2 von 39
© materialfluss

Das Jahr 1969: Vom Stiefkind zum Star. Ende der fünfziger Jahre galt der Materialfluss als das Stiefkind der Produktion, erst später setzte sich die Erkenntnis durch, dass Aufwendungen von Zeit und Geld auch im Lager optimiert werden können. Als Ergänzung der Fachzeitschrift „Produktion“ veröffentlichte die moderne industrie publikationsgesellschaft unter Federführung des Herausgebers Wolfgang Dummer und des Chefredakteurs Hermann Selzle in München im Oktober 1969 die erste Ausgabe von „Materialfluß - Zeitschrift für Transport, Lager und Verpackung“. Der Abopreis lag damals bei 48 Mark, die Einzelausgabe kostete 5 Mark. Wichtig von Tag eins an war die journalistische Qualität: „Nur Exklusiv-Manuskripte senden“ steht unmissverständlich im Impressum niedergeschrieben.

2 von 39