Stationäre Fördertechnik

Martin Schrüfer,

Cellumations Roboter-Zellen vereinfachen Layout von Depalettieranlagen

Der celluveyor DEPAL (kurz cv.DEPAL) steht für einen neuartigen Depalettierprozess. Das System aus hexagonalen Roboter-Zellen vereinzelt Lagen auf bis zu drei Förderstränge.

© Cellumation

Die Zellen mit je drei Rädern bewegen zusammengesetzt zu einer Fläche mehrere Objekte zeitgleich und unabhängig voneinander in alle Richtungen. Die Besonderheit: Ein einziger celluveyor (kurz für cellular conveyor) reduziert die von klassischen Lagenvereinzelungssystemen benötigte Fläche um bis zu 95 Prozent. Dank der Vereinfachung des Layouts entfallen Umstellzeiten und der leistungsstarke celluveyor ersetzt weitere Depalettierstränge.

Das System ist auf die Bedarfe von Zentrallagern und Produktionsstätten sowie alle Anwendungen in Palettenlagern, in denen Objekte für die Weiterverarbeitung vereinzelt werden, zugeschnitten. Während klassische Lagenvereinzelungssysteme bis zu 50 bis 60 m² Fläche in Anspruch nehmen, benötigt eine omnidirektionale celluveyor-Lösung demnach weniger als 3 m², um Lagen mit flachem Untergrund zu vereinzeln. Durch die hexagonale Form der einzelnen Zellen lässt sich das System zu jedem Layout in Form einer Ebene zusammensetzen. Mit bis zu 400 vereinzelten Lagen pro Stunde profitieren Anwender des cv.DEPAL von einem hohen Durchsatz bei minimalem Platzbedarf. Die vereinzelten Objekte können zur anschließenden Weiterverarbeitung entsprechend der Kundenlogik auf bis zu drei Ausgänge verteilt werden.

Anzeige

Ein Visionssystem mit mehreren 3D-Kameras erkennt die transportierten Objekte und gibt in Echtzeit Feedback zu ihrer Position. Abweichungen von der erwarteten Position korrigiert die Software. Dadurch kann eine Lagenvereinzelung ohne Vorkenntnisse über die Zusammenstellung der Lage erfolgen. Die hohe Ausfallsicherheit ist durch die sechsfache Redundanz der Zellen gewährleistet: Arbeitet eine Zelle fehlerhaft, sind die umliegenden sechs Nachbarzellen in der Lage, den Ausfall zu kompensieren. Der Aufwand für einen Austausch ist minimal: In weniger als fünf Minuten wird die defekte Zelle entnommen und eine neue Zelle angeschlossen. Die Installation erfolgt automatisch.

Die Roboter-Zellen sind für den Einsatz in verschiedensten Gebieten ausgelegt – die Hardware der Zelle bleibt gleich, während die intelligente Software die Funktion steuert und definiert. Der celluveyor ist in der Lage, alle Aufgaben klassischer Fördertechnik zu übernehmen: Mit der richtigen Programmierung sortieren, orientieren, palettieren, depalettieren oder vereinzeln die Roboter gezielt Objekte. Dank Plug-and-Play ist das System innerhalb weniger Tage integriert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Hubtechnik

Automation für morgen: digital und grün

Die Automatisierung ist Segen und Fluch zugleich: Sie sichert die Wettbewerbsfähigkeit und entspannt personelle Engpässe. Der zunehmende Einsatz von Robotern steigert jedoch auch den Energiebedarf und damit den Product Carbon Footprint.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite