Eine einzige Anwendung für alles, oder so

Martin Schrüfer,

Manhattan Associates verkündet "Durchbruch" für die Lieferketten

Manhattan Associates Inc. gab auf seinem Kundenevent Momentum Connect einen "bahnbrechenden Fortschritt bei der Effizienz und Optimierung von Lieferketten bekannt": Die Einführung von Manhattan Active Transportation Management in die Manhattan Active Supply Chain Suite.

© Getty, Manhattan Associates

Damit habe das Unternehmen die Bereiche Distribution, Transport, Arbeit und Automatisierung in einer einzigen, Cloud-nativen Anwendung vereint, die auf der Manhattan Active-Technologie basiert. Manhattan Active Transportation Management wurde mit Manhattan Active Warehouse Management verschmolzen, um die ein- und ausgehende Planung und Ausführung zu optimieren.

„Eine echte Annäherung von Supply Chain Execution-Systemen war schon immer eine verlockende Möglichkeit, die Effizienz, Produktivität und Agilität erheblich zu verbessern. Leider haben technologische Einschränkungen dies bisher unmöglich gemacht“, sagt Steve Banker, Vice President, Supply Chain Management bei der ARC Advisory Group. „All-Microservices-Lösungen, wie Manhattan Active Supply Chain, können einem Unternehmen zu einer kontinuierlicheren und kollaborativen Planungs- und Ausführungsumgebung verhelfen. Das Ergebnis ist eine agilere und effizientere Lieferkette.“

Bei traditionellen Supply Chain-Suiten werden die Planungs- und Ausführungsprozesse für Transport und Distribution unabhängig voneinander durchgeführt. Durch die Vereinheitlichung von Distribution und Transport ermöglicht Manhattan ein neues Level an Agilität und Reaktionsfähigkeit innerhalb der Lieferkette. Manhattan Active Supply Chain bietet eine einheitliche Sichtbarkeit und Kontrolle aller Abläufe in der Lieferkette, beschleunigt die Auslieferung an die Kunden, erhöht die Produktivität der Mitarbeiter, verbessert den Lagerdurchsatz und sorgt für pünktliche Lieferungen.

Anzeige

Manhattan Active Supply Chain bietet eine einheitliche User Experience für alle Funktionen der Lieferkette. In einer einzigen Anwendung können Benutzer die Arbeitsproduktivität sowie Roboter-Performance überprüfen, in Echtzeit auf Sendungswarnungen reagieren und ihren Kapazitätsbedarf erneut übermitteln, um Spediteure schnell und einfach zu wechseln. Sie können nahtlos durch Sendungen navigieren oder den Echtzeit-Status eines Auftrags einsehen. Während sie diese Daten durchkämmen, sind sie in der Lage, Maßnahmen auf Basis dieser Informationen zu ergreifen, da Betriebsanalysen direkt in die Ausführungssysteme integriert sind.

„Seit Jahren haben unsere Kunden den Wunsch geäußert, WMS und TMS nicht mehr unabhängig voneinander zu betreiben und stattdessen ihre ein- und ausgehenden Ströme als Ganzes zu optimieren und zu verwalten. Ältere Supply-Chain-Anwendungen machen das Management dieser End-to-End-Prozesse nahezu unmöglich, da integrierte Anwendungen von Natur aus in ihrem Umfang und ihrer Ausfallsicherheit begrenzt sind. Anstatt Anwendungen zu integrieren, ist Manhattan Active Supply Chain eine ganzheitliche Sammlung von Microservices für die Ausführung von Lieferketten, die Manhattan und unseren Kunden ein umfassendes Set von Funktionen zur Zusammenstellung von End-to-End-Lösungen bietet. Und da alle Microservices versionslos sind, profitieren unsere Kunden von einer mit der Zeit wachsenden Liste einheitlicher Anwendungsfälle“, sagt Brian Kinsella, Senior Vice President of Product Management bei Manhattan.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite