SkyCube

Katja Preydel,

SEH Engineering weiht Technologiewelt ein

SEH Engineering hat ihre neue Technikwelt SkyCube im ostfriesischen Ostrhauderfehn eingeweiht. Besucher und potenzielle Kunden können dort Fördertechnik wie die innovative Elektrohängebahn Skyrail live erleben. Der freistehende Kubus besitzt – verteilt auf zwei Etagen – eine Nutzfläche von 450 Quadratmetern für Büros und Produktpräsentationen. Er bildet künftig das markante Gesicht des Standortes Osrhauderfehn, an dem der Bereich Fördersysteme von SEH Engineering seinen Sitz hat und 52 Mitarbeitende von insgesamt 82 beschäftigt.

Parkour für innovative Technik: Der SkyCube fungiert als Entwicklungszentrum und Ausstellungsfläche. © SEH Engineering

„Fördertechnik muss sich bewegen. Im SkyCube können Interessenten unsere Fördertechnik hautnah erfahren und in voller Funktion optimal kennen lernen“, erklärt Carsten Schmidt. Der Geschäftsführer des Bereichs Fördersysteme von SEH Engineering in Ostrhauderfehn erwartet dort Kunden aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland. Darunter Audi, BMW, Mercedes-Benz, Porsche und Volkswagen. Für die Projektspezialisten und technischen Einkäufer dieser weltweit agierenden Konzerne bildet der SkyCube das passende Parkett und Ambiente, um sich aus erster Hand über die technischen Innovationen von SEH zu informieren. Darüber hinaus setzt Carsten Schmidt auf die Repräsentanten kleinerer und mittlerer Industriefirmen, für die vor allem jüngst entwickelte Produkte wie die hocheffiziente Leichtbau-EHB Skyrail ebenfalls sehr attraktiv sind.

Das Unternehmen ist in den vergangenen Jahren kontinierlich gewachsen und hat gleichzeitig sein Portfolio ausgebaut. Parallel dazu nahm der Platzbedarf in der großen Werkhalle zu. So war dort bald die Fläche knapp, um neue Anlagentechnik zu testen oder Kunden vorzuführen. Damit war die Idee zum jetzigen SkyCube geboren, für dessen Konzept SEH selbst verantwortlich zeichnet.

Anzeige
Skyrail im SkyCube: Simulation des Transports von lackierten Fahrzeugtüren. © SEH Engineering

Richtfest für das innerhalb von wenigen Monaten erstellte Gebäude war bereits im Juni. Wegen der aktuellen Lieferkettenprobleme verzögerte sich der Innenausbau und die Aufstellung der fördertechnischen Anlagen um wenige Wochen. Jetzt können sich jedoch alle Mitarbeitenden freuen, die im künftigen Technologie- und Ausstellungszentrum neue Fördersysteme entwickeln und erproben. Im Konferenz- und Präsentationsraum finden sie modernste Digital- und Medientechnik vor, um sich online zu vernetzen und sich per Videoschaltung mit Kollegen auszutauschen, die vor Ort Kundenprojekte koordinieren und umsetzen. Auf diese Weise fungiert der Bau zugleich als „ThinkCube“.

Für Carsten Schmidt geht von dem markanten Neubau ein klares Zeichen zur Stärkung des Standortes Ostrhauderfehn aus, an dem der Bereich Fördersysteme 52 seiner insgesamt 82 Mitarbeitenden beschäftigt. „Unsere langfristige Planung basiert auf Ostrhauderfehn. Mit diesem Standort verbindet uns vieles, auch die zahlreichen Partner- und Zulieferfirmen in der unmittelbaren Nachbarschaft, mit denen wir schon sehr lange gut zusammenarbeiten“, so der Geschäftsführer. Ihm ist wichtig, noch anzufügen: „Standorttreue heißt auch, dass wir auf Fachkräfte aus der Region setzen. Im Zuge unseres weiteren Wachstums suchen wir ständig Personal – Ingenieure, Maschinenbauer, Konstrukteure und Techniker. Mit dem SkyCube signalisieren wir nun sehr deutlich nach draußen, dass wir ein attraktiver Arbeitgeber sind.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite