Kommissionierung

Marvin Meyke,

AM-Automation optimiert für Materialfluss für Farbenhersteller

Mit der Optimierung des Materialflusses schafft der Baufarbenhersteller DAW SE aus Ober-Ramstadt eine Basis für nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit. Als wichtiges Element der Intralogistik realisiert AM-Automation ein AutoStore-System, mit dem die Kommissionierung von Kleinmengen aus der DAW-Produktion deutlich erleichtert und beschleunigt wird.

© DAW SE

1885 als „Deutsche Amphibolin-Werke von Robert Murjahn“ gegründet, zählt das Familienunternehmen DAW SE heute mit 5.600 Beschäftigten und 1,3 Milliarden Euro Jahresumsatz zu den größten Baufarbenherstellern der Welt. Die DAW-Firmengruppe vereint Marken wie „Alpina“ für den Sektor Do-it-yourself oder „Caparol“ und „Disbon“ für den Fassadenschutz von Privat- und Gewerbeimmobilien oder auch von Kulturdenkmälern.

Für DAW sind der schonende Umgang mit Ressourcen und der Schutz der Umwelt laut eigenen Angaben wichtiger Eckpfeiler der Unternehmenspolitik. Dafür braucht es nicht zuletzt effiziente Logistikprozesse, die DAW nun am Stammsitz im hessischen Ober-Ramstadt auf den neuesten Stand bringt: Bislang über zahlreiche Gebäude auf dem Werksgelände verteilt, werden Warenein- und -ausgang, Logistik und Lager künftig in drei Neubauten zusammengefasst. Neben einem Hochregallager mit und 30.000 Palettenstellplätzen umfasst das neue Distributionszentrum ein Logistikgebäude und gleich daneben  gelegen ein automatisiertes AutoStore-Kleinteilelager mit einer Kapazität von bis zu 12.000 Behältern.

Anzeige

Auf kurzem Weg zur Einlagerung
„Die AutoStore-Lösung trägt dazu bei, dass wir Bestellungen mit individuellen Kleinmengen künftig noch effektiver kommissionieren können“, sagt Projektleiter Jörg Martin von DAW SE. Als Vorteile von AutoStore nennt Jörg Martin die hohe Verfügbarkeit des Systems, eine automatisierte Bereitstellung der Waren und die Möglichkeit, modulare Konstruktionen aufzubauen: „Um die Transportwege in der Nachschubversorgung möglichst einfach zu gestalten, platzieren wir den Arbeitsplatz für die Einlagerung der Produkte gleich neben dem Hochregallager“, erklärt Martin. Bei Bedarf werden die mit neuen Waren bestückten Paletten aus dem Hochregallager automatisch bis zum Übergabepunkt transportiert. Nach Einlagerung der Produkte reihen sich die aufgefüllten Behälter dann von selbst wieder in das im anderen Hallenteil gelegene Kleinteilelager ein. DAW-Projektleiter Jörg Martin: „Mit dieser Lösung sparen wir Zeit und Geld, weil sich die AutoStore-Behälter viel einfacher hin und her bewegen lassen als vergleichsweise sperrige und schwere Paletten.“ Mit dem Vorschlag zur Neuorganisation von Ein- und Auslagerung konnte sich AM-Automation letztlich auch im Wettbewerb gegenüber anderen AutoStore-Anbietern als DAW-Lieferant durchsetzen.

Der Bau des neuen DAW-Distributionszentrums erfolgt unter laufendem Betrieb und wird voraussichtlich Anfang 2022 abgeschlossen sein. Neben der Konzeption und Integration des AutoStore-Systems liefert AM-Automation auch die Steuerung zur Einbindung der Palettenfördertechnik im Bereich des Hochregallagers. Die AutoStore-Anlage wird zunächst mit sechs Robotern vom Typ R5 Redline ausgestattet und verfügt über drei Kommissionier-Arbeitsplätze.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neuer Behälter

Nachhaltig Flüssigkeiten transportieren

Speziell um Flüssigkeiten für die die Chemie-, Kosmetik-, Pharma- und Lebensmittelindustrie zu transportieren, hat Schoeller Allibert den neuen ChemiFlow entwickelt. Der Intermediate Bulk Container (IBC) im ISO-Palettenmaß fasst bis zu 1.000 Liter,...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite