Kommunikation mit FTS

Martin Schrüfer,

Neue Version der Schnittstelle VDA 5050 vorgestellt

Mit der Schnittstelle "VDA 5050" können bereits seit 2019 Fahrzeuge verschiedener Hersteller miteinander vernetzt werden. Jetzt gibt es ein Update.

© VDMA

Nun wurde unter Koordination des Verbands der Automobilindustrie VDA und des VDMA Fachverbands Fördertechnik und Intralogistik sowie mit Unterstützung des KIT Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme IFL die Schnittstelle weiterentwickelt und die Version 2.0.0 eingeführt.

Die neue Version definiert die notwendigen und optionalen Parameter für ein Fahrerloses Transportfahrzeug FTF (Factsheet), die im Vorfeld vom FTF an das Leitsystem mitgeteilt werden müssen. Neben Änderungen bei der Logik der Auftragsannahme und Anpassungen bei der verpflichtenden Schreibweise von Enumerationen wurden unter anderem auch Korrekturen bei den zulässigen Zeichen und Feldlängen umgesetzt.

Robert Cameron, Leiter der Abteilung Produktion, Logistik und Aftermarket des VDA, sagt: "Die weiterentwickelte Schnittstelle VDA 5050 ist ein Meilenstein für die Branche. Mit der VDA 5050 erleichtern wir die Handhabung zunehmend komplexer Produktionsketten ungemein, dementsprechend große Möglichkeiten bietet die Schnittstelle quer durch die Industriezweige. Das Interesse ist auch über die Automobilbranche hinaus gewaltig."

Andreas Scherb, Leiter der Fachabteilung Fahrerlose Transportsysteme im VDMA Fachverband Fördertechnik und Intralogistik, betont: „Mit der neuen Version wurden wichtige Erfahrungen aus den ersten Kundenprojekten und aus dem Live-Test beim AGV Mesh-Up im vergangenen Jahr umgesetzt."

Anzeige

Peter Kiermaier, Leiter Logistikplanung in den BMW Group Werken Dingolfing und Debrecen: „Die BMW Group unterstützt als aktives Mitglied der Projektgruppe die Entwicklung der VDA 5050 von Beginn an und hat seit März 2021 den Vorsitz der VDA-Projektgruppe inne. Wir setzen die VDA 5050 bereits in mehreren Projekten mit Smart Transport Robots, autonomen Routenzügen und autonomen Staplern erfolgreich ein. Bei der Ausschreibung neuer Fahrerloser Transportsysteme ist sie als Standard gesetzt. Durch die vereinfachte Anbindung und Integration neuer autonomer Fahrzeugtypen haben sich die Erwartungen an die VDA 5050 bisher vollumfänglich erfüllt. Die nächsten Schritte zur Erweiterung der VDA 5050 wie beispielsweise die Integration von Karten und Zonen werden zu weiteren Synergien führen.“

Die Version VDA 5050 2.0.0 steht Nutzern in englischer und deutscher Sprache auf der Web-Seite des VDA zur Verfügung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite