Kontraktlogistik

Zusammenarbeit auf Augenhöhe

Im Industriegebiet Star Park in Halle an der Saale betreibt Hellmann seit September 2016 auf einer Fläche von rund 21.000 Quadratmeter ein Logistiklager für den großen Multichannel-Anbieter von DIY-Artikeln baumarkt direkt und einen Elektronikhändler. Entstanden aus einem Joint Venture der OTTO Group und Hagebau nutzt baumarkt direkt sowohl die Erfahrung des stationären Handels der Hagebaumärkte als auch die Online-Kompetenz von OTTO.

Fotos: Hellmann
Fotos: Hellmann

Die Zusammenarbeit zwischen baumarkt direkt und Hellmann Worldwide Logistics Contract Logistic begann bereits Anfang 2015 als sich Hellmann erfolgreich in der Ausschreibung durchsetzte. Durch frühere Dienstleistungen im Transportbereich bestanden schon erste Geschäftsbeziehungen, die mit dem Zuschlag für die Kontraktlogistik stetig weiter ausgebaut werden konnten. So war bereits die Planungs- sowie die darauffolgende Implementierungsphase des Projekts geprägt durch einen intensiven konstruktiven Austausch der Projektmitglieder.

Als Distanzhändler im DIY-Segment versorgt baumarkt direkt verschiedenste Vertriebskanäle mit einer hohen Produktvielfalt. Für Hellmann als Logistik-Dienstleister bedeutet dies, mit einem sehr heterogenen Artikelspektrum umgehen zu müssen. Dabei reicht die Palette der zu transportierenden Güter von Kleinstteilen wie Schrauben und Bitsätzen bis hin zu Großgütern wie über fünf Meter lange Markisen, Kaminöfen oder Strandkörben. Insgesamt müssen über 8.000 verschiedene Artikel mit unterschiedlichen Anforderungen an die Lagersysteme gelagert werden. So besteht eine große Herausforderung darin, saisonbedingte Kapazitätsspitzen für bestimmte Artikel termingerecht vorzuhalten.

Anzeige

Im Sommer darf die Kohle nie ausgehen

Um es anschaulich zu machen: Im Sommer müssen die Warehouse-Manager sicherstellen, dass genug Grillkohle auf Lager ist, im Winter darf das Streugut nicht ausgehen. Darüber hinaus müssen Logistik-Dienstleister sicherstellen, dass die Spitzenverläufe des E-Commerce im operativen Warehouse-Geschäft abgebildet werden können. Das Online-Geschäft mit dem entsprechenden logistischen Nachlauf ist typischerweise zum Wochenanfang rund um Feiertage mit besonders großen Volumina gekennzeichnet. Um solche Spitzen abfangen zu können, sind Flexibilität und Know-how gefragt. Hier kann Hellmann auf einen breiten Erfahrungsschatz bezüglich der Herausforderungen des Warehousing im DIY-Bereich zurückgreifen, der durch einen Know-how-Transfer für den Kunden genutzt wird.

Im Star Park Halle übernimmt Hellmann neben dem klassischen Wareneingangshandling mit Prüfung auf Transportschäden und Quantitätskontrolle auch die Qualitätskontrolle der eingehenden Waren, die aus ganz Europa, aber auch aus Südost-Asien eintreffen. Hierzu wurden seitens des Kunden detaillierte Prüfanweisungen für die verschiedenen Produktbereiche erarbeitet, die von Hellmann-Mitarbeitern unter Nutzung einer eigens dafür entwickelten Softwareanwendung umgesetzt werden. So wird sichergestellt, dass der Endkunde die von ihm bestellte Ware in einwandfreiem Zustand und in der entsprechenden Qualität erhält. An die Prüfung schließt sich die Einlagerung in das für den jeweiligen Artikel am besten geeignete Lagersystem an. Das kleinteilige Sortiment wird vornehmlich in einer Fachbodenregalanlage gelagert. Fahrräder und palettierte Ware werden in Rungen- und Palettenregalen gelagert. Großgüter und sperrige Artikel, die auf Paletten mit Überstand lagern, werden in den meisten Fällen ins Blocklager verbracht.

Vorteile des Multi-User-Ansatzes voll ausgeschöpft

Industriegebiet Star Park in Halle
Das Lager von Hellmann im Industriegebiet Star Park in Halle an der Saale.

Der Versand der Waren beginnt mit einer mehrmals täglich stattfindenden Übertragung von Aufträgen durch baumarkt direkt über entsprechende Schnittstellen. Nach der erteilten Freigabe im Leitstand werden die benötigten Artikel in den unterschiedlichen Lagersystemen kommissioniert. Im Anschluss wird die Ware je nach Anforderung verpackt und verladen und zum Bestimmungspunkt, dem jeweiligen Endkunden in Deutschland, Österreich oder den Niederlanden, transportiert. Da am Standort in Halle auch Leistungen für andere Kunden erbracht werden, kann Hellmann beim Einsatz von Personal die Vorteile eines Multi-User-Ansatzes ausschöpfen, sodass die klassischerweise am Montag aufkommende Auftragsspitze mit bis zu 3.000 Orders zuverlässig kommissioniert und versandfertig gemacht werden kann. Durch eine gezielte Steuerung der Wareneingänge wird gewährleistet, dass am Montag mehr Personal für den Warenausgang zur Verfügung steht und damit das Wochenendvolumen schneller abgearbeitet wird. Weiterhin kann auf dieser Basis auf den saisonalen Verlauf mit einem starken Frühjahrs- beziehungsweise Herbst-/ Wintergeschäft verlässlich reagiert werden.

Die von einem Immobilieninvestor erbaute und von Hellmann angemietete Immobilie im Star Park Halle bietet aufgrund ihrer exzellenten Infrastruktur Möglichkeiten für die Konsumgüterlogistik in Deutschland und auf den internationalen Zielmärkten. So profitiert der Logistikpark von der direkten Anbindung an die Autobahnen A14 und A9 und der Nähe zum fünftgrößten Frachtflughafen Europas in Leipzig/ Halle, der nur 20 Kilometer entfernt liegt. Auch das Containerterminal Halle sowie die enge Anbindung an das Eisenbahnnetz über den Güterbahnhof Halle tragen zur Attraktivität des Standorts bei. Das Logistikzentrum hat eine Hallenhöhe von 10,5 Meter und 22 Ladetore.

Lösungen zu schaffen, um den Anforderungen des stetig wachsenden baumarkt direkt zu entsprechen, stand dabei immer an zentraler Stelle für Hellmann. Dabei geht es vor allem um die Bereitstellung von weiteren Flächenkapazitäten und ein möglichst effizientes Handling. So wurde die 2016 noch zweigeschossige Fachbodenregalanlage beispielsweise bereits um eine dritte Ebene erweitert. Zur optimaleren Lagerung und für ein effizienteres Handling von Fahrrädern wurden doppelttiefe Regalzeilen aufgebaut. Darüber hinaus wurden zusätzliche Regal-kapazitäten zur Lagerung sowohl von Europaletten als auch von diesem Maß abweichenden Ladungsträgern schrittweise aufgebaut. Eine auf Augenhöhe geführte Beziehung zwischen dem Dienstleister und Kunden ist hier die Basis eines funktionierenden Geschäftsmodells mit Potential für die Zukunft.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kontraktlogistik

Umsatzrekord vom Vorjahr eingestellt

Bislang galt das Geschäftsjahr 2016 als das Erfolgreichste der Firmengeschichte der Seifert Logistics Group. Doch auch im Jahr 2017 konnte der Logistik- und Speditionsdienstleister seinen Wachstumskurs fortsetzen und den Umsatz mit 185 Millionen...

mehr...
Anzeige

Kontraktlogistik

Logistik ist IT

Die Zufall logistics group hat als Logistikkomplettanbieter die Entwicklung vom Standardlogistikdienstleister zu einem Unternehmen mit hochkomplexem Leistungsportfolio vollzogen. Das Geschäftsfeld Kontraktlogistik wächst dabei am stärksten. Doch...

mehr...

Kontraktlogistik

Kontraktlogistik als Wachstumstreiber

Der konsequente Aufbau eines leistungsfähigen Standortnetzes in Zentral- und Südosteuropa macht sich für Quehenberger Logistics immer stärker bezahlt. Das Unternehmen mit Sitz in Straßwalchen bei Salzburg konnte seine Kontraktlogistik-Projekte...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem materialfluss NEWSLETTER

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite