Systeme, Software und Services

Martin Schrüfer,

Viastore rechnet auch 2022 mit kontinuierlichem Wachstum

Die Viastore Group, internationaler Anbieter von Intralogistik-Systemen, Software und Services, schaut bei der erneut rein digitalen Presseveranstaltung zufrieden auf das Jahr 2021 und zuversichtlich auf 2022.

Die Viastore GROUP blickt zufrieden auf das Jahr 2021 zurück. Die Geschäftsführung schaut zudem optimistisch in die Zukunft (v.l): Dr. Harald Goebel, COO Viastore Software, Anja Zschernig, CFO Viastore Group, Philipp Hahn-Woernle, CEO Viastore Groupund Thomas Hibinger, COO Viastore Systems. © Viastore

Das Unternehmen rechnet in diesem Jahr mit dem höchsten Auftragseingang der Firmengeschichte und mit einem weiteren soliden Umsatzwachstum. „Auch im kommenden Jahr werden wir kontinuierlich zulegen“, sagt Viastore-CEO Philipp Hahn-Woernle. Das kommt nicht von ungefähr: „Wir haben die Zeit der pandemischen Zurückhaltung genutzt, Hausaufgaben gemacht und damit die Grundlage für weiteres Wachstum gelegt.“ Das Unternehmen hat unter anderem SAP S/4 Hana eingeführt, ein globales Projektmanagement-Office etabliert und eine neue, moderne Organisationsform und Arbeitsweise in der Viastore Software umgesetzt. „Einheitliche Prozesse und volle Transparenz sind die Voraussetzungen für gleichbleibend hohe Qualität“, weiß der CEO.

„Zudem haben wir unsere Produkte und Lösungen weiter konsequent an den Anforderungen unserer Kunden ausgerichtet und dadurch zum Beispiel mit der Value Chain Software viadat die wohl beste Stand-Alone-Standard-Software für den Einsatz in der Intralogistik entwickelt.“ Dr. Harald Göbel, COO der Viastore Software GmbH, ergänzt: „Diese ist gekennzeichnet durch die durchgängige Steuerung und Kontrolle aller Materialflüsse zwischen Wareneingang, Produktion, Lager und Warenausgang und die Leichtigkeit im Umgang sowohl mit manuellen als auch automatisierten Arbeitsschritten.“ Mit Innovationen wie viadat VISION zur Visualisierung und zum Condition Monitoring von Intralogistik-Anlagen erweitern die Stuttgarter Intralogistik-Spezialisten ihr digitales Angebot konsequent.

Anzeige

„Auch bei den Regalbediengeräten sorgen wir bei weiterhin hervorragender Qualität und einem top Preis-Leistungs-Verhältnis für den performanten Materialfluss und die Lagerung von Paletten, Behältern, Tablaren und Kartons“, sagt Thomas Hibinger, COO der Viastore Systems GmbH. Er berichtet über Innovationen zur Steigerung der Leistungsfähigkeit von Regalbediengeräten, bei der mehrfachtiefen Lagerung und dem innerbetrieblichen Transport, zum Beispiel zur Produktionsversorgung. „Es ist uns gelungen, dank Verbesserungen, unserer starken Marke und unserer bekannt hohen Kompetenz rund um die Prozesse der Intralogistik eine Reihe wertvoller Großkunden zu gewinnen. Diese treiben zusammen mit unseren wichtigen Bestandskunden unser Wachstum voran“, fasst Philipp Hahn-Woernle zusammen.

Fokus produzierende Industrie
In der Fokusbranche produzierende Industrie konnte Viastore 2021 Projekte abschließen. Hier unterstützt Viastore seine Kunden nicht nur bei Aufgaben zur Lagerung und innerbetrieblichem Transport, sondern auch bei der Versorgung der Produktion mit Systemlösungen und Software. Bei einem Hersteller von Produkten für die Prozessmesstechnik zum Beispiel übernahm der Systemintegrator den Ausbau, die Zentralisierung und Automatisierung der Intralogistik. Für den innerbetrieblichen Transport der Produkte integrierte Viastore mit dem Soto 2 von Magazino eine Roboterlösung, die vollständig autonom agiert und eine Montageversorgung sicherstellt. Auch der langjährige Kunde Phoenix Contact, Hersteller von Elektronikprodukten, konnte bei zwei Projekten in Deutschland aus Viastores Expertise schöpfen: Am Standort in Herrenberg hat das Unternehmen Produktion und Logistik neu strukturiert. Mit einem Lagerneubau, Routenzügen und automatisierten Be- und Entladestationen konnte Phoenix Contact sowohl seine Lieferperformance steigern als auch die Basis für eine einfache Erweiterung in der Zukunft schaffen.

Im nordrhein-westfälischen Blomberg setzt das Unternehmen auf ein fahrerloses Transportsystem zur Produktionsversorgung – um flexibel und kurzfristig auch kleine Losgrößen fertigen zu können. Mit dieser Lösung profitiert Phoenix Contact nicht nur von 85 Prozent weniger Umlaufbeständen und mehr Fläche für weitere Fertigungsanlagen, sondern entlastet auch Mitarbeitende von körperlich anstrengenden Tätigkeiten.

Mit einem der weltweit größten Lebensmittelproduzenten hat Viastore außerdem ein besonderes Pilotprojekt in Spanien realisiert und das Shuttle-Lagersystem Atlas 2D integriert. Der Clou des Paletten-Systems: Die Shuttles können sich sowohl in den Lagerkanälen als auch in der Hauptfahrgasse bewegen und übernehmen den Richtungswechsel eigenständig. Das heißt, das Shuttle kann vom einen zum anderen Lagerkanal wechseln, ohne von einem Flurförderzeug umgesetzt zu werden. Der Kunde profitiert in seinem Tiefkühllager somit trotz geringer Lagerfläche von maximaler Raumnutzung und Kapazität.

Viastore Software wächst mit Rollouts, Neuprojekten und Upgrades
Die Viastore Software GmbH kann auch 2021 Projekte vorweisen: Ein Hersteller von Küchen hat an seinem neuen Standort auf rund 110.000 Quadratmeter eine der modernsten Produktionsstätten für Küchenmöbel realisiert – die innerbetriebliche Logistik und die Produktion werden von viadat gesteuert.

Für die Milchwerke Mittelelbe entwickelte Viastore Software ein mehrstufiges Konzept, in dem viadat zunächst in Verbindung mit den vorhandenen, manuell bedienten Gabelstaplern eingeführt und schließlich an das vorhandene ERP-System ProAlpha angebunden wurde. Das ERP-System bekommt jetzt Rückmeldungen aus dem WMS und kann diese verarbeiten – eine deutlich effizientere Arbeitsweise. Die Milchwerke Mittelelbe haben damit eine Komplettlösung, die sowohl die Bewegungen von Rohstoffen als auch von Fertigwaren transparent und zeitsparend managt.

Daneben setzte Viastore Software auch Aufträge um, bei denen ein Upgrade des Lagerverwaltungssystems durchzuführen waren: Im Zuge des größten Retrofit-Auftrags der Unternehmensgeschichte – der Modernisierung und Erweiterung des Logistikzentrums von Rettenmaier & Söhne – wurde das bestehende Warehouse Management System viadat durch die neuste Version ersetzt.

Im Distributionszentrum des dänischen Kunden Danfoss war seit knapp 20 Jahren viadat 5.4 im Einsatz. Um die Intralogistik fit für die Zukunft zu machen und wieder auf dem aktuellen Stand der Technik zu sein, entschied sich der Spezialist für Wärme- und Kältetechnik, Hydraulik- und Elektromotoren dazu, auf die neueste Version 9.2 zu wechseln. Bei Danfoss managt viadat das Lager und steuert sämtliche innerbetrieblichen Transporte sowie die Produktionsversorgung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Coop und SSI Schäfer

In 14 Tagen zum E-Commerce-Lager

Um die sprunghaft gestiegenen Online-Bestellungen termingerecht bearbeiten zu können, hat das Schweizer Einzelhandelsunternehmen Coop mit SSI Schäfer innerhalb von zwei Wochen ein E-Commerce-Lager in Altishofen eingerichtet und in Betrieb genommen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite