiden Betriebsgeländen, da bis dato das abgefüllte Bier sowie das Ver­packungs­material zwischen den beiden Brauerei­geländen mit Lkw transportiert werden mussten. Eine ­weitere EHB mit 21 Fahrzeugen übernimmt im neuen ­Distributionszentrum die Palettentransporte ­zwischen der Hochregallager-Vorzone und dem Versandbereich.

Schnelllauf-Spiraltor efa-sst
Schnelllauftore vom Typ EFA-SST ermöglichen durch ihre Ausstattung eine hohe Wirtschaftlichkeit. Efaflex bietet die Spiraltore für den Dauereinsatz serienmäßig mit thermisch getrennten EFA-Therm Isolierlamellen für eine verbesserte Wärmedämmung an. Die Tore öffnen mit bis zu 2,5 m/s und sind für 250.000 Lastwechsel pro Jahr konzipiert. Dank hoher Windbelastbarkeit sind die Schnelllauf-Spiraltore EFA-SST gut als Außentore geeignet. Der Spiralkörper ist so konstruiert, dass die Lamellen des Torblattes berührungsfrei und damit verschleißfrei und geräuscharm aneinander vorbeigeführt werden.

Über Efaflex
Efaflex produziert Schnelllauftore für ­­industrielle Anwendungen. Das 1974 gegründete Unternehmen ist unter ­anderem für Auftraggeber aus der ­Industrie, dem Handwerk, der Lebens­mittelherstellung sowie aus der ­Chemie- und Pharmabranche im ­Einsatz. Laut ­Unternehmensangaben ist Efaflex als ­einziger Hersteller im Bereich der ­schnelllaufenden Industrietore im Weltmarkt­führer-Index ein­getragen und gehört damit zu den 461 Spitzenunternehmen ­Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1.200 Mitarbeiter. Efaflex ­er­­schließt mit zehn Tochter­gesellschaften auf fünf Kontinenten die ­inter­nationalen Märkte. Über 50 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet das Familienunternehmen im Ausland.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schnelllauftore

Schnell und leise schließen

Temperaturgeführte Räume gelten als eine der Hauptkomponenten für die Herstellung von Präzisionsprodukten im Werkzeugbau. Die Werkzeugbau Siegfried Hofmann GmbH hat deshalb in Bestandsgebäuden alte Hallenabschlusstore gegen Tore von Efaflex...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

LogiMAT 2019

Kopfüber ins Messevergnügen

Kopfüber geht es beim Weltmarktführer Efaflex Tor- und Sicherheitssysteme in die diesjährige LogiMAT. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Upside-Down heißt es nämlich bei der Präsentation des EFA-SRT MS USD.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite