Stapleranbaugeräte

Achsen instandsetzen und sparen

Beschädigte und verschlissene Fahrzeugbauteile landen nicht selten als ver­meintlicher Schrott voreilig auf der Halde. Dabei wäre in zahlreichen Fällen eine Instandsetzung die wirtschaftlich wie ökologisch sinnvollere Alternative. Die auf den Kernkompetenzen des Richtens, Schweißens und Zerspanens basierenden Reparaturerfolge der winkler Fahrzeugtechnik GmbH beweisen, dass viele Reparaturen schnell und ohne Qualitätsverlust durchgeführt wer­den können. Verschleiß- oder Gewaltschäden an Achsen von Nutzfahrzeugen sind weit verbreitet. Dauerbelastung und Nichtbeachtung von Pflege- und Wartungsvorschriften gelten als häufigste Ursache. „Aus Unkenntnis werden die stark beschädigten oder verbogenen Achsen durch Neuteile ersetzt. In der Regel sind jedoch nur 10 bis 20 % der Achskörpermasse schadhaft, die rest­lichen 80 bis 90 % davon wären noch verwendbar“, so Karl-Werner Rudi, Be­triebsleiter von winkler Fahrzeugtechnik. Eine sinnvolle und kostensparende Alternative zum Kauf eines Neuteils ist daher die Achsinstandsetzung. Das Leistungsspektrum von Winkler umfasst die Instandsetzung von Achsen für Lkw, Anhänger und Baumaschinen bis hin zu Staplerachsen. Von der einfa­chen Verbiegung der Achse, dem Schweißen von angerissenen Achskörpern über das Aufarbeiten von Lager- und Dichtsitzen bis hin zum kompletten Er­satz eines gebrochenen Achsstummels ist hier alles möglich.

Winkler Fahrzeugtechnik GmbH, D-71634 Ludwigsburg, Tel.: 0 71 41/23 26-1 50, Fax: 23 26-139, E-Mail: stapler@winkler.de, http://www.winkler.de

Anzeige
Ökonomisch wie ökologisch sinnvoll

Sämtliche Reparaturvorgänge werden oftmals innerhalb eines Arbeitsta­ges erledigt. So ergeben sich neben dem durch die Instandsetzung ent­standenen Kostenvorteil wesentlich kürzere Ausfallzeiten der defekten Nutzfahrzeuge bzw. Maschinen. Unter dem Strich bietet sich die Instand­setzung einer Achse ökonomisch wie ökologisch als sinnvolle Alternative zur Neuanschaffung an.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IBCs

Prototyp von Werit geht in Serie

Die Werit Kunststoffwerke bieten als Innovation einen IBC mit 300 Liter Fassungsvermögen an. Der auf der Interpack 2017 noch als Prototyp vorgestellte IBC wurde nun aufgrund der positiven Resonanz ins Sortiment genommen. Der CompactLine ist der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Transportroboter

MiR500: Größer, schneller und stärker

Der Transportroboter MiR500 ist größer, stärker und schneller als seine Vorgänger. Paletten und schwere Güter befördert er voll automatisiert unmittelbar neben dem Menschen. Mit seiner Nutzlast von 500 kg kann der MiR500 schweres Material mit...

mehr...

Software

Inconso: Automatisiert abrechnen

Mit dem Abrechnungssystem inconsoLSA stellt der Logistiksoftwarespezialist inconso eine mehrmandantenfähige Lösung zur automatisierten Abrechnung zur Verfügung, die das Abrechnungsmodell auf Prozessschrittebene frei parametrisieren kann.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite