Software & Ident

Elegant zu Erfolg

Kostenersparnis und maximale Flexibilität durch Verzicht auf proprietäre Lagerverwaltung und Materialflusssteuerung – das erreicht WMF bei seiner Kaffeemaschinenmontage dank SAP LES/TRM. Seit Jahresbeginn versorgt bei der WMF AG, weltweit führender Hersteller von Erzeugnissen für Tisch und Küche, ein vollautomatisches Kleinteilelager (AKL) die Kaffemaschinenmontage.

Die Anforderung, das zweigassige AKL ohne Schnittstellen in das SAP-ERP-System zu integrieren, löste WMF mit Unterstützung des SAPLogistik- Projekthauses IGZ Logistics + IT, zertifizierter Special Expertise Partner SCM der SAP AG Walldorf. Zur Lagerverwaltung setzt WMF das SAP-Lagerverwaltungssystem LES (Logistics Execution System) und zur Steuerung die integrierte SAP-Materialflussteuerung TRM (Task and Resource Management) ein. Durch den zentralen Integrationsansatz wurde auf die bei Non- SAP-Lösungen notwendigen, zusätzlichen Rechnerebenen verzichtet und eine durchgängige und schlanke SAPIT- Lösung geschaffen.

Am Wertstrom neu ausgerichtet Ziel des nun weitgehend abgeschlossenen Projekts „Wertstromoptimierte Werksstrukturplanung Kaffeemaschinen“ war es, die gesamte Produktion inklusive der zugehörigen Logistik nach Wertstromkriterien neu auszurichten. Im Teilelager sollten bislang manuelle Prozesse effizienter abgebildet werden. Bezogen auf die Kaffeemaschinenfertigung bedeutete dies, das Kommissionierprinzip Ware-zu-Mann (WzM) zu nutzen und dadurch weitere Rationalisierungseffekte zu erreichen.

Anzeige
WMF

„Weiterhin sollte und wurde die Bestandsqualität erhöht“, ergänzt Christian Gebhart, der seitens der WMF-IT für die reibungslose Projektumsetzung verantwortlich ist. Erreicht wurden diese Ziele in Form eines AKLs, das abhängig von der in SAP LES hinterlegten Belegungskonfiguration Platz für bis zu 34 200 Behälter auf Tablaren bietet. Dem zweigassigen Lagerblock sind je zwei WzM-Kommissionier- und Einlagerplätze sowie ein Klärplatz vorgeschaltet.

Aufgrund der vierfachtiefen Lagerung verfügen die beiden Regalbediengeräte (RBG) über jeweils ein Vierfach- Lastaufnahmemittel. Auf einem Tablar können sich wiederum vier Artikel befinden. Die damit verbundenen anspruchsvollen Materialfluss-Strategien sind vollständig in SAP LES/TRM abgebildet. Durch Einsatz des SAP-Handling-Unit-Managements ist die flexible Tablarbelegung jederzeit in SAP LES transparent.

WMF betreibt das AKL auf dem werksseitig bereits vorhandenen SAP-ERP-System (zentrales Szenario). Christian Gebhart: „Wir haben keine Schnittstellen zwischen der kaufmännischen Prozessebene und dem Lager und koppeln mit SAP LES/TRM direkt via TCP/IP an die SPS-Steuerungen. Das versetzt uns in die Lage, Erweiterungen und Anpassungen in Eigenregie vorzunehmen.“ WMF hat mit der umgesetzten SAP-LES/TRM-Lösung an Unabhängigkeit und Flexibilität gewonnen und konnte das vorhandene SAP-Know-how im Rahmen der gemeinsamen Implementierungsphase mit IGZ ergänzen.

„Die Integrationstestphase haben wir nahezu selbständig durchgeführt und so den IT-Invest minimiert. Zugleich hatten wir die Gewissheit, jederzeit auf IGZ unterstützend zurückgreifen zu können, wenn wir diese benötigten“, so Christian Gebhart. Für eine sichere Inbetriebnahme und zur Verifizierung der Anlagenleistung im Trockenbetrieb steuerte IGZ ein speziell für SAP-SPS-Kopplungstests entwickeltes Simulationstool bei, das WMF auch nach dem Produktivstart für eigene Tests zur Verfügung steht.

„Wir konnten das Lager budget- und termingerecht produktiv nehmen“, zieht Gebhart ein positives Fazit und ergänzt: „Zum Projekterfolg beigetragen hat auch die gute Abstimmung zwischen den Projektpartnern WMF, IGZ, Gebhardt und Aberle, um die unterlagerte Steuerungsebene nahtlos an SAP anzubinden.“ Auch die WMF-Kunden profitieren vom neuen AKL.

IGZ

„Wir stärken die Termintreue für unsere Lieferungen und verkürzen die Durchlaufzeit. SAP LES unterstützt uns, stets aktuelle Bestands- und Lieferauskünfte zu geben“, meint Alexander Schlee, Leiter der Kaffeemaschinenfertigung. Insbesondere die hohe SAP-Logistik-Kompetenz und die Qualität erfolgreich realisierter SAP-Referenzanlagen haben WMF in der Entscheidung bestätigt, die SAP-LES/TRM-Lösung gemeinsam mit IGZ umzusetzen.

WMF AG, E-Mail: info@wmf.de, www.wmf.de IGZ Logistics & ITGmbH, E-Mail: info@igz.com, www.igz.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Stapler & Komponenten

Service macht den Unterschied

Eine außerordentliche Serviceleistung ist für die Hamburger Still GmbH viel mehr als ein unternehmerisches Markenzeichen. Sie ist ein wichtiger Differenzierungsfaktor, mit dem sich Still als einer der führenden Anbieter maßgefertigter...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite