Aus materialfluss SPEKTRUM 2019

Ein System mit vielen Möglichkeiten

Bei einer softwareseitigen Anbindung eines Lagers wachsen automatisch die Anforderungen an die Software selbst, da unter Umständen standortübergreifend mehrere Host-Systeme mit mehreren Warehouse-Management-Systemen kommunizieren müssen. Für diese Anwendung hat das Unternehmen Dr. Thomas + Partner (TUP) ein Modul ent­wickelt.

© Dr.Thomas und Partner

TUP.Connect verwaltet ­mehrere Lagerstandorte über ein zentrales System. Mit diesem hat TUP seinen Kunden die Möglichkeit an die Hand gegeben, bereits verfügbare Lagerfunktionen auf weitere Lager auszurollen. Dadurch können neue Sys­teme angedockt, alte ersetzt oder entfernt werden. Wenn sich ein Kunde entscheidet in einem Lager auch zu produzieren, ­ließe sich das softwareseitig mit geringem Aufwand realisieren.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

LogiMAT 2020

viastore blickt vernetzt aufs Automatiklager

viastore kommt mit Neuerungen rund um das Warehouse-Management-System viadat auf die Logimat. Mit viadat Vision erhält der Anwender zunächst Push-Nachrichten, in der kompletten Ausbaustufe dann einen umfassenden Überblick über sämtliche Vorgänge und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

LogiMAT 2020

Mitwachsender Zwilling

Als Systemintegrator ist das österreichische Unternehmen TGW seit Jahren präsent. TGW verknüpft System-, Lösungs- und Softwarekompetenz zunehmend mit digitalen Services und stellt auf der LogiMAT einen digitalen Zwilling von Rovolution vor.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite