Förder- & Hebetechnik

Detaillierte Analyse des gesamten Verfahrwegs

Conductix-Wampfler aus Weil am Rhein, einer der weltweit führenden Hersteller von Systemen für die Energie- und Datenübertragung zu beweglichen Verbrauchern, bietet seinen Kunden Inspektionen von Schleifleitungen per Videoanalyse an. Das hat seine Vorteile, wie dieser Beitrag zeigt.

Schleifleitungssystems
Neue Blickwinkel: Videoanalyse eines schwer zugänglichen Schleifleitungssystems. Fotos: Conductix-Wampfler

Fast jeder Kran hängt sprichwörtlich an einem Schleifleitungssystem und ist von dieser absolut abhängig. Der Schleifleitung wird bei Inspektion und Wartung jedoch in aller Regel nicht die geforderte Aufmerksamkeit entgegengebracht“, betont Markus Sobott, Global Market Manager bei Conductix-Wampfler. Der Grund: die sehr schwere, sichere Zugänglichkeit der bestromten Schleifleitungen während des Betriebs. „Eine Inspektion ausschließlich vom Boden oder von einer Hebebühne aus stellt allerdings keine zufriedenstellende Alternative da“, so Sobott. Nicht zuletzt sei Expertenwissen von qualifiziertem Personal nötig, um aus der Analyse auch die richtigen Schlüsse ziehen zu können.

„Der Schleifleitung wird bei Inspektion und Wartung jedoch in aller Regel nicht die geforderte Aufmerksamkeit entgegengebracht.“

Markus Sobott Global Market Manager bei Conductix-Wampfler

Das Rundum Service-Paket

Conductix-Wampfler hat nun ein Servicekonzept zur Untersuchung von Schleifleitungen entwickelt, welches der Bedeutung der Energieversorgung Rechnung trägt und problemlos während des laufenden Betrieb durchgeführt werden kann. „Bei einer Begehung nimmt unser ausgebildetes Service-Personal im ersten Schritt die Anlage vom Boden bzw. von der Wartungsebene aus in Augenschein und sucht nach möglichen Schwachstellen sowie nach hochbelasteten Bereichen“, erklärt Stefan Rübenacker, Manager International Service. Die anschließende, genauere Untersuchung der Stromabnehmer sowie einer kurzen, exemplarischen Schleifleitungsstrecke grenzen die detailliert zu untersuchenden Bereiche ein. Im Anschluss montiert das Conductix-Wampfler Service-Team mit Hilfe von unterschiedlichen Adaptern spezielles Kameraequipment an dem Kran oder Verfahrwagen. Das Ziel: die Analyse des Schleifleitungssystems bei einer Kamerafahrt. „Damit können wir bei laufendem Betrieb ein Video über den gesamten Verfahrweg aufnehmen“, beschreibt Rübenacker diesen Schritt. Der Service-Mitarbeiter kann die Aufnahme während der Fahrt live auf einem Tablet Computer oder Smartphone verfolgen und dabei aktiv nach Auffälligkeiten suchen. Produkt- und Applikationsspezialisten analysieren im nächsten Schritt gemeinsam das aufgenommene Videomaterial und identifizieren Auffälligkeiten und mögliche Schwachstellen der Anlage.

Anzeige
intra_logistic_kastenbild

Intra meint: Verfahren ist in!

„It‘s a man‘s man‘s man‘s world“, sang einst James Brown. Ich glaube aber nicht, dass er dabei an Schleifleitungssysteme und Verfahrwege gedacht hat. Ich übrigens auch nicht, wenn ich diese Begriffe höre. Ich denke bei Verfahrweg an das Extrastück des Weges, dass ich regelmäßig einlege, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin. Und schleifen lasse ich allemal meine Nägel und ab und an die Kupplung. Spaß beiseite: Videoanalysen machen auch im Lager Sinn und ersetzen Vermutungen durch Fakten, das ist bei einer Inventur nicht viel anders als beim hier gezeigten Beispiel.

Vorschläge für ableitende Maßnahmen runden das Inspektionspaket im letzten Schritt ab. Sie werden u.a. in einem ausführlichen Bericht dem Kunden zugänglich gemacht. Alle diese Leistungen sind Teil des Conductix-Wampfler Basis-Paketes. Das Angebot gibt es zudem als Premium-Variante als „Basis-Paket plus“. Dabei kommen gleich mehrere Kameras zum Einsatz, die Videoanalyse ist wesentlich detaillierter konzipiert, Filmmaterial und die abschließende Film-Dokumentation werden dem Kunden zur Verfügung gestellt.

Die meisten Inspektionen hat Conductix-Wampfler in der Automobilindustrie an Elektrohängebahn-Anlagen oder in Vergnügungsparks an Achterbahnen durchgeführt, wo die Systemlängen einige Kilometer erreichen können. Auch sind Weichen und Heber sowie weitere Überfahrten Verschleißpunkte, die eine genaue Beobachtung erfordern. Bei Krananwendungen hat Conductix-Wampfler zuletzt in einem Aluminiumwerk die Schleifleitung eines Anodenwechselkranes untersucht.

In der Praxis bereits mehrfach bewährt

Das Conductor Rail System 0812 Series von Conductix-Wampfler.
Das Conductor Rail System 0812 Series von Conductix-Wampfler.

Durch die Anlagenlänge von zirka 1.300 Meter, einer Vielzahl von Transfer-Überfahrten, widrigen Umgebungsbedingungen sowie hohen Sicherheitsanforderungen im Werk war die Videoanalyse die Ideallösung, um die gesamte Fahrstrecke zu inspizieren. „Mit dieser Art der Inspektion konnten wir mögliche Schwachstellen und Verschleiß in einer Anlage für den Kunden schnell, zuverlässig und sicher identifizieren“, schließt Sobott.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Portalkrane

Gewichtheben am Nil mit Stahl CraneSystems

Bis zu 140 Tonnen schwer und bis zu 40 Meter lang sind die Fertigbetonteile, die von der ägyptischen Firma ECPC Company hergestellt werden - echte Schwergewichte. Unter Hitze und Staub kommen hier Portalkrane von Stahl CraneSystems zum Einsatz.

mehr...

Transportwagen

Reifen ergonomisch transportieren

Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates sind in Deutschland der häufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit, vermeldet die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. In der Praxis sind davon unter anderem Beschäftigte in Kfz-Werkstätten...

mehr...

Krananlagen

Feinfühlige Krane arbeiten in 38 Meter Tiefe

Konecranes liefert Krananlagen für den weltweit größten Röntgenlaser European XFEL in Hamburg, der bis zu 38 Meter unter der Erde extrem starke Röntgen­laserstrahlen erzeugt. Dieser benötigt hochsensible Komponenten – und präzise Krane, die sie...

mehr...
Anzeige

Interview: Digitalisierung

Gesucht: Der konkrete Nutzen

Die Digitalisierung ist in aller Munde und dennoch tun sich viele Unternehmen schwer mit der konsequenten Umsetzung. Wie es anders geht, erklärt ein Branchenexperte. Drei Fragen an Walter Dunkmann, Leiter Geschäftsfeld Vakuum-Automation bei J....

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite