Beleuchtung

Sensorgesteuertes Licht im Lager

Die Reduzierung des Energieverbrauchs durch eine intelligente Beleuchtungssteuerung im Hochregallager war das Ziel eines mittelständischen Technologie-Unternehmens mit eigener Fertigung in Nordrhein-Westfalen. Basierend auf den Daten und den Empfehlungen des Planungstools PROLog von Steinel Professional wurde durch die Umstellung ein Einsparpotential von 96% ermittelt.

Foto: Steinel
Foto: Steinel

Sensorgesteuertes Licht in einem Hochregallager kann den Energieverbrauch reduzieren, ohne Abstriche bei Sicherheit und Funktionalität machen zu müssen. Ob sich eine derartige Investition jedoch lohnt und wie viel Energie tatsächlich eingespart werden kann, wird in der Praxis oftmals nur grob geschätzt oder mit Erfahrungswerten angegeben. Um aber eine sinnvolle, auf Fakten gestützte Entscheidungsbasis zu haben, hat Steinel Professional das Messgerät PROLog entwickelt. Im Beispielfall sollten reale Daten zur Nutzung der Lagerflächen und der vorhandenen Lichtverhältnisse gewonnen werden, um Energieeinsparungen durch sensorgesteuertes Licht beziffern zu können.

Die betroffene Lagerhalle besitzt sieben Gänge ohne Tageslichteinfluss. In jedem dieser Gänge werden 25 handelsübliche Langfeldleuchten mit einer Leistung von jeweils 65 Watt zur dauerhaften Beleuchtung während der Lager-Nutzungszeit eingesetzt. Bei einer Lebensdauer von etwa 10.000 Stunden entsteht durch die Leuchten ein Stromverbrauch von 28.386 kWh, der Kosten in Höhe von 5.677 Euro/Jahr verursacht.

Anzeige

Fakten statt Schätzung

Im ersten Schritt der Analyse wurde an ausgewählten Stellen in den Lagergängen das netzunabhängig arbeitende Messgerät PROLog installiert. Es protokolliert mit einer Reichweite von bis zu 20 Meter Daten zum Nutzerverhalten und der tatsächlich im Lager vorhandenen Helligkeit. Über einen Zeitraum von 21 Tagen sammelte das Gerät knapp 300.000 Messdaten. Die Auswertungssoftware PROLog erfasst alle Daten für den jeweiligen Messbereich. Der gewünschte Helligkeitswert wird vor Beginn der Messungen manuell am PROLog-Gerät eingestellt – im Bespielfall sind dies 100 Lux.

Sensor IS 345 MX Highbay von Steinel
Sensor IS 345 MX Highbay von Steinel Professional. Foto: Steinel

Die PROLog-Auswertung zeigt genau, wie lange das künstliche Licht eingeschaltet war, wie viele Stunden Personen anwesend waren und damit Licht benötigt wurde und wie lange das Licht unnötig eingeschaltet war, da der entsprechende Raumbereich nicht genutzt wurde. Diesen realen Ist-Werten werden Idealwerte durch den Einsatz einer sensorgesteuerten Beleuchtung gegenüber gestellt. Neben diesen konkreten Nutzungs- und Beleuchtungsdaten werden weitere Werte wie Energie- und Servicekostensatz, Lebensdauer der Leuchtmittel sowie Inflationsrate mit einbezogen. Mittels dieser Datenbasis wird eine Hochrechnung über ein, drei, fünf und zehn Jahre erstellt.

Highbay-Sensor für automatisches Licht

Für das betrachtete Hochregallager soll laut PROLog-Empfehlung die Anzahl der Leuchten auf 13 Stück pro Gang reduziert werden. Auch die Leistung wird mit nur noch 43 Watt als ausreichend gesehen. Pro Gang sollen künftig 2 Bewegungsmelder installiert werden, die die Lichtschaltung nutzungsabhängig steuern. Das Licht wird damit nur dann eingeschaltet, wenn es auch tatsächlich benötigt wird, das heißt, wenn sich Fahrzeuge oder Personen im Gang aufhalten. Aufgrund der hohen Decke in der Lagerhalle müssen die Sensoren auch exakte Erfassungsergebnisse aus großer Höhe liefern und außerdem ein gang-typisches langes und schmales Erfassungsfeld haben.

Der installierte Gangsensor IS 345 MX Highbay von Steinel Professional erfüllt diese Anforderungen. Der Passiv-Infrarot-Sensor mit einem Öffnungswinkel von 90 Grad kann bis zu einer Montagehöhe von maximal 14 Meter installiert werden. Bei Registrierung einer Bewegung schaltet er das Licht automatisch und nutzungsabhängig ein. Die Nachlaufzeit wurde im Bespielfall auf eine Minute festgelegt. Die gewünschte Ansprechhelligkeit kann zwischen 2 und 1000 Lux liegen.

Das Ergebnis

Nach Auswertung der PROLog-Messdaten wird im Hochregallager die Anzahl und Leistung der Leuchtmittel reduziert. Für die Lichtautomation werden spezielle Highbay-Sensoren von Steinel Professional installiert. Hierdurch bleibt das Licht nicht mehr dauerhaft eingeschaltet, sondern wird nutzungsabhängig gesteuert. Durch diese Maßnahmen können 96,38% der Gesamtkosten, also Energie-, Austausch- und Servicekosten pro Jahr eingespart werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Beleuchtung

Im Trend: Sparsame Hallenbeleuchtung

Wie eine Anwendung von Lunux in einer Produktionshalle des Metall- und Kunststofftechnikunternehmens KDM Mertens Gruppe in Gütersloh zeigt, hat moderne LED-Technik die Beleuchtung von Lager- und Logistikhallen revolutioniert. Mittlerweile gehört...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite