Automatisierung

Marvin Meyke,

Lager modernisiert: Integration von AutoStore bei Siedle

Das Beratungs- und Planungsunternehmen io-consultants erarbeitete für S. Siedle & Söhne eine Neukonzeption des Zentrallagers in Furtwangen und nahm die Integration der Materialflusssteuerung und der neuen Prozesse in die bestehende SAP WM Welt vor.

© Siedle

Die Umbauarbeiten sowie die Installation von AutoStore bei Siedle erfolgten im laufenden Betrieb. Der Ramp up hat im Mai 2020 begonnen, die finale Abnahme ist Ende Juli 2020 erfolgt.

S. Siedle & Söhne ist ein Schwarzwälder Familienunternehmen in siebter Generation, das Gebäudekommunikationstechnik herstellt. 2018 hat sich Siedle für eine Modernisierung seiner Lagerprozesse und -technologie entschieden. "Eine Veränderung in der Logistik war unumgänglich, um den Anforderungen der Kunden und der Produktion an die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit des Lagers gerecht zu werden", so Rainer Broghammer, Logistikleiter bei Siedle. "Darüber hinaus sollte eine optimale Platzausnutzung erreicht und das Hochregallager (HRL) entlastet werden – idealerweise ohne größere bauliche Veränderungen und mit moderaten Investitionen", so Broghammer weiter.

Insbesondere als die Produktion auf eine auftragsbezogene Bereitstellung umgestellt werden sollte, kam das bestehende Kleinteilelager mit seinen Regalbediengeräten (RBG) an seine Grenzen. Nach Beauftragung von io-consultants wurde als erstes eine Analyse aller Daten und Prozesse vorgenommen. Unter Abwägung aller für Siedle wichtigen Parameter fiel die Entscheidung auf ein durchgängiges Pick&Pack-Konzept basierend auf einem AutoStore-System als Nachfolger des in die Jahre gekommenen Kleinteilelagers. "Durch die flexiblen Abläufe im AutoStore-Bereich wird unser vorhandenes Hochregallager (HRL) künftig sowohl von der Kapazität als auch der Leistung deutlich entlastet. Eine Auftragskonsolidierung bei Lieferungen an die Produktion ist nun aufgrund des veränderten Layouts und der hinzu gewonnenen Flächen möglich. Durch einen neuen, als Add-on in SAP WM integrierten Materialflussrechner für das HRL haben wir Schnittstellen reduziert und weniger Abhängigkeiten von externen Lieferanten. Durch die Neukonzeption aller Warenströme haben wir die Transparenz und die Durchlaufzeiten deutlich verbessert und insgesamt die Performance des Gesamtsystems gesteigert. Für uns fügt sich das AutoStore-System ideal in die vorhandenen Strukturen ein", äußert sich Broghammer zufrieden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite