Adjustiertes EBIT von 772 Millionen Euro

Martin Schrüfer,

Lufthansa Cargo erwirtschaftet Rekordergebnis

Lufthansa Cargo hat im Geschäftsjahr 2020 das beste Ergebnis in der 26-jährigen Firmengeschichte erzielt. Der Umsatz stieg um 11 Prozent auf 2,76 Milliarden Euro, das adjustierte EBIT beträgt 772 Millionen Euro (Vorjahr: 1 Million Euro).

© Lufthansa Csrgo

Das entspricht einer Marge von 28 Prozent (Vorjahr: 0 Prozent). Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 6,5 Milliarden Frachttonnenkilometer (-27 Prozent) abgesetzt. Die durchschnittliche Auslastung verbesserte sich um 7,8 Prozentpunkte auf 69,1 Prozent, während das Angebot an Kapazität um 36 Prozent schrumpfte.

„Wir freuen uns, das wohl herausforderndste Jahr unserer Firmengeschichte mit einem Rekordergebnis abschließen zu können. Es ist zugleich ein Rekord an Einsatzbereitschaft und Flexibilität unserer Belegschaft – und wir sind stolz auf die herausragende Zusammenarbeit mit unseren langjährigen Partnern und Kunden. Dieser Erfolg ermöglicht ganz entscheidende Investitionen in unsere Zukunft. Wir wollen Luftfracht nachhaltig besser machen und unseren Heimatstandort Frankfurt weiter stärken. Deshalb werden wir in den kommenden Jahren unser Luftfrachtzentrum schrittweise modernisieren und die Digitalisierung entlang der gesamten Transportkette weiter vorantreiben“, sagte Dorothea von Boxberg, Vorstandsvorsitzende von Lufthansa Cargo (im Bild).

„Noch in diesem Jahr werden wir unsere Frachterflotte um eine weitere, hocheffiziente Maschine vom Typ Boeing 777F vergrößern. Damit sichern wir auch Arbeitsplätze im Cockpit und in anderen Bereichen“, kündigte von Boxberg an. Neben den Beiladekapazitäten von Lufthansa, Austrian Airlines, Brussels Airlines, Eurowings und SunExpress stellt die Frachtfluglinie ihren Kunden damit künftig die Kapazität von vierzehn modernen Großraumfrachtern zur Verfügung. Das Flugzeug soll bis Herbst 2021 in Frankfurt eintreffen und dort stationiert werden. Die zweistrahlige Boeing 777F gilt als effizientestes Frachtflugzeug seiner Klasse.

Anzeige

„Nachdem wir mit einer der weltweit modernsten Frachterflotten optimal aufgestellt sind, werden wir nun gemeinsam mit unseren Kunden die regelmäßige Verwendung von nachhaltigen Kraftstoffen vorantreiben“, so von Boxberg. Bereits im November 2020 hatte Lufthansa Cargo als weltweit erste Frachtfluggesellschaft einen vollständig mit Sustainable Aviation Fuel (SAF) kompensierten Umlauf durchgeführt.

Lufthansa Cargo war zunächst mit zurückhaltenden Erwartungen in das Geschäftsjahr gestartet. Geprägt von einer spürbaren Abkühlung des Luftfrachtmarktes hatte die Frachtfluglinie bereits im Vorjahr ein strukturelles Kostensenkungsprogramm aufgelegt, das ebenfalls zum aktuellen Ergebnis beiträgt.

In einem für die gesamte Luftfahrtbranche extrem herausfordernden Umfeld gelang es der Logistiktochter der Lufthansa Group ihre weltweiten Verbindungen mit Frachtflugzeugen durchgehend aufrecht zu halten. Den pandemiebedingten, fortwährenden Änderungen etwa von Einreisebestimmungen für Crews begegnete die Frachtfluglinie mit einer extrem flexiblen Netzplanung. Um die mit dem Passagierverkehr weitgehend entfallenen Beiladekapazitäten zumindest teilweise zu kompensieren, stellte Lufthansa Cargo ihren Kunden gemeinsam mit den Konzernairlines Lufthansa, Austrian Airlines, Brussels Airlines und Eurowings hunderte Flüge mit Passagiermaschinen allein zur Güterbeförderung (sogenannte „Prachter“) bereit.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite