Lager- und Regalsysteme

Zwei neue Lager erhöhen die Effizienz

Die Blechwarenfabrik Limburg GmbH, eine der führenden Herstellerinnen von Verpackungen aus Weißblech für chemisch-technische Erzeugnisse wie Farben Lacke und Lasuren, hat in Limburg ein neues Werk von insgesamt 63.000 m2 gebaut. Für dieses Werk hat Mecalux zwei automatische Lager mit einer Gesamtkapazität von rund 20.000 Paletten und die Software EasyWMS geliefert.

selbsttragendes Lager
Errichtung des selbsttragenden Lagers. Foto: Mecalux

Die im Jahr 1872 in Deutschland gegründete Blechwarenfabrik Limburg ist eine der ersten Herstellerinnen von Weißblechverpackungen für die chemisch-technische Industrie in Europa. Das Unternehmen hat rund 300 Angestellte und besitzt Produktionsstätten in Deutschland, Russland und Polen.

Der Hauptsitz in Limburg liegt mitten in der Innenstadt und ist dort seit 118 Jahren gewachsen. Durch die Verlagerung des Hauptsitzes in ein Gewerbegebiet von Limburg soll die Effizienz des Unternehmens erheblich gesteigert werden.

Der neue Hauptsitz liegt strategisch an einem Verkehrsknotenpunkt der B49 und der A3. Die technische Abteilung von Mecalux hat in Zusammenarbeit mit dem Logistikteam der Blechwarenfabrik akribisch die Bedürfnisse, Möglichkeiten und entscheidenden Bedingungen analysiert, um ein automatisches Lager für das Rohmaterial im Inneren der Produktionshalle und ein automatisches selbsttragendes Lager mit doppelter Tiefe für die Endprodukte zu entwerfen und zu errichten. Die Beförderung von Paletten zwischen den beiden Lagern erfolgt mittels fahrerloser Transportsysteme (FTS).

Anzeige

Bedeutung der Automatisierung für die logistischen Prozesse

Das Rohmaterial der Blechwarenfabrik wird auf Paletten angeliefert. Diese Paletten werden anschließend im automatischen Lager in der Produktionshalle eingelagert. Das sogenannte Tafellager ist 10 m hoch und etwa 100 m lang und besteht aus zwei Gängen mit Regalen mit einfacher Tiefe auf beiden Seiten. Im Tafellager können insgesamt 2.500 Paletten mit den Abmessungen 800 x 1.200 mm und 1.000 x 1.200 mm gelagert werden.

In jedem Gang befindet sich ein Regalbediengerät, welches die Ware zwischen den Standorten in den Regalen und den Ein- und Ausgangsförderbändern an beiden Enden bewegt. Damit das Material beim Transport mit den Regalbediengeräten nicht verrutscht, sind diese mit einer Sicherheitsvorrichtung ausgestattet.

Wenn das Rohmaterial das automatische Lager verlässt, wird es auf Spezialpaletten mit vier verschiedenen Abmessungen umgelagert. Anschließend werden die Paletten mit fahrerlosen Transportsystemen zu den Regalen transportiert oder direkt in den Produktionsbereich gebracht. Die Blechwarenfabrik verzichtet auf herkömmliche Stapler und setzt auf eine komplette Automatisierung.

Die Ergebnisse

  • Verringerung von Logistikkosten: Rohmateriallager, Produktionsbereich und Endproduktlager befinden sich in derselben Anlage (Einsparung Mietkosten für externe Lager und Fahrtkosten für den Warentransport)
  • Maximale Performance: Die Automatisierung der logistischen Prozesse ermöglicht konstanten Bewegungsfluss, höhere Produktivität und perfekte Kontrolle der Ware.
  • Maßgeschneiderte Lösung: Die automatischen Lager und die fahrerlosen Transportsysteme (FTS) handhaben Paletten mit verschiedenen Abmessungen.
  • Effiziente Verwaltung: Die Vorgänge in beiden Lagern werden von EasyWMS von Mecalux und der Steuerungssoftware Galileo organisiert und koordiniert.

Die aus dem Produktionsbereich kommenden Paletten mit den Fertigprodukten werden stattdessen durch die FTS zum automatischen selbsttragenden Lager transportiert. Die FTS geben die Paletten mit den Fertigprodukten an Transportbänder ab, die die Fertigprodukte dann bis zum automatischen Lager befördern. Bevor dann die Fertigprodukte eingelagert werden, passieren sie zuvor noch einen Kontrollpunkt, der die Abmessungen, das Gewicht und den Zustand der Palette kontrolliert.

Das selbsttragende Lager hat eine Kapazität von 18.000 Paletten, eine Länge von 96 m, eine Breite von 30 m und eine Höhe von 30 m und besteht aus vier Gängen mit Regalen mit doppelter Tiefe auf beiden Seiten. Die Zweimast-Regalbediengeräte bestehen aus Teleskopgabeln mit doppelter Tiefe und sind in der Lage, auf allen Ebenen auf die vordere und hintere Lagerposition zuzugreifen.

Die selbsttragenden Lager sind Gebäude, die aus Regalen bestehen, die ihr eigenes Gewicht, das Gewicht der Wände, der Decke sowie der Ware tragen. Beim Entwurf der Lager wurden verschiedene Faktoren, die sich auf die Struktur auswirken, berücksichtigt, wie die Windstärke, seismische Aktivitäten in der Zone und die vor Ort geltenden Vorschriften.

Abschließend werden die vom Lagerverwaltungssystem organisierten Paletten zum Versandbereich transportiert. Dort ist ein Vorladebereich, an dem die Paletten der Bestellung oder der Transportroute entsprechend sortiert werden, um die Verladung in den Lkw zu beschleunigen.

EasyWMS im Einsatz

EasyWMS ist eine Lagerverwaltungssoftware (LVS), die alle internen Vorgänge in beiden Lagern koordiniert und steuert. Dieses System organisiert den Warenempfang, teilt den Paletten ihrer Rotation entsprechend einem Standort zu, entnimmt die Paletten, die das Lager verlassen und bereitet die Bestellung und den Versand vor. Außerdem stellt das Steuerungsmodul Galileo die Funktion aller Vorrichtungen dieses Logistikzentrums in Bewegung sicher und achtet auf die Einhaltung der Vorschriften.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Lager- und Regalsysteme

Sicherheit wird großgeschrieben

Das Arbeiten über Kopf oder in luftigen Höhen erfordert von den Akteuren Umsicht und volle Konzentration. Eine wichtige Rolle spielt freilich auch die Beschaffenheit von Arbeitsbühnen, Gerüsten und Leitern. Für namhafte Hersteller hat deswegen das...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite